www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 6/05 > Klug investiert - erfolgreiche Initiativen aus dem Prämiensystem der StBG

[Die Industrie der Steine + Erden]






Klug investiert - erfolgreiche Initiativen aus dem Prämiensystem der StBG

635 Anmeldungen, 1,59 Millionen Euro Prämien - das ist die Zwischenbilanz des 2005 gestarteten Prämiensystems!

Ordner mit Anmeldeunterlagen Das Angebot ist für jedes Unternehmen attraktiv: Alle bei der StBG versicherten Industriezweige haben sich beteiligt, die Spannweite reicht vom "Ein-Mann-Betrieb" bis zum Konzern mit mehr als 2.000 Beschäftigten. Die kleinen Unternehmen sind dabei keineswegs eine Randgruppe: fast jede fünfte Anmeldung kommt aus einem Betrieb mit bis zu fünf Beschäftigten! Einige Unternehmen haben durch erfolgreiche Anmeldung wirksamer Investitionen bereits die Prämien-Höchstgrenze von 50.000 € erreicht!

Nachdem wir in den bisherigen Ausgaben dieser Zeitschrift regelmäßig über den Stand der Beteiligung informiert und im vorletzten Heft erste Beispiele vorgestellt haben, finden Sie an dieser Stelle eine breitere Palette von prämierten Initiativen, die sämtlich nachahmenswert sind.

Noch stehen Mittel zur Verfügung, aber das Budget ist begrenzt und durch die hohe Beteiligung weitestgehend ausgeschöpft. Deshalb: Senden Sie Ihre Prämienanmeldung so schnell wie möglich an die StBG!

Peter Schrandt, StBG


Das angelegte Atemschutzgerät
Das angelegte Atemschutzgerät. Der Sitz ermöglicht optimales und störungsarmes Arbeiten.
  Intelligenter Atemschutz
In einem Zementwerk wurden Atemschutzgeräte mit Filter, Gebläseeinheit und Kopfteil beschafft, die auf Überdruck basieren (Abb. 1). Hierdurch entfällt der Atemwiderstand von herkömmlichen Filtermasken, so dass die Belastung der Träger reduziert wird und die Geräte länger getragen werden können. Ein weiterer Pluspunkt: für die Träger dieser Geräte sind keine speziellen arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen mehr erforderlich und der Kreis der Mitarbeiter, der Atemschutzgeräte tragen kann, wird erweitert.
Prämie: 1.546 €


    Verbesserte Ladungssicherung bei Sackware
In der Gipsproduktion wurde die Ladungssicherung von Gipssäcken verbessert. Für zwei Palettierer wurde ein Auftragssystem für Kaltleim installiert, welches den Klebstoff auf die Säcke bringt. Dies führt zu einer Haftung der palettierten Säcke, die das Risiko des Abrutschens der Ware während des Transportes deutlich reduziert.
Prämie: 1.596 €


Vor-Ort-Schalter (ICV)
Vor-Ort-Schalter (ICV)
  Elektrisches Sicherungssystem in der Zementproduktion
Für ein gesamtes Zementwerk wurde ein elektrisches Sicherungssystem beschafft, um die Schalter persönlich gegen Wiedereinschalten zu sichern. Alle elektrischen Antriebe wurden dabei mit Vor-Ort-Schaltern (ICVs) ausgestattet (Abb. 2); diese wurden in das Leitsystem eingebunden. Alle Mitarbeiter haben vier persönliche Schlösser bekommen, darüber hinaus wurden Schlüsselkästen zur Gruppenaussicherung beschafft.
Prämie: 3.180 €


    Laserscanner zur Sicherung des Steinpressenaustrags
Ein Hersteller für Feuerfestprodukte hat den Austragsbereich einer Steinpresse mit einem Laserscanner gesichert. Sobald manuelle Tätigkeiten in dem Austragsbereichdurchgeführt werden, werden Greif- und Transporteinrichtungen sicher angehalten.
Die Sicherheit der Beschäftigten ist bei hohem Bedienkomfort gewährleistet.
Prämie: 1.691 €


