www.steine-und-erden.net > 1999 > Ausgabe 6/99 > PROKIESA 2000

[Die Industrie der Steine + Erden]






PROKIESA 2000

Die "Fachtagung Produktion von Kies und Sand", die in Aachen am 26. und 27. Januar 2000 stattfinden wird, hat sich in den 14 Jahren ihres Bestehens zu einem zentralen Ereignis der Branche entwickelt, auf dem ein inte-ressantes Angebot von Fachvorträgen, Diskussionen und Gesprächen zu erwarten ist. Weil sich der Industrie als Ganzes immer neue Herausforderungen stellen, soll diese Gelegenheit genutzt werden, über eine Standortbestimmung hinausgehend auch zukünftige wirtschaftliche und technische Entwicklungen aufzuzeigen.

Neben der Vorstellung aktueller und künftiger Normen werden auf der "Fachtagung Produktion von Kies und Sand" neueste Entwicklungen aus den Bereichen Gewinnung und Aufbereitung präsentiert. Umwelt- und gesellschaftspolitische Themen runden das Tagungsprogramm ab. Ein zusätzlicher Schwerpunkt auf der ersten Fachtagung im neuen Jahrtausend liegt auf den Regelungs- und Steuerungsystemen in Kies- und Sandwerken. Der fortschreitenden Europäisierung dieser Industrie Rechnung tragend, tritt in diesem Jahr der "Europäische Verband der Kies-, Sand- und Schotterproduzenten" (UEPG) als Mitveranstalter auf, und es wird von der Verleihung des Europäischen Rekultivierungspreises berichtet. Aus Anlass des besonderen Jahreswechsels gestalten hochrangige Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik das Festprogramm zur Eröffnung der Fachtagung und unterstreichen damit den Stellenwert der Veranstaltung als Forum der Kies- und Sandindustrie.

Begleitet wird die Tagung von einer Fachaustellung mit Messecharakter, auf der mehr als 100 Unternehmen einen nahezu vollständigen Überblick über die für die Kies- und Sandindustrie wichtige Zulieferindustrie bieten. Insbesondere werden hier Neu- und Weiterentwicklungen für die Gewinnungs- und Aufbereitungstechnik vorgestellt.



Abb. 1: TONER, Gerät zur Beseitigung von Ton und Lehm (Foto BEYER)
Abb. 1: TONER, Gerät zur Beseitigung
von Ton und Lehm (Foto BEYER)


Die Beyer GmbH, 68519 Viernheim, zeigt auf dem Stand 43 den "BEYER-TONER" (Abb 1), der bereits mehrfach in Kieswerken mit stark verunreinigten Lagerstätten eingesetzt ist. Das Gerät trennt maschinell Ton und Letten aus Kies oder Schotter mit einem Abscheidegrad von mehr als 90 %. Der Antrieb besitzt eine Leistung von 3,2 kW; der entstehende Verschleiss ist sehr gering.Für die C. Christophel GmbH, 23556 Lübeck, hat sich die "Fachtagung Produktion von Kies und Sand" aus einem intimen Treffen der Kies- und Sandindustrie zu einer festen Größe in der Aufbereitungsindustrie entwickelt. Neben den qualifizierten Vorträgen wird die Veranstaltung im wesentlichen vom "familiären" Umgang der Lieferanten, Betreiber und Behörden getragen. "Seit Jahren schon kommen wir gern nach Aachen und genießen die ungezwungen Atmosphäre im Eurogress und bei der Abendveranstaltung. Auf unserem Informationsstand werden wir unserer Kundschaft die neuesten Entwicklungen aus dem Hause Powerscreen vorstellen. Hierzu zählen kettenmobile Kompaktsiebanlagen und die neueste Trommelsiebanlage." erläutert Rüdiger Christophel. "Natürlich stehen wir auch unseren Kunden aus Nordrhein-Westfalen zur Verfügung, die bislang von der Firma Küppers betreut worden sind. Nachdem Powerscreen und BL-Pegson auch die Vertretung für Nordrhein- Westfalen in unsere Hände gelegt haben, hoffen wir auf zahlreiche neue Kontakte, um einen reibungslosen Übergang zu gewähren".Die als Hersteller von Saugbaggern bekannte Maschinenfabrik Heinrich Döpke GmbH, 26506 Norden, infomiert in Aachen insbesondere über ihre breite Palette von Saugbaggern für die unterschiedlichsten Materialvorkommen. Aufgrund der 40-jährigen Erfahrung des Unternehmens sind die Saug- und Cutterbagger leistungsstark und wirtschaftlich (Abb 2).

