www.steine-und-erden.net > 1999 > Ausgabe 6/99 > Alle sechs Sekunden ein Heim- und Freizeitunfall

[Die Industrie der Steine + Erden]






Alle sechs Sekunden ein Heim- und Freizeitunfall

tick tack

Alle sechs Sekunden ereignet sich in Deutschland ein Heim- und Freizeitunfall. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin betont, dass hinter den Begriffen "Heim und Freizeit" mehr steckt als Freizeitgestaltung. Haus- und Gartenarbeit ist ebenso damit gemeint wie Essenszubereitung, Heimwerken oder Sport und Spiel. Die Zahl von 5,25 Millionen Heim- und Freizeitunfällen im Jahr belegt, dass diese Tätigkeiten nicht ungefährlich sind.Besonders gefährdet sind Kinder. In ihrem Übermut und Temperament werden Gefahren und Risiken beim Spielen leicht übersehen. Gerade die Zweckentfremdung von Möbeln, Haushaltsgeräten und Spielzeug im Haus und der Freizeit trägt hierzu ihren folgenschweren Teil bei. Eltern sollten deshalb die Kinder mit der fachgerechten Handhabung der Geräte vertraut machen und vorhandene Kindersicherungen nutzen. Gesundheitliche Beeinträchtigungen, Überforderung und Konzentrationsschwächen sind vor allem verantwortlich bei Unfällen älterer Menschen. Das richtige Einschätzen der eigenen Leistungsfähigkeit im Rentenalter trägt viel dazu bei, Unfälle zu vermeiden. Den typischen Sturzunfällen der älteren Mitmenschen (69 Prozent der Unfälle bei Älteren) kann insbesondere durch die Benutzung rutschfester Bodenbeläge im Haushalt und durch angemessenes Schuhwerk, z. B. durch rutschfeste Sohlen im Winter, vorgebeugt werden.Gerade die Gefahr im Haushalt wird immer noch unterschätzt. Unüberlegtes Handeln beim Putzen, der Essensvorbereitung und beim Heimwerken kann sich verhängnisvoll auswirken. So sollte z. B. stets beim Auf- oder Abhängen von Gardinen eine Leiter benutzt werden, improvisierte Konstruktionen mit Stuhl oder Hocker fordern meist Unfälle heraus.Jeder vierte Heim- und Freizeitunfall im Jahr wird beim Sport verursacht. Falscher Ehrgeiz, unzureichende Vorbereitung und mangelhafte Sportausrüstung führen so häufig zu Sportverletzungen. Bei sportlicher Betätigung sollte man sich daher auf die Sache konzentrieren, sich nicht ablenken lassen und - wenn erforderlich (z. B. beim Inline-Skaten) - Schutzkleidung tragen.

Für alle, die mehr wissen wollen:
Die Broschüre "...alle 6 Sekunden ein Heim- und Freizeitunfall" kann kostenlos bezogen werden bei:Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Postfach 17 02 02,D-44061 Dortmund, Fax: (0231) 9071-524.


Cartoon





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 6/99 | Zurück zu unserer Homepage