Entfernungsmesser mit Zieloptik für das Bohrgerät
Entfernungsmesser mit Zieloptik für das Bohrgerät
  Exakte Vermessung zur sicheren Sprengung
In einem Tagebau wurde ein Entfernungsmesser mit Zieloptik als Zusatzausrüstung für das Bohrgerät installiert, um Bohransatzpunkte exakt bestimmen zu können (Abb. 3). Durch die genaue Definition der Bohrlochvorgabe - insbesondere bei Ausbrüchen in der Abbauwand - kann Steinflug und die damit verbundene Unfallgefahr verringert werden.
Prämie: 103 €


Klima-Splitgerät am Steuerstand des Vorbrechers (Innenansicht)
Klima-Splitgerät am Steuerstand des Vorbrechers (Innenansicht)
  Gesundheitsschutz durch Klimatisierung
In der Naturstein-Aufbereitung wurden für den Steuerstand des Vorbrechers und den Leitstand der Aufbereitungsanlage Klima-Splitgeräte installiert, die eine gleich bleibende und leistungsfördernde Temperatur gewährleisten (Abb. 4).
Dadurch ist es nicht mehr notwenig, die Innentemperatur durch das Öffnen von Tür bzw. Fenster zu regulieren, so dass neben einer konstanten Temperatur auch Zugluft und Staubbelastung vermieden wird.
Prämie: 1.018 €


    Hochwirksamer Gehörschutz
In der Zementproduktion wurden für Mitarbeiter in lärmgefährdeten Bereichen Otoplastiken beschafft. Dabei handelt es sich um einen persönlichen Gehörschutz, der der individuellen Anatomie des Ge-hörgangs des Trägers angepasst wurde und so maximalen Schutz gewährleistet.
Prämie: 79 €


    Lebensrettende Erste Hilfe
Für ein Kalkwerk wurden sechs Defibrillatoren gekauft, um an allen Standorten ohne lebenswichtigen Zeitverlust handlungsfähig zu sein, falls Mitarbeiter einen Herzinfarkt erleident oder es bei einem Stromunfall zum Herzstillstand kommt.
Prämie: 2.388 €


    Vermeidung von Erstickungen
In einem Zementwerk wurde ein Universalmessgerät beschafft, mit dem die sichere Begehung geschlossener Räume gewährleistet wird. Vor der Begehung zum Beispiel von Silos oder Filteranlagen kann so zuvor die Atmosphäre auf O2 und CO gemessen werden, während Schweißarbeiten kann zudem der Arbeitsraum überwacht werden.
Prämie: 472 €


    Prävention von Rückenerkrankungen
In einem Unternehmen wurde für die Mitarbeiter an Bildschirmarbeitsplätzen Rückenmassagen organisiert und durchgeführt. Damit wird der häufigsten Ursache von krankheitsbedingten Arbeitsausfällen mit wenig Aufwand effektiv vorgebeugt und die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter erhöht.
Prämie: 119 €


    Individuelle Physiotherapie zur Gesundheitsförderung
In einem Zementwerk wurden zur Verbesserung der körperlichen Fitness der Mitarbeiter zusammen mit einer physiotherapeutischen Praxis ein maßgeschneidertes Trainingsprogramm erarbeitet und durchgeführt.
Zur Erhöhung der Wirksamkeit wurden zu Beginn Belastungstests durchgeführt, auf deren Basis individuelle Trainingsziele definiert und Programme entwickelt wurden. In weiteren Belastungsprüfungen konnte dokumentiert werden, dass das Trainingsprogramm Wirkung zeigt. Damit konnte die Fähigkeit zur Stressbewältigung ebenso gesteigert werden wie die körperliche Leistungsfähigkeit.
Prämie: 599 €


