Neu von Groeneveld: Signal plus Kamera

Kann durch das StBG-Prämiensystem gefördert werden

Sicherheit hinter dem Fahrzeug ist ein hochaktuelles Thema. Die Möglichkeiten der Rückraumüberwachung können dabei untergliedert werden in Aktiv und in Passiv.

Aktiv heißt: Das System überwacht per Ultraschall den rückwärtigen Raum in einer genau definierten Breite und Länge. Befindet sich in diesem Raum ein Gegenstand (nur dann) so wird der Fahrer optisch und akustisch informiert und kann somit reagieren. Diese Überwachung findet uneingeschränkt bei allen Witterungsbedingungen statt, also auch bei starkem Regen, bei Dunkelheit, bei Schneetreiben undsoweiter.

Anders als bei einer aktiven Rückraumüberwachung muss der Fahrer bei passiven Systemen stets die Kontrolle über einen Monitor haben und die Bilder beurteilen können, nur so können Schäden vermieden werden. Dieses ist konzentrationsabhängig und nicht immer so einfach, besonders  bei hellem Sonnenschein, bei Dunkelheit oder starkem Regen.

Greensight, das Objekterfassungssystem von Groeneveld, kombiniert beide Systeme. Greensight ist ein aktives Kameraerfassungssystem, das dem Fahrer ein komplettes Bild von der Situation hinter seinem Fahrzeug verschafft.

Geschicklichkeit und Nerven wie Stahl sind Eigenschaften eines Fahrers, der in einer unübersichtlichen Situation und mit nur wenig Platz rückwärts fahren muss. Ein zweckmäßiges Instrument zur Unfall- und Sachschadensvermeidung ist „Greensight“ von Groeneveld. Das Objekterfassungssystem arbeitet mit Ultraschall- und Kameraerfassung gleichzeitig, ist also ein „aktives Sicherheitssystem“. Das heißt, der Fahrer wird bei drohender Gefahr aktiv gewarnt.

Durch die optische Signalisierung auf dem Monitor und durchdringende akustische Signale weiß der Fahrer genau, wie weit sein Fahrzeug von einem Gegenstand oder einer Laderampe entfernt ist. Kombiniert mit dem Kamerasystem wird jegliche Ungewissheit beendet. Wird ein Objekt erfasst, erscheint das Kamerabild auf dem Monitor im Fahrerhaus, so dass der Fahrer die Situation sofort überblicken kann. Die Elektronik und der Monitor von Greensight sind während der Fahrt in Bereitschaft und es kann keine Verzögerung bei der Signalisierung auftreten.

Greensight sorgt für aktive Sicherheit – das bewirken die beiden Sensoreinheiten, die mit Ultraschall den Platz hinter dem Fahrzeug abtasten. Der Erfassungsbereich ist über drei Zonen verteilt. Je näher der Gegenstand, desto durchdringender sind das optische und das akustische Signal, das der Monitor erzeugt. Wenn der Abstand zum Gegenstand weniger als 70 cm beträgt, erscheint außerdem das Wort STOP auf dem Monitor. Die Einteilung der Zonen hinter dem Fahrzeug kann kundenspezifisch vorgenommen werden.

Gekoppelte Kamera beim Rückwärtsfahren

Die Standardausführung von Greensight wird mit einer Farbkamera und einem Monitor fürs Fahrerhaus geliefert. Damit der Fahrer nicht mit Informationen überladen wird, schaltet das System den Monitor erst ein, wenn ein Gegenstand erfasst wird. Auf Wunsch kann der Monitor von Hand eingeschaltet werden (ununterbrochen eingeschaltet). Die Kamera hat keine Beleuchtung. Normalerweise ist dies auch nicht notwendig, denn die Kamera erbringt auch mit den serienmäßigen Rückleuchten hervorragende Leistungen.

Groeneveld gewährleistet, dass die Kombination aus Elektronik, Kamera und Monitor die wichtigsten EMV-Normen erfüllt. Als Sonderausstattung ist Greensight jedoch auch ohne Kamera bzw. Monitor erhältlich, zum Beispiel für Benutzer, die bereits Monitore im Fahrerhaus haben. Die Koppelung an andere standardisierte Monitore ist möglich.

Anschluss für Vorwärtskamera: Greensight ist für den Anschluss einer zusätzlichen Kamera gemäß der neuen Spiegelrichtlinie EG/2003/97 ausgelegt.

Eine andere nützliche Sonderausstattung ist eine zusätzliche Standardkamera. Diese zweite Kamera kann zum Beispiel eingesetzt werden, um den toten Winket zu erfassen.

Außerdem ist Greensight auch mit Erfassung an den oberen Ecken erhältlich. Durch den Einbau von zwei zusätzlichen Ultraschalleinheiten oben am Fahrzeug werden auch Objekte, wie z.B. herunterhängende Schilder, halb geöffnete Rolltore und Äste erfasst.

Die Elektronik von Greensight wird beim Einschalten der Zündung einer Selbstdiagnose unterzogen. Überdies wird das gesamte System einschließlich der Erfassungseinheiten automatisch innerhalb einer Sekunde getestet, sobald Greensight aktiviert wird. Diese Selbstdiagnose ist eine zusätzliche Gewährleistung für die zuverlässige Durchführung der Sicherheitsaufgabe.

Die Kosten für das Basissystem liegen nach Herstellerangaben bei etwa 2000,00 Euro. Weiter Informationen bei:

Groeneveld Deutschland GmbH
47441 Moers
Tel.: (0 28 41) 79 35 20
E-mail: info@groeneveld-gmbh.de
www.groeneveld-groep.com

Greensight-Sensoren an einem Radlader
Greensight-Sensoren an einem Radlader.
Sicherheitszonen an einem mit Greensight ausgestatteten Lkw
Sicherheitszonen an einem mit Greensight ausgestatteten Lkw.
Greensight-Monitor mit 180x110 mm Bildfläche
Greensight-Monitor mit 180x110 mm Bildfläche.