Technik

Hyundai-Generation HL und HX mit interessanten Weiterentwicklungen

Sicher mit ROPS/FOPS

Neben Tier IV Final-Motoren bieten Hyundais neue Gerätegenerationen HX (Hydraulikbagger) und HL (Radlader) einige sinnvolle Features bei Bedienung und Maschinenüberwachung.

Herzstück sämtlicher Hyundai-HL-Radlader sind TIER IV Final-Motoren von Cummins (HL955/HL960) und Scania (HL970/HL980). Serienmäßig werden vollautomatische ZF-Fünfganggetriebe (fünf Vorwärts-, drei Rückwärtsgänge) verbaut, deren Wandlerüberbrückung bei sehr niedrigen Geschwindigkeiten einsetzt. Im Vergleich zur Vorgängerserie 9A wurde die Kraftstoffeffizienz um zehn Prozent verbessert. Bei der völlig neu konzipierten Kabine der HL-Reihe ist die große um 90 Grad schwenkbare Tür nun links (vorne) angeschlagen, was den Eintritt erleichtert. 80 mm Breiten- und 32 mm Längenzuwachs bietet die serienmäßig klimatisierte und besonders großflächig verglaste, vibrationsgedämpft montierte ROPS/FOPS-Kabine. Serienmäßig bedient der Fahrer das Hubgerüst mit einem Joystick. Minihebel für Fingertipp-Steuerung gibt es optional, ebenso eine Joysticklenkung.

Gekippte Motorhaube am Bagger
Die Motorhaube der HL-Serie wird elektrisch komplett nach hinten gekippt, was die Wartung deutlich vereinfacht.

Zahlreiche Komfortfeatures

Bei Nichtgebrauch von Motor oder Arbeitshydraulik schaltet die HL-Serie innerhalb eines Zeitraumes von zwei bis 40 Minuten automatisch ab. Für Anbaugeräte wie Hochkippschaufel, Holzgreifer usw. lässt sich der Ölfluss der Hydraulik in 15 Stufen vorwählen. Zu den serienmäßigen Komfortfeatures zählt die elektronisch anfahrbare Endposition des Hubgerüstes. Herkömmliche Systeme bestehen aus Endlagendämpfung im Hydraulikzylinder. Hyundai regelt die Pumpenförderleistung vor dem Erreichen der oberen/unteren Position des Hubgerüstes sanft zurück. Dies führt zu ruckfreien Arbeitsbewegungen, minimiert Vibrationen und Stöße und erhöht den Arbeitskomfort für den Fahrer.

Bei der neuen Radladerserie lässt sich die Schwingungsdämpfung des Hubgerüstes (wichtig im Load-and-Carry-Betrieb) getrennt für Vor- und Rückwärtsfahrt regeln. Die Geschwindigkeit für Rückwärtsfahrt lässt sich von 1 bis 15 km/h an Umgebung, Einsatz und Fahrer individuell anpassen.

Innenansicht aus der Kabine heraus
80 mm Breiten- und 32 mm Längenzuwachs bietet die serienmäßig klimatisierte und besonders großflächig verglaste, vibrationsgedämpft montierte ROPS/FOPS-Kabine.

HX-Hydraulikbagger-Serie von 13 bis 120 t

Wichtiges Merkmal aller HX-Hydraulikbagger ist die um bis zu vier dB im Innenraum leisere und 13 Prozent größere Kabine. Sie ist bestimmendes Designelement und gibt den HX-Geräten ein Aussehen mit hohem Wiedererkennungswert.

Die neue ROPS-/FOPS-Kabine wird auf besonders gut isolierenden Dämpfern montiert, welche die Schwingungen am Fahrerplatz deutlich reduzieren. Fahrersitz und Bedienkonsolen mit Joysticks sind eine Einheit, die sich auf das Fahrergewicht einstellen. Alleinstellungsmerkmal ist der haptische Drehregler in der rechten Armlehne. Ein im Regler eingebauter Elektromotor initiiert Rückmeldungen. So erfährt der Fahrer immer, auch ohne Blickkontakt zum Regler, welche Funktionen er aktiviert. Der Drehregler reguliert die Motordrehzahl, außerdem programmiert er die Klimaanlage. Je nach gewählter Funktion reagiert der Drehregler unterschiedlich mit physischen Rückmeldungen. Das Radio ist in direkter Reichweite des Fahrers in die rechte Armlehne integriert und mit Bluetooth sowie USB-Schnittstelle für die Ankopplung von Smartphones ausgerüstet.

Das serienmäßige Mikrofon synchronisiert sich per Bluetooth über das Radio mit der Freisprecheinrichtung. In einer Bibliothek lassen sich per Touchscreen mit der EPPR-Funktion (EPPR = Electronic Proportional Pressure Reduce Valve) Ölmenge und -druck von bis zu 20 Anbaugeräten hinterlegen.

Radlader
Röntgenview der neuen HL-Radlader. Seit September 2015 sind die Maschinen lieferbar.

Förderleistung steigerbar

Für anspruchsvolle Anbaugeräte lässt sich die hydraulische Förderleistung durch das Zusammenschalten von zwei Pumpen steigern – auch diese Konfigurationsdaten werden zusammen mit Druck und Ölliefermenge im Hyundai-System hinterlegt. Ein Feature, das besonders im Abbruch sehr wichtig ist. Die Rückfahrkamera ist serienmäßig. Optional erhältlich ist AAVM (Advanced Around View Monitoring – Verbesserte Rundumsicht): Hierbei erscheint auf dem Display eine 360-Grad-Darstellung der Arbeitsumgebung, zusammengesetzt aus den Bildinformationen von vier Kameras. Das Überwachungssystem IMOD (Intelligent Moving Objects Detection) erkennt Objekte, die sich rund um den Bagger bewegen.

Feinschwenken und Schwenksperre sind weitere Features der neuen Baggersteuerung. Beim Feinschwenken kann besonders langsam und präzise gearbeitet werden – etwa im Rohrleitungsbau. Die Schwenksperre kann den Drehradius des Baggers begrenzen und auf Wunsch den Oberwagen komplett verriegeln. Fahr- und Schwenkmotoren fertigt Hyundai nun selbst, was eine verbesserte Integration in das Hydrauliksystem bewirkt. Neue Komponenten, eine intelligente Hydrauliksteuerung und die neue Stufe IV Motorentechnik sorgen je nach Aufgabenstellung für Treibstoffeinsparungen von bis zu 13 Prozent gegenüber der Vorgängerserie 9A.

 
Weitere Informationen