Lärmarmer Betonfertiger
Lärmarmer Betonfertiger
  Lärmgeminderte Betonfertigung
In einem Betonwerk wurden zwei vorhandene Hochfrequenz-Rüttelanlagen mit Außenunwuchtmotoren durch zwei Schüttelanlagen mit erheblich reduzierter Lärmemission ersetzt (Abb. 5). Damit werden die Gehörgefährdung und der Lärmstress für die Mitarbeiter in der Fertigteilproduktion vermieden. Auch die Lärmeinwirkung in den umgebenden Bereichen wird damit vermieden, so dass die Tragepflicht für Gehörschutz in der übrigen Produktion entfallen konnte.
Prämie: 16.120 €


    Aktive Stressprävention
Zur aktiven Gesundheitsförderung hat ein Unternehmen, in dem neben der Kiesgewinnung Erd- und Abbrucharbeiten vorgenommen werden, Seminare zur Stressbewältigung und progressiven Muskelrelaxation nach Jacobson durchgeführt. In einem Zeitraum von acht Monaten wurden zunächst Mitarbeitergespräche geführt, um ein individuelles Programm zu erarbeiten und nach Auswertung der Ergebnisse sowie Abstimmung mit der Geschäftsführung entsprechende Schulungen in Theorie und Praxis durchgeführt. Ziel war es, die erlernten Techniken durch Automatiserung dauerhaft in das alltägliche Handeln einzubinden.
Das Angebot trägt dazu bei, krankheitsbedingte Fehlzeiten zu reduzieren und die Stressresistenz der Mitarbeiter zu verbessern.
Prämie: 596 €


Warnkleidung im Betrieb
Warnkleidung im Betrieb
  Reflektierende Arbeitskleidung
Ob während der Arbeit im Steinbruch bei "Wind und Wetter", bei schlechter Sicht, frühmorgens auf der Baustelle oder in nicht optimal ausgeleuchteten Produktionshallen - Gefahren durch mangelnde Sichtbarkeit lauern an vielen Arbeitsplätzen. Immer wieder ereignen sich schwerste oder gar tödliche Unfälle, indem Mitarbeiter von Fahrzeugführern nicht rechtzeitig erkannt und überfahren werden.
Ein einfaches, aber wirksames Mittel zur Verminderung dieser Gefahr bietet die Verwendung von Arbeitskleidung mit reflektierenden Materialien (Abb. 6). Während solche Schutzkleidung im nördlichen Europa und Nordamerika vielfach bereits zum Arbeitsalltag gehört, beschränkt sich die Verpflichtung in Deutschland noch auf das Mitführen von Warnwesten in Firmenfahrzeugen. Zahlreiche Unternehmen haben diesen effektiven Präventionsweg auch für die Mitarbeiter in der Produktion bzw. "im Feld" eingeführt und dabei meist auch auf Kunden, die sich auf dem Werksgelände aufhalten, ausgedehnt.

Beispiele: Eine Kieswerksgruppe hat für die Einführung von Warnkleidung eine Prämie in Höhe von 643 € erhalten. In einem Erdgas-Unternehmen wurden für etwa 100 Mitarbeiter sicherheitswirksame Wetter- und Schweißerschutzkleidung beschafft, welche die einschlägigen Normen noch übertritt. Hierfür gab es 3.624 € Prämie.


