www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 6/05 > VDMA: "Den niedrigen Dollarkurs haben wir verdaut"

[Die Industrie der Steine + Erden]






VDMA: "Den niedrigen Dollarkurs haben wir verdaut"

"Den niedrigen Dollarkurs haben wir verdaut." Das war die Schlussfolgerung von Michael Michaelis (Liebherr) gegen Ende der jüngsten Sitzung des Zentralen Arbeitskreises Export. Eine Erklärung dafür hatte der Arbeitskreisvorsitzende auch parat: In Deutschland, so Michaelis, sei, anders als beispielsweise in Italien, die Produktivität in den Unternehmen gestiegen. Die mit dem starken Euro verbundenen Mehrkosten könnten deshalb besser aufgefangen beziehungsweise kompensiert werden.

Dr. Peter Hug, stellvertretender Geschäftsführer des Fachverbandes, kündigte für die Branche im laufenden Jahr ein insgesamt zweistelliges Wachstum an. Die Ausfuhren von Bau- und Baustoffmaschinen würden sich auf knapp sechs Milliarden Euro erhöhen. Vor allem die Hersteller von Baustoff-, Keramik- und Glasmaschinen profitierten von der durch den hohen Ölpreis teilweise stark angezogenen Nachfrage insbesondere aus den Golfstaaten. Allerdings hätten sich einige Teilbranchen, vor allem im Bereich Baumaschinen, zu stark auf Europa konzentriert. Insgesamt gesehen habe sich jedoch die Zahl der Exportländer und damit auch die Diversifikation wesentlich erhöht. Als erfreulich wertete Hug, dass Russland im Bereich Baumaschinen jetzt wieder unter den zehn größten Exportländern rangiere. "Darum haben wir uns sehr bemüht." Als einen bedeutenden Bestandteil der deutschen Außenwirtschaftsförderung bezeichnete Stephan Klitscher vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) die Hermesdeckungen. Mittelständische Unternehmen, so Klitscher, der im BMWA für die Bereiche Exportfinanzierung, Versicherungen und Hermes zuständig ist, fänden bei der Vergabe besondere Berücksichtigung. Das Deckungsvolumen sei von 16 Milliarden Euro im Jahr 2003 auf 21,1 Milliarden Euro im vergangenen Jahr gestiegen. Davon entfielen auf Saudi-Arabien, dem größten Land in der Golfregion, 527 Millionen Euro und auf Indien 450 Millionen Euro, wobei Geschäfte mit Indien aufgrund seiner hohen Devisenreserven und des verhältnismäßig weit entwickelten Bankensektors zunehmend auch ohne Hermesdeckungen abgewickelt würden.



Inhaltsverzeichnis Ausgabe 6/05 | Zurück zu unserer Homepage