Brutale Betonmischung

Nach Fertigstellung des Drei-Schluchten-Staudamms und nach Inbetriebnahme der bis in 5.000 m Höhe verlaufenden Eisenbahntrasse nach Tibet, macht in China ein weiteres spektakuläres Bauprojekt von sich reden.

Die  Sutong-Brücke über den Yangtzekiang (bekannt auch als Yangtze) weist so viele Superlative auf, dass hier nur einige Eckdaten genannt werden sollen: Aufgrund ihrer Spannweite gilt sie als die längste Schrägseilbrücke der Welt. Sie bietet eine Durchfahrtshöhe von 62 m und wird von riesigen Pylonen flankiert. Zusammen mit den Auf- und Abfahrten überquert das auf über 140 Pfeilern gestützte und mit Vorschubrüstungen erstellte Brückenbauwerk auf 8.206 m den Yangtzekiang, der hier je nach Jahreszeit stellenweise bis auf 14 km Breite anschwellen kann. Und um es vorweg zu nehmen: der hier eingebaute Beton beansprucht Betonpumpen bis an ihre Leistungsgrenze!

Für die Durchfahrt von Containerschiffen ist ein Brückenabschnitt mit 1.088 m Spannweite vorgesehen, der von zwei 306 m hohen Pylonen frei getragen wird. Die neue Brücke befindet sich etwa 280 km östlich von Nanjing und rund 100 km westlich der Yangtze-Mündung. In der stark von Industrie geprägten Provinz Jiangsu (ca. 74 Mio. Einwohner) wird die als 6-spurige Flussquerung geplante Brücke die Städte Nantong City und Changshu verbinden. Notwendig wurde der Brückenbau vor dem Hintergrund eines um jährlich 15 Prozent steigenden Verkehrsaufkommens über den gewaltigen Fluss.

Die beiden Pylone stehen auf mächtigen Betonfundamenten, die unter dem Flussbett bis in 122 m Tiefe im Boden verankert wurden. Rund um die Fundamente sind während der Bauphase Pontons verankert, die als Arbeitsplattformen dienen. Auf ihnen befinden sich auch die Mischlagen und stationären Betonpumpen.

Die Pylone bestehen aus einer extrem dichten Armierung und aus hochfestem Beton (C80). Beim Fördern durch die Steigleitungen wird den Betonpumpen einiges zugemutet: die Sieblinie ist unausgeglichen, die Feinstteile bestehen z.T. aus offenporiger gemahlener Schlacke, bis zur Körnung von 4 mm wird scharfer Splitt verwendet, die größeren Zuschläge (5–25 mm) bestehen ausschließlich aus extrem verschleißförderndem Granit und der W/Z-Gehalt erreicht gerade einmal den Wert von 0,34. Hinzu kommen diverse chemische Zusatzmittel.

Vor Auslieferung der Hochdruck-Betonpumpe BSA 14000 HP-D hatte Putzmeister zugesagt, dass die Maschine bei 310 m Förderhöhe durch eine 125 mm-Pumpleitung noch 30 m³/h fördert. Dazu hatte man die BSA für Betondrücke bis 260 bar ausgelegt. Als beim Erreichen der 150 m-Marke bei den Betonpumpen ein überproportionaler Anstieg des Hydraulikdrucks beobachtet wurde, schalteten sich auf Seiten der Putzmeister AG Kundendienst und Technische Leitung in das Projekt ein. Nach geringfügiger Modifikation der Betonrezeptur, Verstärkung einiger besonders belasteter Betonpumpen-Komponenten und Verwendung von Hartmetall-Verschleißteilen der jüngsten Generation konnte die Betonhochförderung fortgesetzt werden.

Die Gesamtkosten des Sutong-Brückenprojekts werden auf rund 6,45 Milliarden Yüan (ca. 726 Mio. US $) veranschlagt. Die Arbeiten begannen im Juni 2003, die Fertigstellung ist für das Jahr 2009 geplant.

www.putzmeister.de

Modellansicht der riesigen Sutong-Schrägseilbrücke
Modellansicht der riesigen Sutong-Schrägseilbrücke
Hochdruck-Betonpumpe
Eine Putzmeister Hochdruck-Betonpumpe BSA 14.000 HP-D. – Man beachte die Beton-„Schüttung“.
unausgeglichene Körnung
Eine völlig unausgeglichene Körnung war zunächst typisch für den Beton an der Sutong-Brücke.