Industrienachrichten

65 Jahre Arbeitgeberverband Zement und Baustoffe Beckum

Im Hotel „Drei Kronen“ in Beckum trafen sich am 15. Oktober 1947 um 15 Uhr dreißig Persönlichkeiten aus der westfälischen Zement- und Kalkindustrie. Sie repräsentierten dreißig Unternehmen, von denen übrigens namentlich nur noch drei exis­tieren. Gegründet wurde der „Arbeitgeberverband westdeutscher Zement- und Kalkwerke, Beckum“. Jetzt feierte der Verband seinen 65. Geburtstag.

Das Vereinsregister im Amtsgericht Beckum zeigte sich damals spröde. Die Eintragung erfolgte erst mit einjähriger Verzögerung. Nur drei Jahre später erweiterte sich das Verbandsgebiet nach Norden. Werke aus den Regionen Niedersachsen und Unterelbe (Schleswig-Holstein) erwarben ab 1950 die Mitgliedschaft. Drei Jahre später wurde der Verband umbenannt in „Arbeitgeberverband nordwestdeutscher Zement- und Kalkwerke e.V., Beckum“.

Schon 1963 wurde die Satzung geöffnet für Baustoffunternehmen außerhalb der Zement- und Kalkindustrie. Dies ermöglichte die Mitgliedschaft von Dämmstoffherstellern und später von Baustoffbeteiligungsgesellschaften unserer großen Mitgliedsunternehmen.

Die politische Wende des Jahres 1989 war auch für den Arbeitgeberverband ein Glücksfall. Zement- und Dämmstoffunternehmen der neuen Bundesländer wurden Mitglied und ein eigenständiges Tarifgebiet Ost mit einem eigenen Verbandsbüro wurde ins Leben gerufen. Konsequenz war ein weiterer Namenswechsel. Seit Juni 1991 lautet der Name „Arbeitgeberverband Zement und Baustoffe e.V., Beckum“.

Seit der Schließung des Ostbüros Ende 2000 werden sämtliche Mitgliedsfirmen Ost und West vom Beckumer Verbandsbüro aus betreut.

Im Oktober 1972 wurde dann das 25-jährige Verbandsjubiläum im Hotel „Vier Jahreszeiten“ in Hamburg gefeiert.

Portraitfotos
Gerd Allers und Dr. Hans Otto Gardeik waren nicht nur Vorsitzende des azb, sie waren ebenfalls als alternierende Vorsitzende des Vorstands in der Selbstverwaltung der ehemaligen Steinbruchs-Berufsgenossenschaft engagiert, Dr. Gardeik auch als Vorstandsmitglied der Nachfolgerin BG RCI.

Vorstandswahlen

Dr. Jürgen Winkelmann ist neuer und alter Vorsitzender des Arbeitgeberverbands Zement und Baustoffe. Die Mitgliederversammlung wählte den 59-Jährigen in Potsdam einstimmig für weitere zwei Jahre. Winkelmann hatte den Vorsitz erstmalig im Jahr 2010 übernommen. Hauptamtlich ist er als Vorstandsmitglied der Cemex Deutschland AG in Düsseldorf tätig.

Im azb, der für die Tarif- und Sozialpolitik in der nord-, west- und ostdeutschen Zementindustrie sowie einiger weiterer Baustoffbereiche zuständig ist, hat Winkelmann bereits 2009 die Führung der Tarifverhandlungen Zement Ost übernommen.

Verhandlungsführer für die nordwestdeutsche Zementindustrie ist Dr. Dirk Spenner (Spenner Zement GmbH & Co. KG, Erwitte), der gemeinsam mit Joachim Dietz (Holcim Deutschland AG, Hamburg) zum stellvertretenden Verbandsvorsitzenden wiedergewählt wurde.

Dem geschäftsführenden Vorstand gehören weiter an: Dr. Gustav Krogbeumker (Phoenix Zementwerke Krogbeumker GmbH & Co. KG, Beckum), Peter Linten (HeidelbergCement AG, Ennigerloh), sowie als neu gewähltes Mitglied Gerhard Kaminski (Schwenk Zement KG, Ulm).

Die Geschäftsführung des Verbandes liegt weiterhin in den Händen von Jochen Klein, der bei der Potsdamer Mitgliederversammlung sein 25jähriges Dienstjubiläum feierte.

Die nächsten Mitgliederversammlungen:

Joachim Dietz, 2. Stv. Vorsitzender, Dr. Jürgen Winkelmann, Vorsitzender, Dr. Dirk Spenner, 1. Stv. Vorsitzender (von links).
Joachim Dietz, 2. Stv. Vorsitzender, Dr. Jürgen Winkelmann, Vorsitzender, Dr. Dirk Spenner, 1. Stv. Vorsitzender (von links).
 
Weitere Informationen

Weitere Informationen

Arbeitgeberverband Zement und Baustoffe

T +49 2521 9335-0

info@agvzem.de

www.agvzem.de