Technik

Sicherheits-Frontscheibe von Kasiglas

Schutzschild für Radlader-Piloten

Swecon Baumaschinen aus Ratingen, Händler und Vermieter von Baumaschinen, stattet Volvo-Radlader der Serie L60 bis L250 für den Einsatz in besonders rauen Einsatzumgebungen auf Anfrage ab sofort mit einer Kasiglas-Sicherheits-Frontscheibe aus abriebfest beschichtetem, schlagzähem Polycarbonat aus.

Das Besondere an dieser Lösung von KRD Sicherheitstechnik: Die Kasiglas-Scheibe erfüllt alle Anforderungen, die der § 22 StVZO an Kunststoff-Frontverscheibungen stellt – damit verfügt das Produkt in Deutschland und Europa über eine offizielle Straßenzulassung. Zweite Besonderheit: Die Scheibe vereint durch ihre besondere 3D-Gestaltung Front- und Seitenscheiben in einem Bauteil.

Wenn Steine fliegen, reicht Glas nicht mehr

„Manchmal müssen Radlader in Umgebungen Dienst tun, in denen brüchiges, splitterndes Mineralglas als Scheibenwerkstoff für den Maschinenführer zu einem Risiko werden kann“, erläutert Jochen Lanio, Baufahrzeug-Experte bei KRD Sicherheitstechnik. Geht die Mineralglas-Scheibe etwa durch den Aufprall eines Steinbrockens oder gar eines schweren Stahlträgers zu Bruch, drohen ernste Verletzungen – oder Schlimmeres. Die Lösung: Scheiben aus Polycarbonat, einem transparenten Kunststoff, der auch schnell heranfliegende, sogar scharfkantige Objekte locker wegfedern kann. „Aber auch Polycarbonat alleine ist nicht der Weisheit letzter Schluss“, so Lanio. Da, wo die üblichen Monoscheiben aus einer einzigen Polycarbonat-Schicht auf der Karosserie aufliegen, kann unter Umständen sogar dieser Hightech-Werkstoff brechen – dort kann er Schlägen nicht mehr flexibel ausweichen. „Darum haben wir die Kasiglas-Sicherheitsscheibe für Swecon ganz bewusst so konzipiert, dass die bisherigen Front- und Seitenscheiben nunmehr aus einem Guss bestehen“, erläutert KRD-Geschäftsführer Bernhard Brammer: Damit ist nämlich auch Schlägen auf die Scheiben-Kanten, früher eine gefürchtete Schwachstelle der Kunststoff-Lösung, der Zahn gezogen.

Die Lebensversicherung für den Maschinenführer

Die Scheibe misst 1.195 x 1.329 Millimeter und ist rund zwölf Millimeter dick. Zuschnitt und Umformung aus Polycarbonat-Plattenware erfolgen bei KRD am Standort Bardowick. Von Haus aus ist die Oberfläche des Sicherheits-Werkstoffs Polycarbonat eigentlich weich. Mit Kasi-Lacken wird sie mit einer glasähnlich harten Oberfläche ausgestattet – was die Empfindlichkeit gegen Abrieb deutlich verringert und die Lebensdauer des Produkts massiv erhöht.

Die Kasiglas-Scheiben erreichen eine Durchblick-Qualität, die an Brillengläser erinnert. Da nun keine A-Säule den Durchblick stört, sieht der Maschinenführer noch besser, was sich vor seinem Radlader so tut – ein eindeutiges Plus in Sachen Sicherheit. Und dank der Straßenzulassung muss der Radlader nicht einmal umständlich verladen werden, wenn er im Einsatz einmal eine Straße kreuzen muss.

Die neue Kasiglas-Scheibe ist also eine Lebensversicherung für den Fahrer. „Noch leistungsfähiger sind nur noch unsere highend-Kasiglas-Verbundsicherheitsscheiben, die noch flexibler auf Schläge reagieren“, so Lanio. „Die schützen im Prinzip sogar vor Gewehrkugeln.“ Die werden einem im Arbeitsalltag, etwa auf einem Schrottplatz, zum Glück so schnell nicht begegnen. Aber abgerissene Glieder von Kettensägen, wie sie im Forstbereich zum Einsatz kommen, können durchaus ähnlich zerstörerisch wirken.

Radlader
Swecon rüstet Volvo-Radlader der Serie L60 bis L250 auf Wunsch mit der Kasiglas-Sicherheits-Frontscheibe aus. (Foto: Swecon GmbH)
 
Weitere Informationen