Technik

Semimobiles Baustoff-Recyclingsieb für wertvolle Rohstoffe

Gebrauchte Baustoffe, die beim Rückbau, Umbau oder der Sanierung von Bauten oder als Straßenaufbruch und Bodenaushub (Mutterboden) anfallen, sind zu wertvoll für die Entsorgung auf einer Deponie. Sie sind erneuerbare Rohstoffe für die Herstellung von Baustoffen. Sie besitzen vergleichbare Eigenschaften wie solche aus Primärrohstoffen.

Die vollwertige Wiederverwendung dieser Baustoffe ist durch Integration in den Aufbereitungsprozess ökonomisch wie ökologisch sinnvoll, notwendig und gesetzlich geregelt. Mit der Verwendung von Recyclingbaustoffen werden die umweltpolitischen Ziele im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung in mehrfacher Hinsicht erfüllt.

Diesem Anspruch hat sich die BHS Bau- und Handelsgruppe GmbH & Co. KG aus Dresden gestellt und das Semimobile Baustoff-Recyclingsieb SBR 2 entwickelt.

Die Gewinnung des Materials erfolgt in der Regel durch Abbrechen, Aufbrechen oder Fräsen. Beim Ab- oder Aufbrechen entsteht ein heterogenes Korngemisch, das für die Weiterverarbeitung zu definierter Korngröße (Granulat) aufbereitet werden muss.

Bei der Herstellung von Asphaltmischgut im Heißmischverfahren ist ausschließlich das Wiederverwenden von Asphaltgranulat erlaubt. Dieses ist entsprechend geltenden technologischen Vorschriften (TL AG StB) zu klassifizieren.

Der Bauindustrie stehen eine Reihe verfahrenstechnischer Möglichkeiten zur Verfügung, die jedoch mehr oder weniger kostengünstig sein können. Dabei steht den Betrieben je nach Anlagenausstattung und angewendeter Verfahrenstechnologie folgende Möglichkeit zur Verfügung:

Zügiges und kostensparendes Sieben am Mischplatz mit dem Recyclingsieb SBR 2.
Zügiges und kostensparendes Sieben am Mischplatz mit dem Recyclingsieb SBR 2.

Die nach deutschem Recht geschützte Entwicklung SBR 2 besteht aus einer einfachen, einseitig offenen Rahmenlösung mit Direktauflage eines rahmenlosen Siebbodens. Der Siebboden ist direkt verbunden mit einem Erregerbalken, der auch Träger der Vibrationsmotoren ist. Das Eindeck- Direktsieb wird von einer einstellbaren Grobgut- Vorabscheidung, dem sogenannten Stangensizer, überdeckt.

Die Betriebserprobung des SBR2 bei der BHS Bau- und Handelsgruppe GmbH & Co. KG zeigte, dass speziell beim Absieben von Asphaltgranulat oder Asphaltfräsgut für die weitere Verwendung in Asphaltgemischen ein qualitätsverbessernder Homogenisierungseffekt zu erzielen ist. Gleichzeitig kann die gewünschte Stückgrößenverteilung variiert werden.

Die offene Rahmenkonstruktion ermöglicht einen einfachen Siebbodenwechsel und damit die Wahl der gewünschten Trennkorngröße. Die Einsatzergebnisse des Siebes im Steine-und-Erden-Betrieb zeigen, dass die RC-Siebanlage auch für Bauschutt- und Mutterbodenaufbereitung geeignet ist.

Der funktionell ideale und minimierte Anlagenaufwand führt zu energie- und kostenminimiertem Aufbereitungsergebnis. So können die Erzeugungskosten je Tonne Recyclingmaterial um etwa 50 Prozent gegenüber konventionellen Herstellungsverfahren gesenkt werden.  Mit  35.000 bis 45.000 Tonnen Recyc­ling-Siebdurchsatz ist die Anlage refinanziert.

Die Anlage ist semimobil, sie kann mit Lademaschinen jederzeit umgesetzt werden.

Die Bilder zeigen das SBR 2 mit seinen besonderen technischen Merkmalen:

Mit dem Semimobilen Baustoff-Recyclingsieb SBR 2 trägt die BHS Bau- und Handelsgruppe GmbH & Co. KG dazu bei, dass mit jedem Kubikmeter Recyclingbaustoff ein Kubikmeter Primärrohstoff geschont und zugleich ein Kubikmeter Deponieraum gespart wird.

Recycling schont Rohstoffe.
Recycling schont Rohstoffe.
 
Weitere Informationen

bhs-Logo

BHS Bau- und Handelsgruppe

T +49 351 8845710

info@bhs-dresden.de

www.bhs-dresden.de