Unternehmensführung

Tag der Arbeitssicherheit im Zementwerk Bernburg

In nachahmenswerter Tradition hat das Schwenk-Zementwerk in Bernburg dieses Jahr wieder einen Tag der Arbeitssicherheit veranstaltet. Die Organisation lag in den bewährten Händen der Sicherheitsfachkraft Herrn Wiemann mit Unterstützung des Werkleiters Herrn Trenkweiler. Der Lohn: ein niedriges Unfallgeschehen für das Unternehmen mit 170 Mitarbeitern, das im Jahr rund eine Million Tonnen Zement herstellt. Dazu gehören ein Tagebau, in dem der Kalkstein gewonnen wird, mechanische Werkstätten, ein Drehrohrofen mit Wärmetauscher und Brennstofflogistik, ein Logistikzentrum mit Zug- und Lkw-Beladung sowie Verwaltung und Lehrwerkstatt am Standort.

Das Wetter zeigte sich von der besten Seite, so dass die Löschübung an der Brandwanne heiß begehrt war. Hier hieß es, kühlen Kopf zu bewahren.  Die beste Möglichkeit ist präventiv einem Unfall zuvorzukommen, damit erst gar kein Brand ausbricht. Mit Hilfe von Schautafeln wurde den Teilnehmern der Löschübung wichtiges Infomaterial an die Hand gegeben.

Mit dem Infotower Max war ein zweites Aktionsmedium am Start, das mit seinem Touchscreen-Bildschirm einlud, die Welt der Arbeitssicherheit spielerisch zu erkunden. Auch von diesem Angebot wurde gerne Gebrauch gemacht. Ob Gefährdungsbeurteilung, stolpern, rutschen, stürzen, Explosionsschutz oder Staplerverkehr: eine Vielzahl von Aufgaben harrten der Entdeckung und spielerischen Lösung – mit einem Aha-Effekt für sicheres Arbeiten im betrieblichen Alltag.

Mit 85 Teilnehmern war der Tag der Arbeitssicherheit ein Erfolg. Auch im kommenden Jahr wird die BG RCI  gerne mit ihren Aktionsmedien das vorbildliche Engagement der Unternehmensführung zum Thema Arbeitsschutz unterstützen. Wenn Sie in Ihrem Unternehmen dieses Thema voran bringen wollen, dann finden Sie dazu unter www.aktionsmedien.de ein reichhaltiges Angebot. Ihre zuständige Aufsichtsperson unterstützt und berät Sie gerne.

Wolfgang Bartsch, BG RCI

Löschübung
Die geringe Löschmittelmenge im Handlöscher exakt einzusetzen, kann Leben retten.
Die Auszubildenden am Infotower Max.
Die Auszubildenden am Infotower Max.