www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 6/05 > Metso setzt große Stücke auf "wide-jaw"

[Die Industrie der Steine + Erden]






Metso setzt große Stücke auf "wide-jaw"

Ihre Ausstattung ist modular, an ihren Einsatzorten ist sie mobil: Die jüngst entwickelte Lokotrack-Serie von Metso Minerals ist jetzt durch die neue LT3054 um eine noch durchsatzstärkere Komponente bereichert worden.

Metso Minerals stellte auf der Steinexpo mit seinem neuesten Lokotrack-"Flaggschiff" unter Beweis, zu welchen Durchsätzen mobile Vorbrechanlagen mit Backenbrechern fähig sind. Der LT3054 verarbeitet bei einer Einlaufbreite von 1375 mm über 600 t/h. Verantwortlich dafür ist die besondere Konstruktion der neuen Brechraumgeometrie, deren Auslegung einen speziellen Reduktionsgrad des zu verarbeitenden Materials im Blickfeld hat.

"Wide-jaw" steht weniger für "große Klappe" als vielmehr für einen breiten Brechraum, in dem sich auch härtestes Gestein bei geringer Spaltweite und hohem Durchsatz auf eine spezifische Körnung hin verarbeiten lässt. Im Vergleich zum verwandten LT110-Modell der Lokotrack-Serie ist der Reduktionsgrad des LT3054 zwar etwas geringer, doch liefert das neue Modell im Gegenzug noch höhere Durchsätze.

Die Maschine verfügt zusätzlich über eine große "Clearance", d.h. über einen maximalen Abstand zwischen Austrag und Austragsband, um vor allem die Verarbeitung sperriger bzw. langer Materialien (sogar Metalle) zu ermöglichen. Eine universelle Materialverarbeitung steht dank beeindruckender Einlaufbreite nichts im Wege. Mit dem leistungsfähigen Backenbrecher lassen sich u. a. sowohl Stabilisierungsmaterialien als auch Wasserbausteine produzieren. Aus Umweltgesichtspunkten ist der Lokotrack LT3054 die wahrscheinlich fortschrittlichste Mobilbrecheranlage auf dem Markt, da sie komplett "eingehaustet" geliefert werden kann. Der Vorteil: Mit Blick auf die Einhaltung künftiger Vorschriften und zur Sicherstellung einer umfassenden Entstaubung benötigt sie von vornherein geringere Luftmengen. Mit der erfolgreichen Kapselung wurde gleichzeitig ein wesentlicher Beitrag zur Geräuschreduzierung geleistet. Speziell die Zugänglichkeit bei Wartung und Service ist auffällig: Die Inspektionstüren des Brechers sorgen für einen direkten Zugang zur Spaltverstellung, die Öffnung des gesamten Brechergehäuses erfolgt hydraulisch. Mit dem Anspruch an eine maximale Bedienungs- und Wartungsfreundlichkeit ist der Hersteller auch an die hydraulische Verriegelung der Bunkerwände herangegangen. Wichtige "Kleinigkeiten" wie eine Servicebühne unterhalb des Aufgebers fallen dem Betrachter nicht nur aus Sicherheitsgründen sofort ins Auge.

"Stationär" hatte der internationale Hersteller im Bereich der Brech- und Siebtechnik auch einige Highlights zu bieten: Der unter der Bezeichnung Nordberg GP 550 operierende neue JKreiselbrecher für das Sekundär-, Tertiär- und Feinbrechen hat eine Einlauföffnung von 300 mm, um in Teamarbeit mit vorgeschalteten Backenbrechern den Durchsatz nachhaltig zu erhöhen und gleichzeitig verschleißfreier zu operieren.

Zu den weiteren stationären Einheiten zählt der Nordberg HP 100 Modular Kegelbrecher, der den flexiblen Transportmöglichkeiten von Betrieb zu Betrieb besonders Rechnung trägt. Der Brecher lässt sich zur Verarbeitung von anfallendem Überkorn so einrichten, dass für Materialaufbage und Austrag wahlweise drei unterschiedliche Positionen zur Verfügung stehen. Je nach Endprodukt liegt die Aufgabeleistung des Brechers bei 40 bzw. 65 t/h.

www.metsominerals.com

Mobiler Lokotrak LT3054 im Einsatz vor einer Abbruchwand
Mobiler Lokotrak LT3054 im
Einsatz vor einer Abbruchwand


Der LT3054 besitzt eine Servicebühne unterhalb des Aufgebers
Der LT3054 besitzt eine
Servicebühne unterhalb des Aufgebers


Nordberg GP 550
Nordberg GP 550





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 6/05 | Zurück zu unserer Homepage