Technik | Nutzfahrzeuge

DAF mit ultrasauberen Motoren

DAF Trucks, ein Unternehmen der Paccar-Gruppe, präsentierte als Hingucker während der IAA eine 12-Tonnen-Version des DAF LF45 Hybrid- Lkw, der Ende dieses Jahres in Produk­tion gehen wird.  Vor weniger als zehn Jahren war DAF Trucks im Hinblick auf das Absatz-Volumen der kleinste von den sieben Lkw-Herstellern in Europa. Inzwischen hat DAF mit einem Marktanteil von 16,3 Prozent im ersten Halb­jahr 2010 einen starken zweiten Platz erreicht. DAF ist Marktführer in den Niederlanden, Belgien, Großbritannien, Polen, der Tschechischen Republik, Rumänien und Ungarn. In Deutschland hat DAF mit einem Marktanteil von 12,1 Prozent seine Position als führende Importmarke weiter festigen können. Im gesamten europäischen Zug­maschinensegment (über 15 Tonnen) erzielte DAF in den ersten sechs Monaten des Jahres 2010 einen Marktanteil von über 21 Prozent, wodurch der niederländische Lkw-Hersteller in der EU zum Marktführer aufgestiegen ist.

Der FAD CF85 8x4 ist mit der neuen Tandemachse erhältlich.
Der FAD CF85 8x4 ist mit der neuen Tandemachse erhältlich.

Hybrid-Lkw geht in Produktion

Noch vor Ende dieses Jahres wird DAF mit der Produktion des LF Hybrid, einem zwölf Tonnen schweren Lkw für den Verteilerverkehr mit einem parallelen Hybridantrieb, beginnen. Die Aufnahme der Produktion folgt einem umfangreichen Feldversuch, bei dem die Fahrzeuge über eine Dauer von zwei Jahren  im täglichen Gebrauch bei Kunden in Großbritannien und auf dem europäischen Festland getestet wurden. Je nach Einsatzbereich kann die Verwendung der Hybridtechnik den Kraftstoffverbrauch und damit den CO2-Ausstoß um durchschnittlich 10 bis 20 Prozent reduzieren. DAF ist einer der ersten europäischen Lkw-Hersteller, der die Produktion eines Hybrid-Lkw aufnimmt.

Der DAF LF Hybrid ist mit einem Parallel-Hybridantrieb aus Diesel- und Elektromotor ausgestattet. Der Lkw kann vom Dieselmotor, vom Elektromotor oder von beiden Motoren zusammen angetrieben werden. Das Fahrzeug verfügt über den 4,5-Liter-Paccar-FR-Dieselmotor, der ohne Rußfilter standardmäßig den ultraniedrigen EEV-Emissionsrichtlinien entspricht. Im LF Hybrid erbringt dieser Motor, der mit einem Eaton Sechsgang-Automatikgetriebe (Autoshift) verbunden ist, eine maximale Leistung von 118 kW/160 PS. Zwischen der Kupplung und dem Getriebe wurde ein Elektromotor, der als Antrieb und Generator dienen kann, installiert. Die beim Bremsen freigesetzte Energie wird in Lithium-Ionen-Batterien gespeichert und steht dann für Beschleunigungsvorgänge zur Verfügung. In Abhängigkeit vom Ladezustand der Lithium-Ionen-Batterien wird von einem zentralen Computer bestimmt, wann der Dieselmotor den Antrieb übernimmt und wann  und wie stark der Elektromotor einspringt.

Der Antriebsstrang des DAF LF-Hybrid.
Der Antriebsstrang des DAF LF-Hybrid.

Alle Motore in EEV-Ausführung

Im Frühjahr 2008 war DAF einer der ersten Lkw-Hersteller, der für alle Baureihen (LF, CF und XF) optional eine EEV-Ausführung anbieten konnte. Nun baut das Unternehmen seine führende Position im Bereich der Motorentwicklung weiter aus, indem es als erster Lkw-Hersteller für alle Motorvarianten EEV-Versionen anbietet.

Aufgrund der fortgesetzten Optimierung des Motormanagementsystems entsprechen nun auch verschiedene Versionen des 12,9-Liter-Paccar-MX-Motors ohne Rußfilter der EEV-Norm. Dies trifft momentan auf die 265 kW/360 PS- und die 300 kW/410 PS-Versionen sowie ab Anfang 2011 auch auf die 340 kW/460 PS-Version zu, die im DAF CF85 und XF105 verbaut werden. Die Tatsache, dass die EEV-Emissionswerte ohne Rußpartikelfilter erreicht werden, bedeutet einen Gewichtsvorteil von etwa 30 Kilogramm, während auf dem Fahrgestell mehr Platz zur Anbringung größerer Kraftstofftanks geschaffen wird.

Die EEV-Spezifikationen können auch von den 4,5-Liter-Vier-zylinder-Paccar-FR- und 6,7-Liter- Paccar-GR-Motoren der LF- und CF65-Modelle ohne Verwendung eines Rußpartikelfilters eingehalten werden.

Tandem-Achse für Betonmischer

DAF stellte weitere Produktneuheiten vor. So wurden beispielsweise weitere Verbesserungen am FAR XF105 6x2-Fahrgestell für die in Deutschland weit verbreiteten BDF-Wechselsysteme vorgenommen.

Durch Anpassungen an der ECAS-Luftfederung kann die Hebevorrichtung für die Wechselaufbauten schneller bedient werden, und für den Fall der Überladung gibt es eine zusätzliche Reserve. Darüber hinaus wurden durch die Einführung eines angepassten Lenkgetriebe die Lenkeigenschaften verbessert.

Außer mit der bewährten HT1355T-Tandemachse mit Nabenuntersetzung (21 oder 26 Tonnen) ist die CF-Baureihe in einigen Ländern auch mit der leichteren 1132-Tandemachse (19 Tonnen) mit einfacher Untersetzung lieferbar. Diese wird für den  6x4- und 8x4-Betonmischer-Fahrgestelle bei einem Gesamtgewicht von 26 Tonnen für den FAT CF75 6x4 und bei einem Gesamtgewicht von bis zu 32 Tonnen für den FAD CF85 8x4eingesetzt.

Dank der leichteren 1132-Tandemachse und des angepassten Fahrgestellrahmens wurde eine zusätzliche Tragfähigkeit von bis zu 800 Kilogramm erreicht. Der DAF CF65 ist in der 19-Tonnen-Version auch mit einer 13-Tonnen-Hinterachse für eine zusätzliche Reserve auf der Antriebsachse und eine geringere Wahrscheinlichkeit der Überladung mit Teillasten erhältlich.        

Der erste LF Hybrid, ein 12-Tonner für den Verteilerverkehr.
Der erste LF Hybrid, ein 12-Tonner für den Verteilerverkehr.
 
Weitere Informationen

daf-Logo

DAF Trucks Deutschland GmbH
DAF-Allee 1
50226 Frechen

T +49 2234 506-0

www.daf.eu/de