Abb. 2: Saugbagger  (Foto Döpke)
Abb. 2: Saugbagger (Foto Döpke)


Die in robuster Stahlkonstruktion hergestellten Geräte sind unsinkbar. Die besonderen Vorzüge sind:

  • Die Schiffskörper sind in kompakter, sektionaler Bauart gefertigt und erfordern daher eine nur eintägige Montagezeit einschließlich der Inbetriebnahme.
  • Es werden nur bewährte, starkwandige Hochleistungspumpen mit hohem Wirkungsgrad eingesetzt, wobei die Verschleissteile über eine lange Standzeit verfügen.
  • Für größere Abbautiefen werden Unterwasserpumpen mit Erfolg eingesetzt.Für schwierige Bodenverhältnisse und Restauskiesungen stehen Schneidkopf-,Schneidrad (Abb. 3),
  • Fräsrad- und Jeteinrichtungen sowie Kratzketten zur Verfügung, mit denen vorhandene Geräte auch nachgerüstet werden können.
  • Es erfolgt eine automatische Grobkornabscheidung
  • Ferner können die Bagger vollautomatisiert werden.
    Damit wird erreicht:
    a) Mannloser Baggerbetrieb durch Vollautomation.
    b) Fernsteuerung der Baggerfunktionen und Fernüberwachung durch Kamera.c) Kontinuierliche und optimale Baggerleistung durch Saugrohrautomatik.


Abb. 3: Schneidrad (Foto Döpke)
Abb. 3: Schneidrad (Foto Döpke)




Abb. 4: Mobile Siebanlage MOBESCREEN MS15Z (Foto Kleemann + Reiner)
Abb. 4: Mobile Siebanlage MOBESCREEN MS15Z (Foto Kleemann + Reiner)


Die Neu- und Weiterentwicklungen von Döpke betreffen das Schneidrad und die Kratzkette (Swintek-Leiter). Deren Einsatz gewährleistet auch bei extrem schwierigen Verhältnissen eine kontinuierliche Förderung.

Auf dem Info-Stand der Maschinen- und Anlagenbau GmbH Kleemann + Reiner, 73035 Göppingen- Faurndau, die eine umfangreiche Palette von Siebmaschinen und -anlagen produziert, liegt der Schwerpunkt auf der mobilen Siebanlage MOBISCREEN MS15Z (Abb. 4). Diese ist mit einem Doppeldecksieb ausgestattet, welches über eine Siebfläche von 1,5 x 4,5 m verfügt. Durch schnellen Bespannungswechsel lässt sich das Sieb dem jeweiligen Einsatzzweck anpassen. Die Haldenbänder mit großem Haldenvolumen sind durch eine spezielle Schwenkvorrichtung zum Transport schnell an das Sieb seitlich anzuklappen. Der Vorteil dabei ist, daß die Bänder nicht geknickt oder um die eigene Achse gedreht werden, sondern am Stück an das Chassis geschwenkt werden. Somit wird der Fördergurt nicht überbeansprucht und ist auch nach vielen Klappungen nicht verzogen. Häufiges Einrichten des Fördergurtes, damit dieser wieder grade läuft, entfällt somit; die Lebensdauer des Gurtes erhöht sich deutlich. Durch diese konstruktive Lösung ist die Siebanlage innerhalb von 10 Minuten transportbereit und kann mit einem Tieflader auf der Straße transportiert werden.Auch die Nordberg GmbH ist in Aachen mit einem Info-Stand präsent. Hier wird besonders auf die ersten zwei Typen der neuen Mobilsiebreihe - SW348 und ST170 - hingewiesen, die bereits ausgeliefert worden sind.

Abb. 5: Mobile Siebanlage SW 348 (Foto Nordberg)
Abb. 5: Mobile Siebanlage SW 348 (Foto Nordberg)


Die Anlage vom Typ SW348 (Abb. 5) ist durch die schwere Konstruktion (13.820 kg) für Einsätze mit hoher Beanspruchung geeignet. Die unter allen Bedingungen konstante Schwingweite des Zwei-Deck-Exzentersiebes mit längsgespannten Siebbelägen garantiert eine hohe Durchsatzleistung.

Der schnellen Einsatzbereitschaft dienen die integrierten Haldenbänder. Die Produktförderung mit einem patentiertem Faltsystem ermöglichen kompakte Transportabmessungen und grösstmögliche Haldenvolumen. Die Wartungsplattform mit seitlichem Zugang gewährleistet einen sicheren Zugang und Aufenthalt bei den notwendigen Wartungsarbeiten.

Die Geschwindigkeit des Überkorn-Haldenförderers kann entsprechend dem zu fördernden Material eingestellt werden. Bei grobem Fördergut ist damit ein effektiver und sicherer Betrieb gewährleistet. Die Anlage kann auch mit einem Hammermühlen-Shredder zur besseren Materialauflockerung ausgestattet werden. Die Bedienung des Klassierrostes erfolgt aus der Kabine des Radladers heraus, womit eine Erhöhung der Anlageneffektivität erreicht wird.

