Energie-Management und CO2-Berichterstattung

Die Zertifizierungsstelle für Managementsysteme (FIZ-Zert) des Vereins Deutscher Zementwerke (VDZ) entwickelt sich zu einem wesentlichen Dienstleister für Unternehmen aus der Zement-, Kalk- sowie der Steine und Erden-Industrie. So wurde im Jahr 2009 die Prüfung von Energiemanagementsystemen auf Grundlage des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) mit in das Leistungsangebot aufgenommen. Dabei ist es gelungen, die entsprechenden behördlichen Vorgaben, die erst kurzfristig zu Beginn des Jahres 2009 veröffentlicht wurden, umzusetzen und so zu interpretieren, dass sie den spezifischen Belangen der Industrie gerecht wurden. Insgesamt konnten im Jahr 2009 mehr als 40 Verfahren erfolgreich abgewickelt werden.

Prüfung von CO2-Berichten

Seit dem Jahr 2004, also zeitgleich mit dem Start des Treibhausgas-Emissionshandels, bietet FlZ-Zert die Prüfung und Verifizierung von Zuteilungsanträgen sowie CO2-Emissionsberichten an. Die in diesem Zusammenhang eingesetzten Auditoren (vereidigte IHK-Sachverständige, Umweltgutachter) sind sowohl auf Bundesebene von der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHSt) als auch von den Bundesländern als unabhängige Sachverständige gemäß Treibhausgas-Emissionshandelsgesetz anerkannt.

Prüfung von Energiemanagementsystemen

Mit der zum 1. Januar 2009 in Kraft getretenen Novelle des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG 2009) ist auf strom- bzw. energieintensive Unternehmen eine weitere Anforderung zugekommen: Laut §§ 40 und 41 EEG kann für stromintensive Unternehmen auf Antrag die zu beziehende Menge an Strom aus erneuerbaren Energien limitiert werden. Damit beabsichtigt der Gesetzgeber, die Stromkosten dieser Unternehmen zu begrenzen und so deren internationale Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. Um diese Ausgleichsregelungen beanspruchen zu können, müssen die Unternehmen zunächst nachweisen, dass der Eigenstromverbrauch je Abnahmestelle 10 GWh im Jahr übersteigt. Außerdem ist der Nachweis zu führen, dass die Stromkosten mehr als 15 Prozent der Bruttowertschöpfung des Unternehmens im jeweils zu betrachtenden Geschäftsjahr betragen. Diese beiden Voraussetzungen sind durch das Gutachten eines Wirtschaftsprüfers zu belegen.

Zusätzlich zu diesen Vorgaben hatten die Unternehmen erstmals für das Jahr 2009 auch den Nachweis zu erbringen, dass ein Energiemanagementsystem eingerichtet ist. Damit sollte belegt werden, dass sämtliche Energieverbraucher identifiziert und dass insbesondere auch die möglichen Potenziale zur Verminderung des Energieverbrauchs erhoben und bewertet worden sind.

www.vdz-online.de