Arbeitssicherheit | International

Ergebnis internationaler Studie auf Weltkongress vorgestellt

Lohnt sich Prävention?

Investitionen in die Prävention von Arbeitsunfällen und berufsbedingten Erkrankungen helfen betriebliche Kosten zu vermeiden, bedingen aber naturgemäß Aufwendungen. Rechnen sich diese Investitionen aus betriebswirtschaftlicher Sicht? Dieser Frage widmete sich eine international angelegte wissenschaftliche Untersuchung, deren Ergebnisse jetzt auf dem XIX. Weltkongress für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit unter dem Titel „Prävention lohnt sich: Kosten und Nutzen von Präventionsmaßnahmen zu Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz für die Unternehmen“ vorgestellt wurden.

In 2010 initiierten die Internationale Vereinigung für Soziale Sicherheit (IVSS), die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) und die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM) eine internationale Studie zu „Calculating the international return on prevention for companies: Costs and benefits of investments in occupational safety and health“.

Die international ausgerichtete Studie unter der Regie von Prof. Dr. Dietmar Bräunig, Justus-Liebig-Universität Gießen und Thomas Kohstall, Institut für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IAG), befasste sich mit der Frage, ob sich betrieblicher Arbeits- und Gesundheitsschutz für die Unternehmen lohnt. Zur Beantwortung der Frage bedurfte es einerseits konzeptioneller Überlegungen bezüglich einer Präventionsbilanzierung. Andererseits mussten Daten zum qualitativen und quantitativen Präventionserfolg empirisch gewonnen werden. Inzwischen liegen erste Ergebnisse vor.

Konzept und Methode der Studie

Präventionsbilanzierung verfolgt das Ziel der Ermittlung der einzelwirtschaftlichen Wirkungen des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes in qualitativen und quantitativen Messgrößen; dabei handelt es sich um eine Nutzen-Kosten-Analyse. Der monetäre Präventionserfolg ergibt sich als Differenz des (monetären) Präventionsnutzens und der Präventionskosten. Die Kennzahl „Return on Prevention“ (ROP) drückt abstrakt das ökonomische Erfolgspotenzial betrieblicher Präventionsarbeit aus.

Die einzelwirtschaftlichen Wirkungen betrieblicher Präventionsarbeit wurden durch Befragungen in Form standardisierter Interviews erhoben. Befragt wurden Unternehmer und deren Experten wie Betriebsratsmitglieder, Controller und Sicherheitsfachkräfte. Die befragten Personen schätzten aufgrund ihrer Erfahrungen die Nutzen und Kosten des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes. Ausgewählt wurden Unternehmen mit Erfahrung in der betrieblichen Präventionsarbeit, um valide Aussagen zu gewinnen; vorzugsweise wurden Gruppeninterviews eingesetzt.

Die Ergebnisse beruhen zwar auf (Ein-)Schätzungen, dürfen allerdings nicht zu gering bewertet werden, da Experten der Unternehmen befragt und das Interview als anspruchsvolle Erhebungsmethode gewählt wurde. Den teilnehmenden Ländern wurde empfohlen, ein Unternehmen pro einer Million beschäftigter Personen, jedoch mindestens 10 und höchstens 40 Unternehmen zu befragen. Die Durchführung der Interviews erstreckte sich auf den Zeitraum Mitte 2010 bis Anfang 2011. Insgesamt gingen in die Auswertung die Datensätze der Befragung von 300 Unternehmen aus 15 Ländern ein.

Ausgewählte Studienergebnisse

Als besonders bedeutsam wird von den befragten Unternehmern und Experten der Präventionseinfluss in den klassischen Präventionsbereichen Produktion, Transport und Lagerung gesehen. Des Weiteren dominieren die unmittelbaren, ebenfalls als klassisch zu bezeichnenden Präventionswirkungen wie Reduzierung der Gefährdungen, Erhöhung des Gefährdungsbewusstseins, Reduzierung der sicherheitswidrigen Verhaltensweisen und Arbeitsunfälle.

Bei den mittelbaren Präventionswirkungen spielen die Verbesserung des Images in der Öffentlichkeit und der Betriebskultur die wichtigsten Rollen.

Die Hälfte der befragten Unternehmen erwartet, dass die Kosten bei zusätzlichen Investitionen in den betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz langfristig sinken.

Die befragten Unternehmen schätzen den Return on Prevention (ROP) durchschnittlich auf den Faktor 2,2. Die Berechnung basiert auf dem gestutzten Mittelwert, d. h. zur Erhöhung der statistischen Aussagekraft bleiben fünf Prozent der Ausreißer nach oben und nach unten unberücksichtigt.

Bei der Bewertung des Nutzens des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes erachten die befragten Unternehmen die folgenden Vorteile für besonders bedeutsam:

Die Präventionsbilanz (Tabelle) stellt die Präventionskosten und den (monetären) Präventionsnutzen gegenüber. Der Saldo beleuchtet den Präventionserfolg. Die Geldwerte der Nutzenarten lassen sich nur indirekt berechnen. Zunächst wurde der monetäre Gesamtnutzen als Produkt der Gesamtkosten und des Return on Prevention ermittelt. Anschließend erfolgte eine prozentuale Verteilung des Gesamtnutzens auf die einzelnen Nutzenarten gemäß deren Relevanz.

Die Analyse ergab unter anderem folgende signifikante Erkenntnisse:

Präventionskosten und Präventionsnutzen für Unternehmen.
Präventionskosten und Präventionsnutzen für Unternehmen.

Lohnt sich Prävention? Wesentliche Erkenntnisse

Präventionsbilanzierung beschäftigt sich auf der Basis von Befragungen und Einschätzungen mit der Frage, ob sich betrieblicher Arbeits- und Gesundheitsschutz einzelwirtschaftlich „lohnt“ (Return on Prevention). Die Studie kommt zum Ergebnis, dass bei Investitionen in betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz aus einzelwirtschaftlicher Sicht ein Return on Prevention in Höhe von 2,2 vorliegt. Konkret bedeutet dies, dass Unternehmen, die 1 Euro (oder jede andere Währungseinheit) pro beschäftigter Person und Jahr in betriebliche Prävention investieren, mit einem potenziellen ökonomischen Erfolg in Höhe von 2,2 Euro (oder jede andere Währungseinheit) rechnen können.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass es sich für Unternehmen einzelwirtschaft­lich lohnt, in betriebliche Prävention zu investieren.

Arbeitgeber sind gesetzlich für die Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz verantwortlich. Dies kommt aber nicht nur den Arbeitnehmern zugute, sondern trägt auch zum Unternehmenserfolg bei. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse und der weltweit verstärkten Aufmerksamkeit für Fragen der Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz verdient es das Thema, national und international in den Vordergrund gerückt zu werden.

Wirkung des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes im Unternehmen.
Wirkung des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes im Unternehmen.
 
Weitere Informationen

issa-Logo