Technik

SBM-Anlagen in Russland im Einsatz

Keine Angst vor Väterchen Frost

Die SBM Mineral Processing verzeichnet in Russland eine Reihe von Projekten, die die Leistungsfähigkeit der Anlagen unter anspruchsvollen Bedingungen belegen. Mit dem Partner Brise Stroitelnie Maschini in Moskau kommen seit dem vergangenen Jahr drei SBM "Spezialisten" zum Einsatz, unter anderem in der Extremklimazone Sibiriens.

SBM Anlagen fühlen sich auch bei besonders harten klimatischen Bedingungen wohl. Das Know-how und Qualität in Material und Verarbeitung sind hier gefragt, denn „Man darf hier nicht an der falschen Stelle sparen, um dem Kunden einen reibungslosen und wirtschaftlich interessanten Betrieb gewährleisten zu können“, so SBM Geschäftsführer Johannes Weiermair. Besonders in abgelegenen und schwer zugänglichen Gegenden ist jeder Ausfall eine logistische Herausforderung und folglich besonders teuer und zeitraubend. Zuverlässigkeit ist besonders wichtig.

Schwieriges Material

Kein Problem für den raupenmobilen Prallbrecher Remax 1312 ECO, der für das Projekt Vinjevski Karier in der Region Tula (Zentralrussland) 350 Tonnen Kalkstein pro Stunde in einer Aufgabegröße von 0/350 mm und einem Endprodukt von 0/40 mm bewältigt. Nach bereits zwei sehr harten Wintern und dem im Einsatzgebiet spezifischen, besonders bindigen Aufgabematerial  gab es keinerlei Einschränkungen hinsichtlich Betriebssicherheit und Prozessablauf. Mit bereits fünf semimobilen Brech- und Siebstationen im Einsatz, wurde eine SBM-Technologie erstmals auch nach Russland exportiert. Die Prallbrechanlagen SMR 10/5/4 verfügen über nachgeschaltete Siebe vom Typ KQ 15/40-2, die die vom Kunden preisgünstig gekauften Gesteinskörnungen unmittelbar am Asphaltmischwerk zu hochwertigen Asphaltsplitten veredeln. Die SMR 10/5/4, mit einer Anschlussleistung von 110 kW, überzeugt unter anderem durch die besondere Flexibilität, Robustheit und die geringen Wartungskosten. Die Anlagenkombination aus SMR-Prallbrecher und zwei KQ-Kreisschwingsieben bewältigt Hartgestein in einer Aufgabegröße von 20/60 (120) mm mit Endprodukten von z.B. 0/5 mm, 5/20 mm, 20/40 mm und 40/X mm.

Starkes Team

Eine STE 100.65 T, kombiniert mit der Remax 1312 ECO, bewähren sich seit Mai 2013 im Raum Tschita (Sibirien) als Team. Die raupenmobile Vor- und Nachbrecheinheit, bestehend aus Backen- und Prallbrecher, wird hier mit besonders harten und zähen Gabbro-Basalten mit einer Aufgabegröße von 0/600 mm beschickt. Mit einer Durchsatzleistung von ca. 200 t/h wird eine Endkorngröße von 0/45 mm erzielt. Traditionell wird in Russland eine solche Aufgabenstellung mit zwei weiteren Brechern realisiert. Mit dieser optimierten Anlagenkombination, die einen MFL Backenbrecher mit einem SBM Prallbrecher kombiniert, hat sich der Kunde einen beachtlichen Wettbewerbsvorteil hinsichtlich Effektivität und Wirtschaftlichkeit gesichert.

Prallbrecher
Schafft 350 Tonnen Kalkstein pro Stunde: der Remax 1312 ECO in Sibirien. // SBM
 
Weitere Informationen