Technik

Trassenbau unter Strom

Zwei Projekte erfordern derzeit den geballten Maschinen- und Arbeitseinsatz bei Bohlen & Doyen: SylWin1 und HelWin2. Das Bauunternehmen aus Wiesmoor in Niedersachsen verlegt im Auftrag von Prysmian parallel zwei Hochspannungs-Gleichstrom-Erdkabel.

SylWin1 und HelWin2 sind zwei der elf Netzanbindungsprojekte, in denen der Übertragungsnetzbetreiber Tennet Windparks in der Nordsee an das deutsche Stromnetz anschließt. Bei dem Projekt SylWin1 handelt es sich um eine 205 Kilometer lange und 864 Megawatt starke, bei dem Projekt HelWin2 um eine 130 Kilometer lange und 690 Megawatt starke Netzanbindung.

Die Bauarbeiten werden an Land zwischen Büsum und Brunsbüttel auf einer Länge von 45 Kilometern vom Fachbereich Tiefbau ausgeführt und die 17 Kilometer in der Nordsee übernimmt der Fachbereich Wasserbau des zur SAG-Gruppe gehörenden Bauunternehmens.

Im Einsatz sind sechs Kolonnen mit Baggern der 25- oder 30-Tonnen-Klasse.

Ihnen sind weitere Baumaschinen, darunter Radlader wie ein Cat 908H und 924H zugeordnet. Fünf Cat Kettenbagger 323EL verrichten entlang der Bautrasse Aushubarbeiten für den fünf Meter breiten Kabelgraben. Ausgestattet sind die neuen Bagger mit Löffeln, die ein Trapezprofil in Form des Grabens aufweisen, um schnell beim Aushub Meter zu machen.

Die Tiefe des Aushubs, der in 59 Sektionen zu rund 830 Meter unterteilt wurde, variiert. Die geforderte Mindestabdeckung liegt bei 1,20 Meter – sie kann aber bis zu 1,90 Meter betragen. Auf eine Trommel, die per Lkw mit Tiefbett geliefert wird, passt ein 840 Meter langes Kabel mit einem Durchmesser von 125 Millimetern. Aufgabe von Prysmian ist es, die Kabel miteinander zu verbinden. Das Kabel ruht auf einem Bett aus Sand mit einer Sohlenstärke von zehn Zentimetern. Das Kabel wird mit einer 30 Zentimeter dicken Sandschicht abgedeckt. Der Sand stammt aus verschiedenen Sandgruben der Region und wird mit Cat Kettenbaggern 323EL auf Dumper oder Terra Gator verladen, mit deren Hilfe dann die vorgegebene Sohlenstärke oder Abdeckschicht des Kabels hergestellt werden kann.

Die Trasse hat eine Breite von rund 20 Metern. Erst wird der Mutterboden mit Baggern wie dem Cat 323EL abgetragen. Der Mutterboden wird in Mieten zwischengelagert und die Miete wird angedrückt, um zu verhindern, dass der Boden wieder herunterrieselt oder sich bei Schlagregen zu sehr mit Wasser aufsaugt. Schließlich wird der Aushub dagegen gelehnt.

Weil die Arbeiten in umweltsensiblen Bereichen des Küstenschutzes erfolgen, werden bei den Baumaschinen biologisch abbaubare Öle und Schmierstoffe verwendet. Die komplette Baumaßnahme wird baubiologisch vor Ort begleitet.

Aushubarbeiten
Cat Baumaschinen verrichten entlang der Bautrasse Aushubarbeiten für den fünf Meter breiten Kabelgraben.
 
Weitere Informationen

cat-Logo

Zeppelin Baumaschinen GmbH

www.zeppelin-cat.de