Technik

Klemm Bohrtechnik feiert 50-jähriges Firmenjubiläum

Vom Pionier zum Marktführer

In diesem Jahr feiert die Klemm Bohrtechnik GmbH aus dem nordrhein-westfälischen Drolshagen ihr 50-jähriges Bestehen. Ein Blick in die Unternehmenshistorie zeigt, mit welcher Kraft und Dynamik sich das Unternehmen von der reinen Bohrfirma zum global aufgestellten Spezialisten für die Entwicklung und Fertigung von besonders robusten und leistungsstarken Bohrgeräten (bis 32 t) gewandelt hat.

Veranstaltung
Mehr als 450 Gäste folgten der Einladung zur Geburtstagsfeier von Klemm

Immer nah am Geschehen

Was Klemm bis heute auszeichnet, ist die Nähe zu den Kunden und den spezifischen Bohraufgaben. Das kommt nicht von ungefähr und lässt sich letztlich aus der Tradition des Unternehmens ableiten. Im Jahr 1963 hatte es den Namensgeber und Unternehmensgründer Günther Klemm von Berlin nach Südwestfalen verschlagen. Dort leitete er zunächst die Bohrarbeiten für einen Talsperrenbau und gründete darauf eine eigene Bohrfirma. Schnell machte sein guter Ruf die Runde –  bis ins europäische Ausland, weil er immer auch dann Lösungen fand, wenn Bohraufgaben besonders kompliziert und knifflig waren. Bald schon wurde die vorhandene, herkömmliche Bohrausrüstung den Bohraufgaben nicht mehr gerecht und so begann man, eigenes Material zu fertigen.

Ständig eine Innovation voraus

Anfang der 1970er-Jahre begann sich das Unternehmen zu wandeln: von der Bohrfirma zum Hersteller von Bohrgeräten, -antrieben und -ausrüstungen. Heute ist KLEMM ein weltweit agierendes Unternehmen, das seit 1998 in die global aufgestellte Unternehmensgruppe BAUER integriert ist. Auf Basis des in den letzten Jahrzehnten erworbenen Entwicklungs- und Fertigungs-Know-hows hat sich das Unternehmen im Wettbewerb einen Technologievorsprung erarbeitet, der den Anspruch auf internationale Technologie- und Marktführerschaft rechtfertigt: Für vieles, was heute hinsichtlich der Verfahren sowie der verwendeten Technologien zum Standard gehört, hat Klemm damals die Grundsteine gelegt.

Die Klemm-Experten denken sich bis heute tief in Aufgabenstellungen von Kundenseite ein, beraten, besuchen Baustellen überall auf der Welt, entwi-ckeln und finden Wege zu höchstmöglicher Effizienz und Leistung. So wurden bzw. werden zum Beispiel Klemm-Bohrgeräte am Ground Zero in New York, bei der Erweiterung des Panamakanals, beim Autobahnbau in Thailand oder beim Löschen von Kohlebränden in China eingesetzt.

Nach wie vor gilt für das Unternehmen das, was Günther Klemm hemdsärmelig so formuliert hat: „Ich habe immer gesagt: Mache ich!“

Veranstaltung
Bohrtechnik am letzten Septemberwochenende 2013 nach Drolshagen.
 
Weitere Informationen