www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 6/05 > Materialzerkleinerung im Labor

[Die Industrie der Steine + Erden]






Materialzerkleinerung im Labor

Überall dort, wo große Stücke hartspröder Proben für die Analyse aufbereitet werden müssen, wird zur Vorzerkleinerung des Materials ein Backenbrecher eingesetzt, da eine unmittelbare Vermahlung in Feinmühlen wegen der Stückgröße nicht möglich ist.

Die Firma Fritsch hat dafür die Scheibenmühle "pulverisette 13" entwickelt. Mit dieser Mühle wird bei kurzer Bearbeitungszeit auch bei einer relativ großen Aufgabegröße (bis zu 20 mm Kantenlänge) in einem Arbeitsgang das Mahlgut auf eine Endfeinheit von minimal 0,1 mm zerkleinert.

Wenn nun aber die im Labor angelieferten Proben größere Stücke enthalten als 20 mm Kantenlänge, bietet Fritsch auch für dieses Problem eine optimale Lösung: Der Backenbrecher "pulverisette 1" wird in einem festen Stahlrahmen über die Scheibenmühle "pulverisette 13" gesetzt, und beide Geräte mit einem Spezialtrichter verbunden. Mit einer derartigen Anordnung kann in einem Durchgang von der Aufgabegröße des Backenbrechers (ca. 95 mm) bis zur feinsten einstellbaren, mittleren Korngröße von ca. 0,1 mm zerkleinert werden.

www.fritsch.de

Scheibenmühle
Scheibenmühle
"Pulverisette 13"





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 6/05 | Zurück zu unserer Homepage