www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 6/05 > A+A 2005 in Düsseldorf: Aussteller- und Besucher-Rekord

[Die Industrie der Steine + Erden]






A+A 2005 in Düsseldorf: Aussteller- und Besucher-Rekord

Logo A+A 2005 Mit einem Aussteller-Rekord (1.370) ging die A+A 2005 an den Start und erzielte im Abschluss einen neuen Besucher-Rekord. Schon nach vier Tagen Laufzeit (24.10. - 27.10.) war das Top-Besuchergebnis aus 2003 erreicht. 54.350 Fachbesucher (in 2003: 53.600) kamen nach Düsseldorf, um sich über die neuesten Trends in den Bereichen des betrieblichen Gesundheits- und Sicherheitsmanagements zu informieren.

Damit hat die A+A ihre Stellung als die international führende Messe- und Kongressveranstaltung für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit eindrucksvoll bestätigt. Den Erfolg der A+A führt Gerd Zeisler, Vorsitzender des A+A-Beirates und Direktor Geschäftsbereich Vertrieb Deutschland der Dräger Safety GmbH & Co. KGaA, sowohl auf ein insgesamt gesteigertes Sicherheitsinteresse sowie das spezielle Veranstaltungsangebot zurück: "Die Erkenntnis, dass sich Investitionen im Bereich Sicherheit rechnen, setzt sich immer mehr durch. Hier in Düsseldorf kommen Experten aus aller Welt und aus verschiedensten Fachrichtungen zusammen, um die gemeinsame Plattform von Messe und Kongress zu nutzen und Theorie und Praxis wirksam miteinander zu verbinden."


Zukunft mit Prävention

Der A+A-Kongress zählte mehr als 5.000 Teilnehmer und thematisierte unter dem diesjährigen Leitthema "Zukunft mit Prävention" insbesondere den qualitativen sowie wirtschaftlichen Nutzen vorbeugenden Handelns.

Dass die Unternehmen vielfach die Zeichen der Zeit erkannt haben und in einen effektiveren Schutz sowie bessere Arbeitsbedingungen ihrer Mitarbeiter investieren, darauf deutet die im Rahmen der A+A 2005 veröffentlichte Marktstudie des Interessenverbundes Persönliche Schutzausrüstung e. V. IVPS (Herstellerverbund) hin. Demnach behauptet sich das Gesamtmarktvolumen in Deutschland, dem größten europäischen Markt, konstant bei rund 1,3 Milliarden Euro jährlich - trotz eines zum Teil massiven Beschäftigungsabbaus in schutzintensiven Wirtschaftsbereichen wie etwa dem Bergbau oder dem produzierenden Gewerbe. Die Aussteller präsentierten im Rahmen der A+A-Fachmesse die gesamte Bandbreite an Produkten und Services für den persönlichen Schutz und die Realisation störungsfreier Betriebsabläufe - vom einfachen Ohrstöpsel bis hin zu komplexen Sicherheitssystemen, von der arbeitsmedizinischen Betreuung bis hin zu ergonomischer Arbeitsplatzgestaltung.


Schutzhelme Persönliche Schutzausrüstung Schutzschuh mit Fußheizung
Schutzhelme werden immer vielseitiger Persönliche Schutzausrüstungen waren besonders gefragt Schutzschuh mit Fußheizung



Zu den Produkthighlights der A+A 2005 zählten zum Beispiel ein Schutzschuh mit eingebautem Heiz-Akku für angenehme Fußwärme im Winter oder auch ein multifunktionelles Gas-Mess-Gerät. Das Produkt übersteht schadlos selbst den Sturz aus 1,50 Meter Höhe sowie komplettes Eintauchen in Wasser.

Insbesondere arbeiten die Hersteller mit Hochdruck daran, die Akzeptanz von Schutzausrüstungen und -bekleidung bei den Anwendern zu erhöhen. Dazu trägt ein immer moderneres Styling sowie ein Plus an Komfort und Funktionalität bei. Zunehmend gehen Hersteller Kooperationen ein und stimmen unter Einbringung ihrer jeweiligen Kernkompetenzen die Produktentwicklung aufeinander ab. Beispiel dafür ist etwa die Zusammenarbeit von Ausrüstungsherstellern mit Bekleidungsanbietern.

Ein weiterer Trend ist die stärkere Nachfrage nach Lösungen "aus einer Hand". Gemeint ist damit das umfangreiche Angebot der Dienstleister und Systemanbieter, die von der Analyse der Schutzanforderungsprofile, über die bedarfsgenaue Entwicklung und unternehmensspezifische Gestaltung von Schutzartikeln bis hin zur Reinigung und Wartung sowie Finanzierung ein komplettes Angebotsspektrum anbieten.

Die nächste A+A findet in Düsseldorf vom 18. bis 21. September 2007 statt.

Gänge
Viel Gedränge in den Gängen.
Die A+A erzielte einen Rekord-Besuch.





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 6/05 | Zurück zu unserer Homepage