www.steine-und-erden.net > 1998 > Ausgabe 6/98 > Die Meilensteine Arbeit • Sicherheit • Gesundheit

[Die Industrie der Steine + Erden]




Die Meilensteine Arbeit • Sicherheit • Gesundheit

H. Imhoff M. A.



Die Meilensteine Arbeit • Sicherheit • Gesundheit

Das Projekt "steinzeichen steinbergen" befaßt sich auf neuartige Weise mit innovativen Ansätzen in dem Jahrtausende alten Beziehungsgeflecht zwischen Kultur, Architektur, Ökologie und der Arbeit mit und am Stein.

Anhand eines Parks soll dem Besucher die Realität gewordene Möglichkeit des optimalen Einklangs technologischer und ökonomischer Interessen mit dem sinnvollen Umgang der natürlichen Ressourcen vor Augen geführt werden. So stellt das Projekt ein erlebbares Zukunftsmodell dar.

Innerhalb eines solchen Zukunftsmodelles muß der Mensch, sowohl als handelndes Subjekt aber auch als Objekt eines solchen Szenarios stets im Mittelpunkt stehen.

Gerade der gestalterische Umgang mit Stein muß im Rahmen einer derartigen Vision, basierend auf den oftmals negativen Erfahrungen der Vergangenheit, die Frage nach der menschengerechten Gestaltung der Arbeitswelt in der Zukunft stellen. Und Zukunftsmodelle der Arbeitswelt von Morgen kann es ohne die Einbindung der Sicherheits- und Gesundheitskultur nicht geben. Letztendlich bedarf es auch der Betrachtung der sozialen Absicherung des Menschen. Diese Themen sind das originäre Handlungsfeld der Berufsgenossenschaften.

Auf der Basis einer aktiven, mit Leben erfüllten Sozialpartnerschaft wurde ein Zukunftsmodell entwickelt, das den humanitären und sozialen Bedürfnissen der Öffentlichkeit in ihrer Beziehung zu Natur und Technik gerecht wird. Für den kompetenten Umgang mit Stein steht hierbei die Steinbruchs-Berufsgenossenschaft. Sie unterstützt das Projekt "steinzeichen steinbergen‘" um in die zuvor bereits angesprochene vernetzte Arbeitsstruktur ihre über einhundert Jahre währenden Erfahrungen einzubringen, und die gewonnenen Erkenntnisse über die Grenzen der Bundesrepublik zu vertiefen aber auch zur Verfügung zu stellen.


Die Meilensteine

Im Verlauf der Geschichte der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft erhielt ein vielfältiger Prozeß der Erkenntnisgewinnung und -erweiterung Gestalt, der umfangreiche Erfahrungen für eine zielgerichtete und sachgerechte Prävention bündelte. Wesentliche Eckpunkte auf diesem Weg markieren - wie Meilensteine – verschiedene Aktivitäten der StBG für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit.

In der Vergangenheit bezogen sich präventive Maßnahmen nahezu ausschließlich darauf, die Arbeitsbedingungen und die technische Sicherheit zu verbessern. Heute hingegen steht das Verhalten des Menschen und sein Umgang mit der Natur, den geologischen Gegebenheiten, der Technik sowie der Umgang der Menschen untereinander bei der Arbeit im Vordergrund.

Im folgenden sollen drei der zuvor bereits angesprochenen Meilensteine näher betrachtet werden. So verschieden sie in ihren Ansätzen auch sein mögen, eines haben sie alle gemeinsam: Sie stehen für eine zukunftsorientierte Prävention.


Meilenstein 1
Ausbildung und lebenslanges Lernen!


Die StBG bietet im Rahmen der Ausbildung für unterschiedliche Zielgruppen aus den Betrieben der Steine und –Erden-Industrie in Deutschland ein umfangreiches Seminarangebot. So umfaßt das Programm "Ausbildung, Information, Motivation 98/99" über 200 Seminartermine für Zielgruppen aller Ebenen. Zweck dieses vielschichtigen Angebotes ist, die Information und Motivation des Unternehmers, der betriebliche Führungskräfte und der Arbeitnehmer, um das Anliegen der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes zu einem integralen Bestandteil der Unternehmensphilosophie werden zu lassen und bei betrieblichen Arbeitsabläufen zu berücksichtigen.

Der moderne Mensch hört, anders als seine Vorfahren, nicht mehr auf zu lernen. Die Vielzahl der verschiedenartigen Einflüsse, denen er sich jeden Tag gegenübersieht und die Geschwindigkeit mit der sich technische Innovationen entwickeln, lassen keinen anderen Schluß mehr zu als das der Einzelne seinen Kenntnisstand nahezu täglich neu überprüfen und ergänzen muß.

