www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 6/05 > Sicherheit und effizienter Ressourceneinsatz durch Kommunikationstechnologie

[Die Industrie der Steine + Erden]






Sicherheit und effizienter Ressourceneinsatz durch Kommunikationstechnologie

Nicht nur für Konzerne und Unternehmen der IT-Branche ist der mobile Datentransfer von großer Bedeutung. Auch mittelständische und kleinere Firmen können auf komplexe mobile Lösungen zur Datenkommunikation kaum verzichten. Sie sind auf maximale Produktivität bei konkurrenzfähiger Kostenstruktur angewiesen. Die Berliner Firma Otto Wöltinger, Spezialist für Tief- und Rohrleitungsbau, hat die Zeichen der Zeit erkannt und "aufgerüstet". Sie optimiert ihre Arbeitsprozesse mit einem zukunftsweisenden System, das auf Mobilfunk basiert und einen schnellen, reibungslosen Informationsfluss garantiert.



Wettbewerbsfähig beim Faktor Arbeit

Wollen Unternehmen heutzutage auf umkämpften Märkten bestehen, müssen sie vor allem beim Faktor Arbeit wettbewerbsfähig bleiben. Das bedeutet auch, jeden Arbeitsprozess im Detail zu planen und seinen fristgerechten Ablauf zu gewährleisten. Da bei Firmen wie Otto Wöltinger in diesem Prozess Fahrzeuge und Baumaschinen eine zentrale Rolle spielen, bietet sich die neue Lösung an, um den eigenen Fuhrpark zu steuern. Das Unternehmen profitiert vom Datenaustausch mit den Fahrzeugen per Mobilfunk. Er zeigt zum Beispiel die Standorte und gewählte Fahrtrouten exakt an. Die jeweiligen Ergebnisse - also die gefahrenen Routen - lassen sich außerdem einfach und komfortabel auswerten. Die ENAiKOON GmbH realisierte in Zusammenarbeit mit dem Mobilfunkan-bieter E-Plus eine kostengünstige Datenlösung. Auf der Grundlage des Produkts ENAiKOON fleet-control-web ermöglicht sie ein optimales Fahrzeugmanagement. ENAiKOON entwickelte die Hard- und Software, E-Plus sorgte für die passenden Datendienste und stellt die Netzinfrastruktur bereit. Über ENAiKOON fleet-control-web werden Fahrten und Aufenthaltsorte der Fahrzeugflotte lückenlos erfasst. Mithilfe eines hochgenauen GPS-Satellitenempfängers bestimmt das System die jeweils aktuelle Position und übermittelt sie umgehend per mobilem GPRS-Datentransfer an die Zentrale. Benötigt wird nur ein Bordcomputer der ENAiKOON locate-Serie. Der handliche ENAiKOON locate-28 Bordrechner lässt sich problemlos und unauffällig in einer Fahrzeugkabine installieren. Im Prinzip funktioniert er wie ein herkömmliches Navigationssystem. Das Besondere an dieser Lösung ist indes die Mobilfunkkomponente: Per mobilem GPRS-Datentransfer wird der aktuelle Standort über das E-Plus-Netz an die Zentrale übermittelt. Die Kriterien für eine Übermittlung sind dabei frei definierbar - beispielsweise bei jedem Abbiegen oder wenn eine gewisse Strecke zurückgelegt ist, in jedem Fall aber beim Betätigen des Zündschlüssels. Zusätzlicher Vorteil: Der Kunde muss keine Software auf seinem PC installieren. Er kann die Daten des internetbasierten Fahrtenbuchs jederzeit von einem beliebigen Rechner mit Internetanschluss aus abrufen.



Erhöhte Sicherheit

ENAiKOON fleet-control-web bietet auch eine verbesserte Diebstahlsicherung des firmeneigenen Fuhrparks. Wie einen unsichtbaren Zaun spannt der Bordrechner den so genannten "GEO fence" um das jeweilige Fahrzeug oder die Baumaschine. Auf einer Landkarte auf der ENAiKOON-Website kann der Bereich individuell definiert werden, den das Fahrzeug nicht verlassen darf. Wird dieser "virtuelle Zaun" durchbrochen, erhält der Verantwortliche im Unternehmen über das E-Plus-Netz eine Alarmnachricht - entweder als Voicemail oder SMS auf sein Mobiltelefon oder auf den PC-Bildschirm.

Erforderliche Gegenmaßnahmen können sofort eingeleitet werden. So lässt sich zum Schutz des Fahrzeugs per SMS oder von einem beliebigen Internet-PC aus die Benzinzufuhr stoppen, die Zündung lahm legen oder die gesamte Stromversorgung unterbrechen. Einen ungewollten schnellen Ausbau des Bordcomputers aus der Fahrerkabine verhindert dessen versteckter Standort, zum Beispiel hinter dem Armaturenbrett.

www.enaikoon.de

ENAiKOON fleet-control-web





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 6/05 | Zurück zu unserer Homepage