www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 6/05 > CeMAT Hannover legte Glanzstart hin

[Die Industrie der Steine + Erden]






CeMAT Hannover legte Glanzstart hin

CeMAT-Logo Vom 11. bis 15. Oktober 2005 fand die CeMAT in Hannover erstmals als eigenständige "Weltleitmesse der Intralogistik" statt. Mit rund 1.000 Ausstellern auf 75.000 m² Ausstellungsfläche etablierte sie sich als der globale Branchen-Treffpunkt der Intralogistik. "Unsere Strategie, eine eigenständige Fachmesse zu etablieren ist aufgegangen", betonte Heinz-Helmut Kempkes, Vorsitzender des Vorstandes des Fachverbandes Fördertechnik und Logistiksysteme im VDMA. Intralogistik war das verbindende Element und der rote Faden, der sich konsequent durch das gesamte Messegeschehen zog.

Ein Branchenwachstum von 12 Prozent für 2005, 1.000 Aussteller führender Intralogistik Unternehmen, ca. 50.000 Besucher und hervorragendes Wetter waren die Erfolgsfaktoren der Messe. Der hohe Anteil ausländischer Besucher unterstrich die Bedeutung der Intralogistik als Export-Branche.

Die begleitenden Informationsforen und Branchen-Meetingpoints rundeten das Angebot der CeMAT ab. Sie waren mit ihrem breiten Informations-Angebot bei Ausstellern und Besuchern gleichermaßen gefragt.

Sepp D. Heckmann, Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Messe AG: "Die gemeinsam mit der Industrie getroffene Entscheidung, die CeMAT aus der Hannover Messe Industrie herauszulösen und künftig zum eigenständigen globalen Treffpunkt der technischen Logistik zu machen, war richtig. In den vergangenen Tagen sahen wir unzählige Neuheiten und Produktpremieren. Hier erlebte man schon heute, was morgen Branchen-Standard ist."

Rund 43 Prozent der CeMAT-Aussteller kamen aus dem Ausland, davon ein Drittel aus Europa. Aber so international wie die Aussteller sind auch ihre Besucher: Von den 35 Prozent ausländischer Fachbesucher kommen z. B. 11,1 Prozent aus Asien und 10,7 Prozent aus Amerika. Das weltweite Besucherinteresse belegt, dass sich die CeMAT auf Anhieb als globale Leitmesse der Intralogistik etabliert hat.

Auch Großunternehmen-Vertreter der Logistikbranche, wie die Firma Jungheinrich, bestätigten das Erfolgsrezept der neuen CeMAT: Dr. Cletus von Pichler, Vorsitzender des Vorstandes der Jungheinrich Aktiengesellschaft, Hamburg: "Die CeMAT 2005 übertraf unsere Erwartungen. Das internationale Publikum aus aller Welt und die hohe Fachkompetenz der Besucher sind Zeichen für den Erfolg dieser Messe. Die von Jungheinrich gezeigten Produkte und Dienstleistungen, insbesondere unsere technischen Weltpremieren, fanden großen Anklang."

Im Vergleich zu anderen Messen sei die CeMAT auch hinsichtlich realer Vertragsabschlüsse einzigartig: Bei keiner anderen Logistikmesse wurden so viele Geschäftsabschlüsse vorbereitet oder direkt auf der Messe getätigt. So kamen mehr als 48 Prozent der Fachbesucher mit konkreten Investitionsvorhaben nach Hannover. Ein Beispiel für die Investitionsfreudigkeit der CeMAT-Besucher: Die Kardex Organisationssysteme GmbH, Kronberg, schloss laut ihrem Geschäftsführer Udo Neumann bereits am dritten Messetag einen Auftrag in Millionenhöhe mit einer großen Versicherungsgesellschaft ab und hofft im Verlauf der Messe auf weitere Geschäftsabschlüsse. Ein beherrschendes und durchgängiges Thema der CeMAT ist die RFID-Technik. In vielen Foren wird über die Anwendung der Radio Frequency Identification und ihren Einsatz in der Intralogistik diskutiert. Konkret stellte sich dies zum Beispiel auf dem Stand der Siemens AG dar: "RFID ist ein vorrangiges Thema für uns", betonte Marketingleiter Heinz Brenner. "Bei uns können die Besucher sehen, wie die Technologie gezielt in ganz spezielle Lösungskonzepte eingebunden werden kann." Die Anschauung der Möglichkeiten in so konkreter Umsetzung sei eben nur auf der CeMAT zu verwirklichen.

Ein weiteres technologisches Highlight der CeMAT sind Roboter in der Logistik. Auch die Intralogistik-Branche setzt heute zunehmend auf innovative Robotikanwendungen und Vollautomatisierung. So stellte das Unternehmen SSI Schäfer GmbH aus Neunkirchen zum Beispiel ein automatisiertes Verschieberegal mit lasergesteuertem Regalfahrzeug als Weltneuheit auf der CeMAT vor. Rainer Bröcher, Leiter Marketing und Vertrieb der SSI Schäfer, beurteilt die CeMAT insgesamt sehr positiv. Weitere Robotikanwendungen präsentieren sich im Roboter-Logistikzentrum, wo unter anderem Aussteller wie Kuka, Güdel und Kawasaki ihre Innovationen für automatisierte Logistik vorstellen.

Neben Produktinnovationen bietet die CeMAT den direkten Know-how-Transfer für die technische Forschung und Entwicklung im Bereich der Intralogistik. Der Campus Intralogistik ist die Plattform, auf der Universitäten und Institute ihre aktuellen Forschungsergebnisse potenziellen Anwendern aus Industrie und Handel präsentieren. Hier werden unter anderem Zukunftsthemen, wie die Weiterentwicklung von RFID, diskutiert. Gemeinsam mit dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA) hat die Wissenschaftliche Gesellschaft für Technische Logistik (WGTL) hierzu ein kompetentes Informationsprogramm zusammengestellt.

Die nächste CeMAT findet im Herbst 2008 statt.

Die Flurförderfahrzeug-Branche mit breitem Spektrum an Neuheiten und Produktpremieren
Die Flurförderfahrzeug-Branche mit
breitem Spektrum an Neuheiten und Produktpremieren


Hubarbeitsbühnen auf der CEMAT 2005
Hubarbeitsbühnen auf der CEMAT 2005


Messe
Der Anteil der Fachbesucher war auf der CEMAT
besonders hoch. Rund die Hälfte von ihnen kam
zudem mit konkreten Investitionsabsichten zur Messe





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 6/05 | Zurück zu unserer Homepage