Letztendlich kann nur der informierte, sensibilisierte und kundige Mitarbeiter eigenmotiviert den Anforderungen der modernen Arbeitswelt entgegentreten und soziales Bewußtsein für sich und seine Mitarbeiter in Taten und Handlungen umsetzen, die sich in einem aktiven sicherheitsorientierten Verhalten äußern.

Das dezentrale EXPO-Projekt "steinzeichen steinbergen" bietet im Rahmen seiner Begegnungsstätte ein hervorragendes Forum für die Durchführung von Seminaren. Neben Unternehmerseminaren können hier auch Seminare anderer Zielgruppen angesprochen werden. So ist auch an Seminare zur Ausbildung von Sprengberechtigten oder Meistern gedacht. Bereits mit dem Beginn der Lehrgangssaison 1998 wurden einige Seminare zur Aus- und Fortbildung der Fachkräfte für Arbeitssicherheit in die Nähe von Steinbergen verlegt. Die Intensität soll bis zum Jahr 2000 gesteigert werden. Im EXPO-Jahr 2000 sollen auch Unternehmerseminare mit internationaler Beteiligung in der Begegnungsstätte stattfinden. Zusätzlich befinden sich Workshops und Symposien zu spezifischen Fragen aus dem Bereich Arbeit, Sicherheit, Gesundheit in Vorbereitung, die ebenfalls in Steinbergen stattfinden sollen.

Das Kommunikationsnetzwerk, das sich in der Projektierung des dezentralen EXPO-Projektes herausgebildet hat soll nicht nur genutzt, sondern um die Möglichkeiten der modernen Prävention erweitert werden. Dem Themenfeld Arbeit, Sicherheit, Gesundheit wird so ein neues Forum mit dem Anspruch geöffnet, den internationalen Wissenstransfer zu unterstützen.


Meilenstein 2
Menschengerechte Gestaltung der Arbeit


Bei der Gestaltung von Arbeitsbedingungen müssen gleichwertig neben den produktiven und wirtschaftlichen Erfordernissen auch die Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer Beachtung finden. Besonders ist hierbei auf Fragen der technischen Sicherheit von Maschinen, der Arbeitsplatzgestaltung aus ergonomischer Sicht, des Arbeitsumfeldes in bezug auf das Klima, aber auch Belastungen durch Staub oder Lärm einzubeziehen.

Im Rahmen des Projektes Meilensteine plant die StBG einige Bereiche dieses wichtigen Themenkomplexes mit neuen Mitteln aufzugreifen. "Mit neuen Mitteln" bedeutet hier, durch den Einsatz moderner Technologien dem Besucher – egal ob fachkundig oder allgemein interessiert, durch den Einsatz neuer Medien eine "Erlebniswelt Arbeitssicherheit" zu offerieren. Themen wie die Auswirkungen von Lärm, die Sicherheit an Förderbändern oder auch Gefahren für das Auge sollen dem Besucher nicht nur über die sachliche Vermittlung von Daten und Fakten näher gebracht werden. Es geht vielmehr darum diese Themen auch auf emotional nachhaltige und sensitive Weise im Bewußtsein des Besuchers zu verankern. Der Betrachter soll in realen oder virtuellen Räumen die Möglichkeit bekommen, seine individuellen Interessen interaktiv zu vertiefen und seinen Weg selber zu steuern.

Diese Art der Wissens- und Erfahrungsvermittlung kann weitere Unterstützung durch die Präsenz der Untersuchnugsmobile der StBG finden. So kann die Präsentation zum Thema "Lärm" beispielsweise durch einen Gehörtest in einem der Audiomobile an Nachhaltigkeit gewinnen.

Ziel dieser Konzeption ist, durch die gezielte Ansprache von Emotionen und die Schaffung neuer Perspektiven zur Auslösung von Erkenntnisprozessen, denn: Arbeitssicherheit muß Ihren Platz in den Köpfen der Menschen finden.

Ein weiterer Ansatz zur Umsetzung des Meilensteines "menschengerechte Gestaltung der Arbeit" besteht in der Beratung und Begleitung aller Arbeiten mit und am Stein, die im Rahmen des Gesamtprojektes vorgesehen sind. Auch vor dem Hintergrund des zu erwartenden internationalen Publikums kann sich die Projektführung nicht damit zufrieden geben lediglich den notwendigen Sicherheitsstandards zu entprechen. Die StBG führt sich auch hier durch Know how und Kontakte einbringen, um den Besuchern aus aller Welt einen fortgeschrittenen Stand der Technik zu präsentieren.


Meilenstein 3
Neue Wege in der Prävention


Die attraktive und wirkungsvolle Förderung der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes bedarf stets neuer Impulse, was auch heißt, daß von einer erfolgreichen Prävention immer neue Wege genutzt werden müssen.

