Sicher durch den Winter

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen fallen - bald hält der Winter seinen Einzug. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) erinnert alle Verkehrsteilnehmer daran, sich rechtzeitig auf die kalte Jahreszeit einzustellen.

Dazu gehört für Autofahrer der frühzeitige Wechsel auf die richtigen Reifen: Winterreifen mit ausreichendem, also mindestens vier Millimeter tiefem Profil haben nicht nur bei Matsch und Schnee den richtigen Grip, sondern sind schon bei Temperaturen unter circa sieben Grad Celsius auf trockener oder nasser Straße vorteilhaft. Und in der Straßenverkehrsordnung (StVO) ist ohnehin verankert, dass jedes Auto mit einer an die Wetterverhältnisse angepassten „geeigneten Bereifung“ unterwegs sein muss. Ist die Bereifung nicht korrekt, drohen Bußgelder in Höhe von 20 bis 40 Euro, und ein Punkt im Flensburger Verkehrszentralregister kann ebenfalls fällig werden. Das gleiche gilt für Frostschutz im Scheibenwaschwasser, der rechtzeitig eingefüllt werden muss. Die Beleuchtung sollte jetzt häufiger kontrolliert werden, da bei Schmuddelwetter die Scheinwerfer schnell durch Spritzwasser oder Streusalz verunreinigt werden. Also möglichst bei jedem Tankstopp Scheinwerfer und Rücklichter säubern.

Vor allem eine entsprechende Fahrweise hilft, gut durch den Winter zu kommen: Mehr Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug und eine angepasste Geschwindigkeit sind besonders bei schlechter Sicht oder ungünstigen Fahrbahnverhältnissen wichtig.

Radfahrer werden bei Dunkelheit und Nässe im künstlichen Lichtermeer oft übersehen. Eine großflächig reflektierende Schutzbekleidung hilft, besser erkannt zu werden. Die Beleuchtungseinrichtungen sollten vor Winterbeginn ebenfalls geprüft werden: Sind alle Reflektoren vorhanden? Sind Dynamo, Leuchten und Kabelverbindungen in Ordnung? Außerdem empfiehlt der DVR, zum Winterbeginn die Kette sowie die Schalt- und Bremszüge noch einmal zu schmieren, damit sie auch bei Kälte und Nässe zuverlässig funktionieren.

Für Fußgänger ist im Winter neben heller Kleidung, die mit reflektierendem Material ausgerüstet sein sollte, auch das richtige Schuhwerk wichtig. Profilierte, rutschfeste Schuhe sind nicht nur beim Gehen vorteilhaft, sondern auch beim Ein- und Aussteigen in Bus und Bahn oder beim Treppensteigen an Fußgängerunterführungen.

Für alle Verkehrsteilnehmer gilt, so der DVR, bei den alltäglichen Wegen gerade im Winter ein angemessenes Zeitpolster einzuplanen, damit bei Staus oder Verspätungen von öffentlichen Verkehrsmitteln keine Hektik aufkommt, denn Stress ist auch im Winter ein schlechter Wegbegleiter.

www.dvr.de

Radfahrer und Fußgänger sollten bei Dunkelheit
Radfahrer und Fußgänger sollten bei Dunkelheit möglichst helle Kleidung oder reflektierende Schutzkleidung tragen.