Gütesiegel für Zementwerk Rohrdorf

Am 16. September 2006 wurde dem Mitgliedsunternehmen „Südbayer. Portland-Zement-Werk Gebrüder Wiesböck & Co GmbH“ das Gütesiegel „Sicher mit System“ verliehen. Damit weist das Unternehmen nach, dass es über ein Arbeitsschutzmanagementsystem verfügt, welches den nationalen und internationalen Anforderungen entspricht.

Das Zementwerk Rohrdorf wurde 1930 gegründet. Aus kleinsten Anfängen heraus hat es sich zu einem modernen Zementwerk entwickelt, das derzeit einen Sekundärbrennstoff-anteil von über 80 Prozent an der Gesamtfeuerungswärmeleistung einsetzt. Mit 230 Mitarbeitern wird eine Jahreskapazität von 1,4 Millionen Tonnen Zement erzielt. Drei Pionierleistungen aus der Vergangenheit verdeutlichen die innovativen Ausrichtungen des Unternehmens:

1967 wurde die erste Routenfluoreszenzanlage der deutschen Zementindustrie zur Rohmehlanalyse in Betrieb genommen. Weiterhin wurde die erste Zementmühle mit thyristorgesteuertem Antrieb betrieben. Schließlich wurde in Rohrdorf erstmals ungemahlener Gießereialtsand im Drehofen eingesetzt.

Im Rahmen des jährlich veranstalteten „Tages der offenen Tür“ wurde die Urkunde zur Erlangung des Gütesiegels „Sicher mit System“ vom koordinierenden Aufsichtsbeamten des Präventionsbereiches Nürnberg, Dipl.-lng. Ulrich Kretschmer,  an den Geschäftsführer, Dipl.-lng. Edelmann, sowie den technischen Leiter, Dipl.-lng. Rodlmayr, übergeben.

Nach einer Würdigung der bisher erbrachten Leistungen im Arbeits- und Gesundheitsschutz durch  Kretsch-mer bedankten sich Edelmann und Rodlmayr insbesondere beim Betriebsleiter, Herrn Frey, sowie den beiden Sicherheitsfachkräften, Dipl.-lng. Franz und Elektromeister Stocker, für die geleistete Arbeit bei der betrieblichen Umsetzung des Arbeitsschutzorganisationssystems. Beide Herren hoffen, dass die Zahl der Arbeitsunfälle mit der Einführung des Arbeitsschutzmanagementsystems noch weiterzurückgeht und die ausgezahlten Prämien für Unfallfreiheit den Zufriedenheitsgrad der Mitarbeiter noch weiter steigern wird.

Im weiteren Verlauf des „Tages der offenen Tür“, bei dem auch die Steinbruchs-BG mit dem „Gehen, Laufen, Stolpern-Parcours“ beteiligt war, wurden noch einige konstruktive Gespräche zum Thema Arbeits- und Gesundheitsschutz geführt, bis die meisten Besucher die Informationsveranstaltung in Oktoberfeststimmung ausklingen ließen.

Die StBG gratuliert dem Unternehmen für seine erbrachten Leistungen und wünscht für die Zukunft weiterhin viel Erfolg im Arbeits- und Gesundheitsschutz.

Dipl.-lng. Wilfried Reinl, StBG

Gruppenbild
Von links: Sicherheitsfachkraft Stocker, Betriebsleiter Frey, Geschäftsführer Edelmann, TAB Kretschmer, technischer Leiter Rodlmayr und Sicherheitsfachkraft Franz.