Gesundheitsvorsorge groß geschrieben:

Herzlicher Empfang des Röntgenmobil-Teams im Tagebau Caaschwitz

Im Wünschendorfer Dolomitwerk wird Rohdolomit abgebaut und in acht Schachtöfen veredelt, daneben werden Baustoffe produziert und wiederaufbereitet. In dem traditionsreichen Unternehmen, dessen Wurzeln bis in das Jahr 1922 zurückreichen, misst man den ca. 70 Mitarbeitern besondere Bedeutung für den Unternehmenserfolg bei. Dazu gehören für das Wünschendorfer Unternehmen auch Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz: so wird unter anderem das regelmäßige Angebot des Röntgenmobils der StBG durch das Unternehmen begrüßt. Der Einsatz im September wurde im Tagebau Caaschwitz auf Initiative der Personalleiterin Roswitha Hering wieder mit der Gelegenheit verbunden, eine kleine unternehmensinterne Veranstaltung durchzuführen. Dabei wurde nach der Untersuchung auch ein Imbiss für alle Mitarbeiter angeboten.

Roswitha Hering: „Die Gesundheit unserer Mitarbeiter hat für uns einen hohen Stellenwert! Wir freuen uns, dass unter anderem mit dem Röntgenmobil  hier ein wirksames Angebot zum Gesundheitsschutz gemacht wird.“

Auch Petra Begander, die das Unternehmen über viele Jahre als Technische Aufsichtsbeamtin der StBG betreut hat, freut sich über das hohe Engagement Frau Herings in Sachen Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. Petra Begander: „Frau Hering kümmert sich vorbildlich und engagiert um den Arbeitsschutz im Unternehmen. Hierzu gehören auch die Initiierung von Schulungen der Sicherheitsbeauftragten sowie zielgruppenspezifische Maßnahmen wie Schulungen zur Ladungssicherung für alle Kraftfahrer und Verlader.“

Das Röntgenmobil der StBG

Die StBG führt Vorsorgeuntersuchungen staubgefährdeter Mitarbeiter seit Jahrzehnten als mobile Dienstleistung im Röntgenmobil durch, in dem ein Team aus Arbeitsmedizinern, Medizinisch-Technischen Röntgenassistenten und Fahrern für eine effiziente und zeitsparende Untersuchung sorgt. Vor Ort werden eine Thorax-Röntgenaufnahme und eine Lungenfunktionsprüfung erstellt, die Ergebnisse werden in Verbindung mit einer körperlichen Untersuchung sofort durch einen erfahrenen Arbeitsmediziner bewertet. Ziel ist eine frühzeitige Erkennung beginnender staubbedingter Lungenerkrankungen wie der Silikose.

2007 wurden ca. 2.500 Untersuchungen im Röntgenmobil durchgeführt. Die Präventionsstrategie zeigt Erfolg: die neuen Renten aufgrund von Silikose haben sich in den letzten zehn Jahren um 43 Prozent und in den letzten 30 Jahren um 72 Prozent reduziert.

Peter Schrandt, StBG

Personalleiterin Roswitha Hering (links) begleitete den Röntgenmobileinsatz
Personalleiterin Roswitha Hering (links) begleitete den Röntgenmobileinsatz
Nach der Untersuchung gab es einen Imbiss für die Mitarbeiter
Nach der Untersuchung gab es einen Imbiss für die Mitarbeiter
Das Röntgenmobil der StBG
Das Röntgenmobil der StBG