Kamera an der Fahrzeugrückseite
Kamera an der Fahrzeugrückseite
  Rückraumwarneinrichtungen an Erdbaumaschinen
Eine weitere sehr effektive Möglichkeit zur Vermeidung von schweren Unfällen mit Erdbaumaschinen sind Rückraumüberwachungssysteme, die aus Kameras und Monitoren am Fahrerarbeitsplatz bestehen, sowie Warneinrichtungen, die optisch oder akustisch auf rückwärts fahrende Erdbaumaschinen aufmerksam machen (Abb. 7).
Neben der Vermeidung der meist tödlich verlaufenden Unfälle, bei denen Mitarbeiter von zurücksetzenden Fahrzeugen erfasst werden, können so auch Sachschäden vermieden werden - die erheblich sein können.
Mehr als 100 Unternehmen haben für die Ausrüstung von Erdbaumaschinen mit einer Rückraumüberwachung und Rückraumwarneinrichtungen eine Prämie erhalten. Dahinter stehen fast 1.000 Erdbaumaschinen!
Beispiel: Einbau von Rückraum-Kamerasystemen in 27 Radlader und SKW in einem Steinbruch.
Prämie: 6.424 €


Mobile Panel
Mobile Panel
  Mobile Antriebssteuerung mit einem "Mobile Panel"
Ein Hartsteinwerk investierte in ein "Mobile Panel", ein mobiles Bedienteil für die Antriebe und den Hilfsantrieb der Brech- und Klassieranlage (Abb. 8). Mit diesem Gerät können die Antriebe unmittelbar von einer einzelnen Person in Betrieb genommen werden, in dem das Anschlusskabel des Mobile Panels mit Steckplätzen an der Anlage verbunden wird. Durch das ca. 20 m lange Kabel kann der Bediener die Anlage von einem sicheren Platz aus steuern und hat neben optimaler Sicht auf die Maschine auch die Kollegen in potentiellen Gefahrbereichen im Blick. Das mobile Bedienteil zeigt Betriebszustände und Störungen an und verfügt zusätzlich über einen Not-Aus-Schalter.
Durch das Gerät kann im Gefahrenfall sehr viel schneller reagiert werden als bei stationären Bedienelementen, zudem werden der Überblick und die Sicherheit des Bedieners verbessert. Eine versehentliche Inbetriebnahme bei Wartungsarbeiten wird ausgeschlossen, da ein entsprechender Befehl nur über das Mobile Panel gegeben werden kann. Ein Automatikbetrieb der Anlage ist bei Verwendung des mobilen Geräts nicht möglich.
Prämie: 3.429 €


    Prävention von Hauterkrankungen
Hauterkrankungen sind nach der Silikose und Lärmschwerhörigkeit die häufigste Ursache neuer Rentenfälle aus Berufskrankheiten. Ein Mitgliedsunternehmen hat ein Testprogramm zu Hautschutzprodukten durchgeführt, um optimale Wirkung und Akzeptanz bei den Mitarbeitern zu erzielen. In der Testphase wurden unterschiedliche Produkte eingesetzt, per Fragebogen wurde die Akzeptanz ermittelt. Auf dieser Basis wurden optimale Produkte zum Schutz der Haut während der Arbeit und zur Pflege nach der Arbeit ausgewählt, die jetzt regelmäßig zur Verfügung gestellt werden.
Prämie: 56 €


    Luftdusche
In einem Diabas-Steinbruch wurde eine Luftdusche installiert, mittels derer die Arbeitskleidung der Mitarbeiter von Staub befreit wird. Einzeln angesteuerte Düsen ermöglichen eine verletzungsfreie und effiziente Reinigung, bei der die verunreinigte Luft nach unten hin abgesaugt wird, so dass der Staub nicht in die Atemwege gelangt.
Prämie: 4.313 €


    Information und Motivation
Ein Hersteller von Dachelementen hat in Zusammenarbeit mit einer Agentur eine handliche Broschüre entwickelt, die Hinweise zu sicherheitsgerechtem Verhalten gibt und zur Anwendung motiviert. Die Informationen werden in kurzer und prägnanter Form vermittelt, die Broschüre ist handlich und durch Grammatur sowie Beschichtung robust genug gestaltet, um im betrieblichen Alltag regelmäßig genutzt werden zu können. Das Medium wurde an alle Mitarbeiter verteilt.
Prämie: 101 €





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 6/05 | Zurück zu unserer Homepage