Arbeitssicherheit

Mobile Sicherheitsleiter beugt Arbeitsunfällen vor

Gefahr verringert

Da Kesselwagen, Tankfahrzeuge und Container häufig nicht ausreichend abgesichert sind, kommt es bei Probenentnahmen oder Reinigungsarbeiten immer wieder zu Stürzen und Verletzungen der Mitarbeiter. Um dieses Risiko zu minimieren, hat der Hersteller Triax Sicherheitstechnik mobile Sicherheitsleitern entwickelt, die den gefahrlosen Aufstieg auf all diese Fahrzeuge ermöglichen.

Die flexible Schutzlösung kann mithilfe eines patentierten Schwenkdeichselsystems leicht in die richtige Position am Fahrzeug gebracht werden und verhindert den Zugang des Bedienpersonals, solange das System nicht eingerastet ist. Gesichert durch einen Schutzkorb aus Stahlrohr kann der Bediener anschließend gefahrlos in der richtigen Höhe arbeiten.

Gerüst
Das mit Rädern ausgestattete Gerüst kann mit Hilfe von zwei Griffen von Hand an das Fahrzeug herangeschoben werden. Dank des patentierten Schwenkdeichselsystems ist es besonders leicht zu manövrieren.

Mobiles Aufstiegssystem mindert Sturzrisiko deutlich

Das Aufstiegs- und Schutzsystem ermöglicht ein gefahrfreies Arbeiten auf Tank- und Kesselwagen sowie Containern und ist auch für Arbeitsbereiche geeignet, bei denen der Aufstieg verschiebbar sein muss. „Der Sicherheitsaufstieg ist als Kombination aus Leiter und Schutzkorb konzipiert. Dabei gibt es zwei unterschiedliche Modelle, eines mit ovalem Korb, der sich besonders gut auf Kesselwagen und Tankfahrzeuge auflegen lässt, und eines mit rechteckigem für Container“, so Didier Pelloille, Geschäftsführer von Triax. Das mit Rädern ausgestattete mobile Gerüst kann mit Hilfe von zwei Griffen von Hand an das Fahrzeug herangeschoben werden. Dank des patentierten Schwenkdeichselsystems ist es besonders leicht zu manövrieren. Befindet sich der Aufstieg am richtigen Standort, werden die Handgriffe nach oben geklappt und gleichzeitig die Leiter auf dem Boden abgesetzt. „Die Standfestigkeit dieses Aufstiegs wird durch die Schrägstellung der vorderen Räder gewährleistet. In dieser Position kann die Sicherheitsleiter nicht mehr verschoben werden“, erklärt Pelloille. Betreten werden kann die Konstruktion erst, nachdem das System eingerastet ist: Solange die Handgriffe ausgeklappt und die Räder noch beweglich sind, verhindert ein Metallrohr die Benutzung.

Gefahrloses Arbeiten am Mannloch

Durch das Anpassen der Leiter lässt sich der Schutzkorb anschließend auf die richtige Höhe – zwischen 2,90 m im eingefahrenen Zustand und maximal 4,50 m – einstellen. Auch das geschieht über das Schwenkdeichselsystem mit Hilfe einer Kurbel. Wenn die einzelnen Stufen, die sich in einem Abstand von jeweils etwa 230 mm befinden, eingerastet sind, kann der Bediener bis zu einem weiteren Absperrrohr am Schutzkorb nach oben steigen.

Als nächstes muss der Korb ausgehakt werden. Sobald er mit seinen Gummileisten genau auf dem Kesselwagen oder Container aufliegt, verläuft das Rohr über den Kopf des Mitarbeiters hinweg nach oben. Damit kann der Korb betreten und beispielsweise über dem Mannloch gefahrlos gearbeitet werden. „Der Schutzkorb hat innen eine Breite von rund 2 m und eine Tiefe von etwa 1,72 m, was für viele Tätigkeiten am Fahrzeug ausreicht“, erläutert Pelloille.

Leiter
Befindet sich der Aufstieg am richtigen Standort, werden die Handgriffe nach oben geklappt und gleichzeitig die Leiter auf dem Boden abgesetzt.
 
Weitere Informationen