Unternehmensführung

3.800 Unternehmer diskutierten am 10. Oktober in Leipzig die Lage des deutschen Mittelstandes

Mittelständischer Unternehmertag

Noch wird der Mittelstand fleißig umhegt. Deutschlands Wirtschaftskraft Nr.1 ist eine der am stärksten umworbenen Wählergruppen. Wie viel von den Wahlversprechungen nach der Bundestagswahl eingelöst werden, ist noch offen. Dabei steht Deutschlands wirtschaftliches Rückgrat vor gravierenden Herausforderungen.

Energiewende, Fachkräftemangel oder fehlende Nachfolger sind nur Ausschnitte der Probleme. Erst jüngst meldete das Statistische Bundesamt, dass in Deutschland immer weniger Betriebe gegründet werden, im ersten Halbjahr 2013 5,1 Prozent weniger als im vergleichbaren Zeitraum 2012.

Erste Nagelprobe war Deutschlands größte Kongressmesse für den Mittelstand MUT, die am 10. Oktober im Congress Center der Leipziger Messe stattfand - nur drei Wochen nach der Bundestagswahl. Zum 9. Mittelständischen Unternehmertag hatten sich über 3.800 Teilnehmer und rund 100 ausstellende Unternehmen aus ganz Deutschland angesagt.

In über 70 Seminaren diskutierten Unternehmerpersönlichkeiten, leitende Manager und junge Startup-Unternehmer mit Politikern und Multiplikatoren aus Verbänden und Medien die zentralen Fragen, die den Unternehmern, ihren Mitarbeitern und Kunden auf den Nägeln brennen.

Schwerpunkte des komprimierten  Tagesprogramms waren die Themen Unternehmensführung, Informations- und Kommunikationstechnologie, Gesundheitswirtschaft, Logistik, Personalmanagement, Finanzwirtschaft, Energiewirtschaft und Umwelt, Marketing/ Vertrieb sowie Außenwirtschaft. Wie gewohnt ergänzten die Kooperationsbörse für produzierende Unternehmen und die Veranstaltungen „Speed Connections“ sowie „Jugend trifft Wirtschaft“ das hochwertige Fachangebot.

Mittelständischer Unternehmertag in Leipzig
Mehr als 3.800 Teilnehmer besuchten den Mittelständischen Unternehmertag in Leipzig.

Partner für den Mittelstand

Gleich zwei Bundesministerien machten sich auf dem MUT für mittelständische Interessen stark: Bereits zum zweiten Mal in Folge präsentierte sich die vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales geförderte Initiative Neue Qualität der Arbeit als Initiator beim Mittelständischen Unternehmertag. Die Initiative stellte mit dem INQA-Check „Personalführung“ ein neues Instrument für KMU vor und lotete in dem Spezialvortrag

„Regionale Kooperationen als Erfolgsfaktor für KMU“ erfolgversprechende Kooperationsmodelle zwischen Unternehmen, der Bundesagentur für Arbeit und der Initiative Neue Qualität der Arbeit im Bereich der Fachkräftesicherung aus. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie legte den Fokus auf das Thema IT-Sicherheit für kleine und mittelständische Unternehmen.

In 12 Schritten zum Personal der Zukunft

Die Ausgangslage ist eindeutig: Mit dem demografischen Wandel müssen Deutschlands Unternehmer künftig Wertschöpfung und Innovationen mit deutlich älteren Belegschaften realisieren. Zusätzlich wird es vor allem für kleinere Unternehmen immer schwieriger, gute Fachkräfte zu bekommen. Zum anderen werden Dienstleistungen zunehmend wichtiger. Die Fähigkeit, möglichst schnell durch gute Ideen im Wettbewerb einen Vorteil zu erzielen, gewinnt an Bedeutung.

Dies erfordert engagierte Beschäftigte. Für Mittelständler gilt es daher, die Attraktivität als Arbeitgeber zu steigern und engagierte Arbeitnehmer zu finden, zu fördern und langfristig zu binden. Exakt zugeschnitten auf diese Problematik ist der von der Initiative Neue Qualität der Arbeit initiierte INQA-Check „Personalführung“ (www.inqa.de), der auf dem Unternehmertag vorgestellt wurde.

Tischdekoration
 
Weitere Informationen

MUT GbR

Geschäftsführer: Jochen Lohse

T +49 341 / 2158486

j.lohse@mittelstaendischer-unternehmertag.de

www.mittelstaendischer-unternehmertag.de