Das Produkt Sicherheit und Gesundheit muß mit Überzeugung und unter Berücksichtigung der Interessen und Bedürfnisse der Nutzer vermarktet werden. Die StBG hat hierbei stets mit Erfolg Wege beschritten, die durch die fruchtbare Kooperation der Selbstverwaltung geebnet wurden.

Einige dieser neuen Wege sollen auch im Rahmen des Projektes steinzeichen steinbergen aufgezeigt und genutzt werden.

Zunächst sind hier die diversen interdisziplinären Kooperationen zu nennen, die zum Teil international angelegt, stets neue Chancen für die Prävention mit sich bringen. So führt die StBG bereits seit einiger Zeit in enger Zusammenarbeit mit den Krankenkassen Gesundheitstrainings für Arbeitnehmer aus der Naturstein-Industrie durch. Diese bestehen aus der Analyse der Verhältnisse an Arbeitsplatz, der Ausarbeitung eines Präventionskonzeptes mit den Unternehmern, einem Seminar für Arbeitnehmer und einem Rückentraining.

Auch hier bietet die Begegnungsstätte in Steinbergen den idealen Rahmen zur Weiterentwicklung derartiger Kooperation und zur Weiterentwicklung zielgerichteter Aktionen.

Auch der 1998 zum zweiten Mal ausgeschriebene Förderpreis Arbeit • Sicherheit • Gesundheit verfolgt das Ziel, die Kommunikation in der Steine und Erden-Branche zu intensivieren und vorhandene Potentiale vorbildlicher Lösungen und erfolgreicher Konzeptionen auszuzeichnen und für alle nutzbar zu machen. Der Förderpreis hat aber auch das Ziel, alle Arbeitgeber und Arbeitnehmer in der Steine und Erden –Industrie sowie der Mitarbeiter der Zulieferindustrie für das Thema Arbeitssicherheit zu sensibilisieren und zu motivieren.

Der von der Europäischen Kommission unterstützte Förderpreis hat auch im zweiten Jahr seines Bestehens regen Zuspruch erfahren. Im Zusammenhang mit dem dezentralen EXPO-Projekt "steinzeichen steinbergen" ist daran gedacht worden, einen Schwerpunkt des Förderpreises auf Lösungsansätze aus dem Bereich des menschengerechten Umganges mit Stein zu legen. Außerdem ist geplant, die Auszeichnung der Preisträger in Steinbergen vorzunehmen.

Erfolge in der Prävention sind immer dann zu erreichen, wenn die Belange der Arbeitssicherheit und der Wirtschaftlichkeit in Einklang gebracht werden. Die Erfahrungen der Vergangenheit haben klar gezeigt, daß Prävention Kostenvorteile bringt. Wenn in allen Unternehmen die Erkenntnis wächst, daß Arbeitssicherheit auch aus wirtschaftlichen Überlegungen heraus "Chefsache" sein muß, und daher konsequenter Umsetzung bedarf, können bereits bestehende Kosten verringert werden und ein aktiver Beitrag zur Fortentwicklung des Sozialstaates und zur Sicherung des Standortes Deutschland geleistet werden.

Das Unternehmermodell der StBG trägt diesen Überlegungen als Managementkonzept für kleine und mittelständische Betriebe Rechnung. Der produktiven Weiterentwicklung bestehender Ansätze und zur konsequenten Entwicklung ähnlicher Ideen für größere Unternehmen sollen in Steinbergen Workshops und Symposien durchgeführt werden. Auch hier ist der Ansatz die Initiierung eines Diskussions- und Entwicklungsprozesses.

Anzumerken bleibt, daß die Meilensteine der StBG stets im engen inhaltliche Zusammenhang mit der "Zukunft der Arbeit" im Rahmen des Themenparks der EXPO 2000 zu sehen ist. Zu einigen Bereichen des Themenparks existieren direkte Anknüpfungsmöglichkeiten. Wird auf dem Gelände der EXPO in Hannover grundsätzliche Fragen der Arbeit von morgen diskutiert, so bieten die Meilensteine der StBG die Möglichkeit, spezielle Fragen der Arbeitssicherheit in der Steine und Erden-Industrie im Rahmen des dezentralen Projektes "steinzeichen steinbergen" auf internationaler Ebene zu betrachten und zu diskutieren. Eine Chance die, die StBG zu nutzen will.


Die Abbildungen zum Thema "EXPO 2000" wurden vom Projektbüro Andreas Grosz und dem Designbüro "manu lange", Köln, zur Verfügung gestellt.

Anschrift des Verfassers:
Steinbruchs-Berufsgenossenschaft, Theodor-Heuss-Str. 160, 30853 Langenhagen


Die Meilensteine Arbeit • Sicherheit • Gesundheit





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 6/98 | Zurück zu unserer Homepage