Neues Asphaltmischwerk in Löbejün

Am 24. September 2008 wurde ein neues Asphaltmischwerk in Löbejün (Sachsen-Anhalt) eingeweiht. Für das Asphaltgemisch wird das hier gewonnene Gestein verwendet, obwohl der Löbejüner Quarzporphyr wegen seiner mineralogischen Eigenschaften zu den sogenannten haftkritischen Gesteinen gezählt wird. Durch eine intensive Zusammenarbeit des Löbejüner Baustoffunternehmens mit der Technischen Universität Braunschweig ist es aber gelungen, eine Mischrezeptur zu entwickeln, wodurch der Einbau des Baustoffes auf hochbelasteten Straßen möglich wird. Entsprechend der Dosierung entsteht ein besonders heller Straßenbelag.

Dieser Erfolg wurde auch vom Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Wolfgang Böhmer, während der feierlichen Eröffnung gewürdigt.

Bleibt noch zu erwähnen, dass durch den Bau der Anlage auch fünf neue Arbeitsplätze entstanden sind.

Peter Starke, StBG

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Wolfgang Böhmer, gibt die Anlage für den Betrieb frei
Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Wolfgang Böhmer, gibt die Anlage für den Betrieb frei
Der Einladung zur Einweihung des neuen Mischwerkes in Löbejün sind viele Gäste gefolgt
Der Einladung zur Einweihung des neuen Mischwerkes in Löbejün sind viele Gäste gefolgt