Unternehmensführung

Software von Bechmann für Building Information Modelling

Teile, Kosten und Projektverlauf in 3D

Bechmann BIM (Building Information Modelling) 2015 ist ein Fachmodell für Leistungen und Kosten mit der Besonderheit der kontinuierlichen Visualisierung: Auf Basis von CAD-Daten ermittelt die Software die tatsächlichen Mengen und stellt sie als 3D-Modell dar.

Als Basis für die 3D-Darstellung lassen sich die Daten aller gängigen CAD-Programme via IFC einlesen. Dieses BIM-Modell ist Teil sämtlicher weiterer Prozessschritte – angefangen von der Kostenschätzung bis hin zur Schlussrechnung. Es macht jederzeit sichtbar, wo man im Projekt gerade arbeitet. Auf diesem 3-D-Modell basiert die neue effizientere Herangehensweise von Bechmann BIM 2015 in der Leistungsermittlung sowie den folgenden Ausschreibungsschritten: Der Planer sucht nicht mehr mühsam die Flächen und Volumen zu einer Position anhand der Pläne zusammen. Er weist den einzelnen Bauteilen vielmehr sämtliche Informationen über die Leistungen zu, die zu ihrer Erstellung notwendig sind. Die Informationen werden zu parametrischen Kostenelementen gebündelt. Diese berücksichtigen sowohl die unterschiedlichen Maßeinheiten der Materialien als auch die VOB-Richtlinien. Die Kostenelemente kann sich der Anwender selbst erstellen. Auch lassen sich die Informationen eines Kostenelements innerhalb des fortschreitenden Planungsprozesses immer weiter vertiefen. Intelligente Such- und Zuweisungsfunktionen sorgen dafür, dass Bauteile gleicher Bauart identifiziert werden und diesen in einem Schritt die Kostenelemente zugewiesen werden können. Die Suchmöglichkeit nach Bauteilen, die noch nicht mit einem Kostenelement bemustert wurden, sichert, dass kein Bauteil bei der Ausschreibung vergessen wird. Selbst Positionen, die nicht im Plan erscheinen, bleiben präsent; beispielsweise durch die Verknüpfung der Außenwand mit der Position „Gerüstbau“. BIM ist so konzipiert, dass diese Verknüpfung – einmal angelegt – auch bei späteren Projekten immer wieder erscheint und nicht mehr vergessen wird. So potenziert sich das Wissen der Planungsbeteiligten bei jedem neuen Projekt. Mit dieser modellbasierten Leistungsermittlung reduziert sich der Zeitaufwand auf bis zu 20 Prozent der bisher benötigten Zeit. Die ABC-Analyse in BIM 2015 sortiert die Teilleistungen des Projekts absteigend nach ihrem Anteil an den Gesamtkosten und macht Optimierungspotenzial erkennbar. Man hat so sehr früh Einfluss auf die Projektkosten. Sämtliche Planänderungen und Korrekturen vom ersten bis zum letzten Planungsschritt werden dokumentiert, so lassen sich Änderungen jederzeit lückenlos nachvollziehen.

Screenshot

Welchen Chancen der Einsatz von BIM für das Bauwesen bietet, wurde in einem Workshop anlässlich der Jahrestagung vom Arbeitskreis Baufachpresse e. V. vorgestellt. Die Gesellschaft zur Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens, planen-bauen 4.0, stellte dort einen Stufenplan vor, in dem gelistet wurde, wie BIM als zentrales Element öffentlicher Bauvorhaben positioniert werden soll.

Screenshot
 
Weitere Informationen