Arbeitssicherheit

Neues Praxishandbuch Verkehrsmedizin

Zehn Verkehrstote täglich auf Deutschlands Straßen

3.648 Menschen kamen 2010 durch Verkehrsunfälle ums Leben. Trotz dieses historischen Tiefstands starben damit jeden Tag rund zehn Personen auf deutschen Straßen. Besonders gefährdet sind Berufstätige in der Verkehrswirtschaft. Knapp ein Viertel aller tödlichen Arbeitsunfälle entfällt auf diese Branche.

Berufsbedingte Belastungen haben erheblichen Einfluss auf das Unfallgeschehen. Unter anderem  wirken sich die hohe Verkehrsdichte, Störungen der Schlafruhe, Stress und Lärm negativ auf Konzentrationsfähigkeit und Reaktionsvermögen aus. So werden etwa 20 Prozent aller Verkehrsunfälle maßgeblich durch Müdigkeit verursacht.

Weitere negative Einflüsse auf die Verkehrssicherheit können unzureichendes Sehvermögen, ungeeignete Nahrungszufuhr, psychosoziale Belastungssituationen, aber auch die Wirkung von Medikamenten sein.

Gefährdungsbeurteilung

Der Verkehrsmedizin kommt bei der Beurteilung von Gefährdungen im Verkehr und der Reduzierung von negativen Belas­tungen eine wichtige Rolle zu. Sie ist damit eine entscheidende Stütze des Arbeitsschutzes und sollte bei der Gefährdungsbeurteilung im Verkehrsbereich berücksichtigt werden.

Das „Praxishandbuch Verkehrsmedizin“, herausgegeben von Dr. Walter Eichendorf, Präsident des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) und stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), und Dr. Jörg Hedtmann, Präventionsleiter der Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehrswirtschaft, zeigt die Bedeutung der Verkehrsmedizin für den Arbeitsschutz. Es richtet sich als Handlungs- und Entscheidungshilfe an verkehrsmedizinische Gutachter und Betriebsärzte ebenso wie an Hausärzte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Unternehmer und betriebliche Führungskräfte.

Titel
 
Weitere Informationen

www.universum.de/verkehrsmedizin

ISBN: 978-3-89869-301-1

Das Buch erscheint Januar 2012.