Haver Engineering Meißen: Jetzt An-Institut der TU Bergakademie Freiberg

Bereits die Gründung der Haver Engineering Meißen (HEM) – eine Tochtergesellschaft der Drahtweberei und Maschinenfabrik Haver & Boecker in Oelde – erfolgte mit dem Ziel, die wissenschaftliche Forschung in Anbindung an die TU Bergakademie Freiberg zu intensivieren und der gemeinsamen Entwicklung noch mehr Nachhaltigkeit zu geben. Ein im September 2008 gestellter Antrag auf Anerkennung der HEM als An-Institut der TU Bergakademie Freiberg wurde von den Gremien der Universität und vom Freistaat Sachsen genehmigt.

Für Haver & Boecker ist dies ein besonderer Erfolg, da eine Zusammenarbeit einer Universität mit einem mittelständischen Unternehmen Seltenheitswert hat. Erste Projekte in den Bereichen Pelletiertechnik, Schlammaufbereitung und Waschtechnologie wurden bereits initiiert und das Personal für die Projekte und die Forschung sei bestimmt. Außerdem sind seitens Haver & Boecker Lehrveranstaltungen zu den Themen Siebklassierung und Waschen geplant. Durch Partner in der Industrie sieht man sich für den universitären Wettbewerb gut gerüstet und in der Lage, Bildung und Forschung mit hoher Qualität betreiben zu können.

www.haverboecker.com

Prof. Dr. Rudolf Kawalla, TU Bergakademie Freiberg, (l.) und Dr. Reinhold Festge, Geschäftsführer Haver & Boecker, freuen sich über Intensivierung der Zusammenarbeit
Prof. Dr. Rudolf Kawalla, TU Bergakademie Freiberg, (l.) und Dr. Reinhold Festge, Geschäftsführer Haver & Boecker, freuen sich über Intensivierung der Zusammenarbeit