Technik | Entstaubung

Scheuch forciert dezentrale Entstaubungslösungen

Für die oft beträchtlichen Staubentwicklungen bei den sogenannten Nebenaggregaten in den Produktionsbereichen „Brechen, Mahlen und Sieben“ sowie bei „Transport, Verpackung und Lagerung“ werden immer öfter dezentrale, kompakte und direkt an der Emissionsquelle installierte Entstaubungslösungen eingesetzt. Die österreichische Scheuch GmbH trägt diesem aktuellen Trend Rechnung, indem sie ihr Filterprogramm Impuls Compact einer neuen Feinabstufung unterzog und es für den Leistungsbereich von 200 bis 20.000 m³/h mit Sonderausführungen und weiterem Zubehör ergänzte. Je nach Anwendungsbereich stellt Scheuch spezielle Ausführungen in Bezug auf das eingesetzte Filtermedium für unterschiedliche Staubarten und  -beladungen zur Verfügung.

Rundschlauchfilter haben in der Standardvariante die Schläuche vertikal angeordnet, für geringere Bauhöhen können sie jedoch auch horizontal eingebaut werden. Aufgrund des Schlauchdurchmessers von 100 mm bauen sie wesentlich kompakter. Je nach Anwendung und Luftmenge kann diese  Bauform als „Bunkeraufsatzfilter“, mit Trichter oder Wanne, mit zwei unterschiedlichen Schlauchlängen und mit bis zu drei Einheiten ausgeführt werden.

Ihr Haupteinsatzbereich ist die Anwendung für trockene Stäube bis 100 g/m³ und Volumenströme von 600 bis 20.000 m³/h. Ein spezielles, von Scheuch neu entwickeltes Bypass-Regelsystem zum Druckausgleich bei Silobefüllungen wird zur Zeit in der Praxis eingeführt.

Patronenfilter erzielen durch den Einsatz von Patronen als Filtermedium im Vergleich zu den Baureihen mit Rundschläuchen die dreifache Filterfläche bei gleichem Bauvolumen, wodurch sich Investitions- und Betriebskosten wesentlich reduzieren lassen. Typische Einsatzgebiete für Patronenfilter sind als Ansaugfilter für Druckluftzentralen sowie bei Absack- und Verpackungsanlagen beispielsweise in der Fertigputz- und Trockenmörtelerzeugung. Leistungsbereich: 1.000 bis 20.000 m³/h.

Rohrpatronenfilter werden bevorzugt zur Entstaubung von geringen Volumenströmen (200 bis 500 m³/h) mit feinen, rieselfähigen und sehr trockenen Stäuben bei Additivsilos, Sack- und Handaufgabestationen eingesetzt. In druckstoßfester Ausführung (10 bar) sind sie die ideale Lösung für die Vorbehälterentstaubung bei pneumatischen Förderanlagen.

Sicherheitsfilter, als Patronenfilter ausgeführt, werden zum Schutz nachfolgender Komponenten (wie Verdichter) ei­nem Hauptfilter nachgeschaltet. Somit sind diese Aggregate auch  für den Fall, dass beispielsweise durch einen Schlauchschaden im Hauptfilter größere Staubmengen ins Reingas gelangen, geschützt.

Die Filterbaureihe Impuls Compact in der Praxis.
Die Filterbaureihe Impuls Compact in der Praxis.

Holcim nutzt Scheuch

Entgegen anfänglicher Bedenken in der Branche ist die Anwendung von Acht-Meter-Filterschläuchen bei Großanlagen in der Zementindustrie durch die EMC-Technologie von Scheuch Standard geworden. Zwischenzeitlich sind weltweit 36 Anlagen in Betrieb.

Mit dem Abschluss von Langzeitversuchen an einer Full-Scale EMC-Versuchsanlage hat Scheuch auch die Anwen­dung von Zehn-Meter Filterschläuchen für die Praxis freigegeben. Anfang 2010 bestellte daher die Holcim (Deutschland) AG, Werk Lägerdorf, die erste EMC-Filteranlage mit diesen Schläuchen für den Umbau der Ofenentstaubung.

Hauptvorteil großer Filterschlauchlängen sind primär die geringeren Investitionskosten, die sich bei der kompakten Bauweise durch eine Gewichtsreduktion von bis zu 30 Prozent im Vergleich zur Sechs-Meter-Variante auswirken. Hinzu kommt bei der Zehn-Meter-Anwendung eine Halbierung der benötigten Grundfläche. Dies bedeutet bei den sekundären Investitionskosten eine Einsparung bei Filterunterbau oder Mühlengebäude, Fundamentierung und Begehungseinrichtungen der Filteranlage.

Speziell bei Umbauten von Elektrofiltern auf Schlauchfilter lässt sich das vorhandene Gehäusevolumen so optimal nutzen. Durch die Möglichkeit der Installation einer wesentlich größeren Filterfläche lassen sich kostengünstig Reserven für zukünftige Leistungssteigerungen (größere Volumenströme) schaffen.

 
Weitere Informationen

scheuch-Logo

Scheuch GmbH
Weierfing 68
A-4971 Aurolzmünster

T +43 77 52 905-0
F +43 77 52 905-370

office@scheuch.com
www.scheuch.com