Höchste Lebensdauer bei härtestem Einsatz

Der Trend bei den neuesten Betonpumpen geht eindeutig zu höheren Druckleistungen und längeren Verteilermasten. Mit größeren Höhen, Weiten, Drücken und Mengen in der Betonförderung haben sich auch die technischen Anforderungen an die einzelnen Komponenten extrem erhöht. „Deshalb werden unsere Betonschläuche diesen weiter steigenden Ansprüchen fortlaufend technisch angepasst, um so höchste Lebensdauerwerte bei härtestem Einsatz zu erreichen“, berichtet Möller, bei der Mündener Gummiwerk GmbH (MGW) für den Verkauf der Betonschläuche zuständig.

Schlauchinnen- (Seele) und -außenschicht (Decke) bestehen aus hochabriebfesten, witterungsbeständigen Naturkautschuk-Qualitäten und sind elektrisch leitfähig bis über 106 Ohm. Die Außenschicht ist extrem beständig gegen Witterung und Ozon. Alle Stutzen sind oberflächengehärtet und mit Durchmessern von 2 bis 6 Zoll verfügbar. Ausgeschälte Schlauchenden garantieren einen glatten Durchgang ohne Stopfer und verpresste Hülsen in lackierter oder galvanisch verzinkter Ausführung verhindern Verschleiß.

Bei der Weiterentwicklung der Betonschläuche steht MGW im ständigen Dialog mit dem größten Kunden auf diesem Gebiet, der Putzmeister AG. „Durch diese Partnerschaft mit einem Global Player auf dem Betonpumpen-Markt sind unsere Betonschläuche weltweit erfolgreich im Einsatz“, erklärt Möller.

Betonschläuche gibt es als Förder- und als Endschläuche. „Förderschläuche sind beidseitig armiert und verbinden üblicherweise die Pumpe mit einer Rohrleitung“, erklärt Möller. „Einseitig armierte Endschläuche hängen hingegen direkt an der Pumpe und werden als Auslaufschläuche benutzt.“

MGW produziert Betonschläuche mit den Standard-Innendurchmessern 50, 65, 75, 100, 125 und 150 mm lichte Weite. „Aber auch andere Nennweiten können auf Wunsch produziert werden“, ergänzt Möller. Die Produktionslänge beträgt 40 Meter. Die Schläuche werden nach der Vulkanisation in vom Kunden gewünschte Gebrauchslängen geschnitten und je nach Einsatz einseitig oder beidseitig mit den Einpressarmaturen aus Stahl armiert.

Als Druckträger dienen Stahldrahteinlagen. Sie halten einem Standard-Betriebsdruck von 85 bar bei zweifacher Sicherheit stand. „Die Schläuche können auch für niedrigere oder höhere Drücke ausgelegt werden“, so Möller. Außerdem erfüllen sie eine Vakuumbeständigkeit bis 0,8 bar.

 www.contitech.de

Betonschläuche
Größere Höhen, Weiten, Drücken und Mengen – diesen Anforderungen werden die Betonschläuche von MGW gerecht.