www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 6/05 > Wenn Steinindustrie und Tourismusbranche an einem Strang ziehen

[Die Industrie der Steine + Erden]






Die steinreichen Vier: Wenn Steinindustrie und Tourismusbranche an einem Strang ziehen

Die Autoindustrie hat erkannt, dass sich der Verkauf von Pkw zum Ereignis mit Unterhaltungswert ausbauen lässt und hat hierzu eigens "Autostädte" gebaut. Die Natursteinindustrie hat dies nicht nötig, da die Standorte der Steingewinnung üblicherweise landschaftlich reizvoll sind. Es liegt daher nahe, die Interessen der Steinindustrie mit denen des ortsansässigen Fremdenverkehrs zu verknüpfen. In der Region um Solnhofen in Bayern wird dies seit langem mit Erfolg praktiziert.

Am letzten August-Wochenende diesen Jahres fand die Sommeraktion der "Steinreichen 4" statt. Hinter den "Steinreichen 4" verbergen sich die mit besonders reichen Kalksteinvorkommen gesegneten Gemeinden Langenaltheim, Mörnsheim, Solnhofen und Treuchtlingen. Unter dem Motto "150 Millionen Jahre Geschichte" wurde ein buntes Erlebnisprogramm geboten. Steinbrecher zeigten die über hunderte von Jahren gewachsene Kunst der Handbearbeitung von Solnhofener Platten. Fossiliensammler hatten die Möglichkeit, im Steinbruch selbst Fossilien zu entdecken. In fachkundigen Führungen erfuhren die Besucher Wissenswertes über Geologie sowie Gewinnung und Verwendung von Solnhofener Platten. Für die Kinder wurde eine Schatzsuche im Sandkasten und ein Malwettbewerb veranstaltet. An Verkaufsständen gab es Fossilien, Mineralien und Lithographien der in der Region bekannten Künstler Mario Derra und Hans-Jochen Zeidler. Unsere Mitgliedsunternehmen Frankenschotter GmbH & Co. KG, Genossenschaftswerke für Solnhofener Platten GmbH, Glöckel Natursteinwerk GmbH, Johann Stiegler KG sowie die Solnhofer Stone Group stellten die Verwendungsmöglichkeiten des Treuchtlinger Jura, des Dietfurter Kalksteins und der Solnhofer Platten vor.

Während unsere Mitgliedsunternehmen wertvolle Kontakte knüpften, konnten sich die Urlauber am Gewinnungsort einen Eindruck vom heimischen Naturstein verschaffen. Dipl.-Ing. Martin Böttcher, StBG

spielerische Arbeit am Stein
Bei Hackstockmeister Bauer konnte
die kleine Charlotte ihr handwerkliches
Geschick erproben





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 6/05 | Zurück zu unserer Homepage