Beim Typ ST170 ermöglicht die Modularität der Siebrahmen den Einbau verschiedener Siebbeläge wie Fingerroste, Roststäbe, Lochbleche oder Stahlsiebbeläge. Somit kann die Maschine optimal auf das abzusiebende Material abgestimmt werden. Dies gestattet dem Betreiber eine maximale Ausnutzung der Anlage während des ganzen Jahres und sichert eine hohe Rentabilität. Die Drehrichtung des neigungsverstellbaren Siebkastens ist umkehrbar. Somit können die Siebparameter jederzeit optimiert werden. Die hohe Drehzahl und die große Amplitude des Siebes bewirken eine effektive Absiebung auch unter schwierigen Bedingungen. Aufgrund der verstellbaren Abwurfhöhe des Haldenbandes von max. 4,2 m, können Lkw direkt beladen werden. Das 1,2 m breite Band hat immer eine ausreichende Leistungsreserve.

Der Silo-Anlagenspezialist STANELLE®, 74363 Güglingen, gibt auf seinem Info-Stand umfassende Informationen über Silotechnik und präsentiert dort Kataloge, Prospekte und Präsente. Er stellt hier auch ein neues Filter für pneumatische und mechanische Silobefüllungen vor, den STANELLE® -PNEUFIX (Abb. 6).

Abb. 6: Filter-Vollautomat PNEUFIX (Foto Stanelle)
Abb. 6: Filter-Vollautomat PNEUFIX (Foto Stanelle)


Der differenzdruckgesteuerte, elektronische Filter-Vollautomat eignet sich sowohl für kontinuierliche als auch diskontinuierliche Befüll- und Fördervorgänge.

Das Filter wird wahlweise aus Stahl oder Edelstahl hergestellt und hat eine leicht abkippbare Wetterhaube mit integriertem Abreinigungssystem. Besondere Wartungsfreundlichkeit wird durch die große Revisionsöffnung (400 x 300 mm) geboten, die mittels der Sterngriffe leicht geöffnet werden kann und eine schnelle Überprüfung der Filterpatronen ermöglicht. Ferner können die Filterpatronen werkzeugfrei ausgewechselt werden. Ausschlaggebend ist hierfür die Konstruktion der Wetterhaube. Nach dem einfachen Lösen der Arretierung erlaubt es diese, die Haube mit dem integrierten Abreinigungssystem komplett nach hinten umzulegen. Dies ermöglicht einen schnellen Zugang zu den Filterpatronen, um sie bei Bedarf auszuwechseln. Die Filterpatronen werden jeweils mit einem Schnellentlastungsventil abgereinigt, wodurch eine optimale Filtration auch während der Abreinigung gewährleistet wird. Durch hochwertige, sternförmig gefaltete Polyesterfliesbespannung der Filterpatronen wird ein besonders niedriger Reststaubgehalt erreicht.

Die vollautomatische, differenzdruckgesteuerte Filtersteuerung ermöglicht dem Betreiber eine freie Auswahl der Intervallzeiten. Dadurch wird eine optimale Anpaßbarkeit auf den individuellen Einsatzfall gewährleistet. Die äußerst wirtschaftlich arbeitende Abreinigungsautomatik wird, am Filter angebaut, intern verdrahtet und bereits vom Hersteller für den jeweiligen Einsatzfall programmiert, geliefert.Der PNEUFIX inklusive Druckminderventil ist nach dem Anschluss an die bauseitige Versorgung mit elektrischem Strom (115 / 230 V AC) sowie technisch trockener und sauberer Druckluft mit einem Betriebsdruck von 3-5 bar betriebsbereit. Seine Filterpatronen können für Temperaturen bis 130° eingesetzt werden.

Die Fritz Stichweh GmbH, Maschinenfabrik, 31020 Salzhemmendorf-Thüste informiert mit Großfotos, Videos und Prospekten über die wichtigen Themen der Naßaufbereitung. Hierbei wird insbesondere auf die neu entwickelten Doppelschöpfräder und 3S-Schöpfräder eingegangen. Das Schöpfrad vom Typ 3S 5011/11/09 BL 120 (Abb. 7) ist für die Herstellung von drei verschiedenen Sandsorten und eine Leistung von ca. 400 t/h ausgelegt. Dieses Schöpfrad wird anstelle von früher installierten Zyklonanlagen eingesetzt und zu einer Verbesserung der Sandqualität beitragen.



Abb. 7: Schöpfrad Typ 3S 5011/11/09 BL 120  (Foto Stichweh)
Abb. 7: Schöpfrad Typ 3S 5011/11/09 BL 120 (Foto Stichweh)




Inhaltsverzeichnis Ausgabe 6/99 | Zurück zu unserer Homepage