www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 6/05 > Neue Selbstverwaltung nimmt Arbeit auf

[Die Industrie der Steine + Erden]






Neue Selbstverwaltung nimmt Arbeit auf

Am 30. September 2005 fanden in Hannover die konstituierenden Sitzungen von Vertreterversammlung und Vorstand der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft statt. In diesem Rahmen haben die genannten Gremien nicht nur eine Reihe von neuen Mitgliedern bekommen; auch beim Vorsitz der beiden Organe hat es Veränderungen gegeben, zumal in deren konstituierenden Sitzungen die Wahlen der Vorsitzenden einen nicht unwesentlichen Punkt der Tagesordnung darstellen.

Sowohl für die Vertreterversammlung als auch für den Vorstand geht die Satzung der Steinbruchs-BG von einem so genannten alternierenden Vorsitz zwischen Arbeitgeber- und Versichertenseite aus, um die Parität zwischen den Sozialpartnern nicht nur in den Selbstverwaltungsgremien und deren Ausschüssen sowie in den Rentenausschüssen und im Widerspruchs- und Einspruchsausschuss, sondern auch im Vorsitz der Organe der Steinbruchs-BG zu gewährleisten. Dementsprechend wechselt der Vorsitz zwischen den beiden alternierenden Vorsitzenden eines Selbstverwaltungsorgans jährlich zum 30. September, so dass innerhalb der sechsjährigen Wahlperiode eine gleichmäßige Aufteilung gewährleistet ist.

Zum alternierenden Vorsitzenden der Vertreterversammlung auf Arbeitgeberseite wurde Direktor Dr.-Ing. Christoph Hommertgen wiedergewählt. Der Leiter des Werks Lengfurt der HeidelbergCement AG bekleidet dieses Ehrenamt seit 2003. Auf Seiten der Versicherten wurde das neue Mitglied der Vertreterversammlung, Hans Bergmann, zum alternierenden Vorsitzenden gewählt. Herr Bergmann ist Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Cemex Deutschland AG (vormals Readymix AG). Der jährlich wechselnde Vorsitz wird zunächst von Dr. Hommertgen ausgeübt.

Im Vorstand wurde der bisherige Vorsitzende der Vertreterversammlung, Dieter Lasar, zum alternierenden Vorsitzenden auf Versichertenseite gewählt. Herr Lasar, der in der neuen Wahlperiode mit der Amtsführung beginnen wird, ist Fachreferent beim Bundesvorstand der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt, Abt. Recht. Dort ist er für den Bereich Sozialrecht verantwortlich. Als sein Pendant auf Arbeitgeberseite hat der Vorstand Dr.-Ing. Hans Otto Gardeik zum alternierenden Vorsitzenden gewählt.

Dr. Gardeik war bei der Dyckerhoff AG als Generalbevollmächtigter und Geschäftsführer für Technik und Personal in der Geschäftsleitung Zement für Deutschland und Westeuropa tätig. Er ist nach wie vor ehrenamtlich in einer Reihe von Arbeitgeber- und Industrieverbänden aktiv. Insbesondere sind seine Ämter als Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes Steine und Erden in Hessen und Thüringen sowie der Sozialpolitischen Arbeitsgemeinschaften der Deutschen Zementindustrie und der Baustoffe-, Steine- und Erden-Industrie zu nennen. Darüber hinaus vertritt er seit vielen Jahren die Interessen der Baustoffe-, Steine- und Erden-Industrie im Vorstand der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und im Präsidium der Vereinigung der Hessischen Unternehmerverbände (VhU).

Den Vorsitzenden obliegt neben der Vorbereitung und Leitung der Sitzungen die Information und Meinungsbildung in den Gremien sowie nicht zuletzt die Vertretung der Steinbruchs-BG und ihrer Interessen im Gefüge der Unfallversicherungsträger und im außerberufsgenossenschaftlichen Bereich. Dabei ist den Gewählten eine glückliche Hand und eine gute Zusammenarbeit zu wünschen.

Ansgar Spohr, StBG


Gruppenfoto
Dr.-ing. Hans-Otto Gardeik, Hans Bergmann,
Dr.-Ing. Christoph Hommertgen, Dieter Lasar,
Ulrich Schmidt und Theodor Bülhoff (v. l. n. r.)





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 6/05 | Zurück zu unserer Homepage