Arbeitssicherheit

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz bei der DBE

Prinzip: einfach und klar

Die Deutsche Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe mbH (DBE) plant, baut und betreibt Endlager für radioaktive Abfälle. Im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesamt für Strahlenschutz, ist die DBE mbH der Betriebsführer für drei Anlagen. Dieses sind die Bergwerke Gorleben und Konrad in Niedersachsen sowie Morsleben in Sachsen-Anhalt.

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz sind wichtigstes Unternehmensziel. Als Unternehmen im Staatsauftrag sowie als Firma, die mit radioaktiven Stoffen umgeht, ist die DBE mbH in besonderem Maße diesen Zielen verpflichtet. Das Unternehmensmotto „Verantwortung für Generationen“ ist Ausdruck dieses Gedankens. Die DBE versteht Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz als bestimmendes Element jeder Aktivität des Unternehmens. Eingeschlossen sind hierin auch die Leitsätze zu Führung und Zusammenarbeit, die Organisationsstruktur und die technische Planung.

Grundsätze nachvollziehbar gestalten

Grundsätze unserer Arbeitsabläufe sind Klarheit und Einfachheit. Besonders wichtig ist dies in Gewerken mit einem hohen Gefahrenpotenzial, wie es zum Beispiel Schächte sind. Dieses gilt wegen der beengten Platzverhältnisse, der Gefahr von herabfallenden Gegenständen und der Absturzgefahr. Im zukünftigen Einlagerungsschacht des Bergwerks Konrad wurden beispielsweise die Arbeitsabläufe zur Auffahrung eines neuen Füllortes vereinfacht. Im entsprechenden Bereich des Schachtes wird ein ca. 50 m langer Pfropfen eingebaut. Damit wird eine künstliche Arbeitsfläche mit der Qualität einer Teufsohle erzeugt. Es können einfache, leistungsstarke Maschinen zum Einsatz gebracht werden, anstatt mit bühnengeführten Spezialeinrichtungen zu hantieren. Unsere Aufbauorganisation folgt ebenso den Grundsätzen von Klarheit und Einfachheit. Wichtig ist die eindeutige Zuordnung von Aufgaben zu Personen und eindeutige Zuweisung von Kompetenzen. Dadurch wird die Übernahme von Verantwortung erst möglich.

Einsatz moderner Sicherheitstechnik

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz ist selbstverständlich auch eine Engineering-Aufgabe. So wird zurzeit die von der DBE betriebene Flotte von Mobilfahrzeugen für den untertägigen Betrieb mit einem elektronischen System zur Kollisionsvermeidung ausgestattet. Dabei werden Mensch-Maschine-Begegnungen genauso früh erkannt wie Maschine-Maschine-Gefahrensituationen. Als weiteres Beispiel wurde für den untertägigen Einsatz ein innovatives Rettungsfahrzeug auf der Grundlage eines Standard-Straßenfahrzeuges entwickelt. Aber zu allererst ist Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz eine Führungsaufgabe. Die Führungskräfte müssen ihre Mitarbeiter durch beispielhaftes Verhalten überzeugen. Sie setzen die Regeln und überwachen deren Einhaltung. Das persönliche Vorbild ist die Voraussetzung für Glaubwürdigkeit und sicheres Verhalten aller Mitarbeiter im Betrieb. In Bezug auf die gesetzlich vorgeschriebenen Mindestanforderungen für Training, Ausbildung und Betreuung durch den arbeitssicherheitlichen Dienst übererfüllt die DBE alle Vorgaben. Zusätzlich wurde in 2016 ein Kooperationsvertrag mit der BG RCI abgeschlossen. Darin wurde ein weitreichendes Programm zur Einführung der Vision Zero Kampagne in die DBE vereinbart. Im Ergebnis aller aufgeführten Maßnahmen werden Unfallkennziffern erzielt, die in der unteren Hälfte des Branchendurchschnitts der BG RCI liegen.

Dr. Thomas Lautsch, DBE

Thomas Lautsch
Thomas Lautsch: „Führungskräfte müssen ihre Mitarbeiter durch beispielhaftes Verhalten überzeugen.”
 
Weitere Informationen