Technik

Baumaschinen von Zeppelin auf Deponie in München-Nord

Metamorphose an der A9

Dicht an der A9 und unweit vom Autobahnkreuz München-Nord modellieren die verschiedensten Cat Baumaschinenmodelle eine 180.000 Quadratmeter große Fläche. Ihre Aufgabe: In acht Bauabschnitten eine lückenlose Abdichtung der Deponie München-Nord herzustellen.

70.000 Quadratmeter sind bereits fertig – 100.000 Quadratmeter hat die Hagn Umwelttechnik, ein Unternehmen der Felbermayr-Gruppe, noch vor sich, die bis 2017 hier zu tun hat. Danach beginnt die Nachsorge – eine Phase, die einen Zeitraum von rund zehn Jahren umfasst, in dem sich zeigen muss, ob die Deponie auch wirklich dicht hält. Aus ihr soll im Zuge der Oberflächenerneuerung eine 20 Hektar große Kulturlandschaft und ein Naherholungsgebiet mit Wald und Wiesen für die Bevölkerung entstehen – analog des Fröttmaninger Bergs mit seinem Windrad, die sich schräg gegenüber befinden. Bevor die Cat Baumaschinen ihren Arbeitseinsatz vom einen in den anderen Bereich wechseln, passieren sie eine der beiden installierten Reifenwaschanlagen. Sie soll Geräte von Kontamination befreien. Der vorhandene Deponiekörper besteht aus einer Basisabdichtung aus Asphaltbeton, der bis zum umlaufenden Randdamm und der Dammkrone hochgezogen wurde, sodass eine dichte Wanne entstand. Die Basisabdichtung muss an die neue Abdichtung sicher und lückenlos anbinden. Die Dammkrone wird nun von den Mitarbeitern und Maschinen der Hagn Umwelttechnik samt der Oberfläche des kalkstabilisierenden Klärschlamms freigelegt. Dann wird eine Ausgleichschicht aufgetragen.

Die ganze Palette musste ran

Zeppelin-Baumaschinen befördern immer wieder Erdmassen hin und her: Dumper 725, 730 und das neueste Dumper-Modell 730 der C-Serie sind im Dauereinsatz, um Material abzufahren oder anzuliefern. Beladen werden sie von dem Cat Radlader 950G und den Kettenbaggern 320B, 320C oder 324ELN. Raupen wie eine Cat D4G und eine D6K mit LGP-Laufwerken schieben Schicht für Schicht ab oder umgekehrt: verteilen sorgsam das Material in kleinen Schüben, das eingebaut werden soll. Um es abschließend zu verdichten, sind Cat Walzen wie eine CS563E oder eine Cat CS566E zugange. Ein Cat Kettenbagger 320B wurde in Eigenregie umgebaut und mit einer Winde versehen, um die Walze zu sichern, damit sie die erforderlichen Verdichtungswerte von 98 Prozent aufbringen kann, wenn sie entlang der steilen Böschung mit einem Verhältnis 1:2,75 arbeitet. Ein weiterer Aspekt ist die Sicherheit, wenn die Walze unmittelbar entlang der A9 mit der Verdichtung beschäftigt ist. Sie soll unter keinen Umständen mit dem Verkehr kollidieren.

Die neue Oberflächenabdeckung samt Geländemodellierung wird von den Cat Baumaschinen nach den Vorgaben des Planungsbüros profiliert – dabei unterstützt GPS-Technologie in Form von 3-D-Steuerungen an Kettenbaggern und Raupen die Mitarbeiter, damit sie zentimetergenau arbeiten können. Der Aufbau der Abdeckung setzt sich aus den verschiedensten Schichten mit klar definierten Schichtstärken und einer Gesamtdicke von 4,8 Metern zusammen, wie einer Trag- und Ausgleichschicht, einer kapillarbrechenden Schicht, Geotextil, einer Abdichtung aus Bentokies, einer Dränschicht, einer weiteren geotextilen Trennschicht und einer Rekultivierungsschicht. Sie erfüllen verschiedene Funktionen: Erstens sollen sie verhindern, dass Wurzeln die Abdichtung beschädigen. Zweitens soll das Oberflächenwasser gezielt abgeleitet werden. Und schließlich soll dadurch keine Feuchtigkeit nach unten eindringen.

Dumper im Baustelleneinsatz
Die Dumper 725, 730 und das neueste Dumper-Modell 730 der C-Serie sind im Dauereinsatz, um Material abzufahren oder anzuliefern. Raupen wie eine D6K schieben Schicht für Schicht ab oder – umgekehrt – verteilen sorgsam das Material in kleinen Schüben, das eingebaut werden soll.
 
Weitere Informationen