www.steine-und-erden.net > 2005 > Ausgabe 6/05 > 50 Jahre Mobilbagger von Atlas

[Die Industrie der Steine + Erden]






50 Jahre Mobilbagger von Atlas

Ein Stück Baumaschinengeschichte war auf der NordBau in Neumünster zu sehen: der 50jährige Atlas Mobilbagger AB 1500. Die Maschine aus dem Baujahr 1955 gehört zur ersten Baureihe, mit der Atlas den Grundstein für seine Erfolgsgeschichte im Mobilbagger-Markt legte. Der noch heute voll funktionsfähige, vollhydraulische Atlas AB 1500 verfügt über technische Spezifikationen, die seinerzeit außergewöhnlich waren und wegweisend wurden. Motorleistung: 48 PS / Dienstgewicht: 6 t.

Die runde Form der Maschine geht auf in die Entwicklung involvierte Konstrukteure aus dem Flugzeugbau zurück.

50 Jahre später ist das moderne Gegenstück zum AB 1500 der Terex Atlas 1605 M. Dieser aktuelle Mobilbagger leistet mit seinem Deutz Turbo-Dieselmotor 110 kW (150 PS).

Die 16,1 - 16,5 t schwere Maschine verfügt über das grenzlast-geregelte Hydrauliksystem AWE 5 mit Hochleistungskolbenpumpe. Die Grabtiefe mit Greifer reicht, je nach Ausrüstung, bis 6.700 mm; die Ausschütthöhe bis 6.200 mm. Losbrechkraft sind 130 kN, Reißkraft 72 - 82 kN.

Wie bei allen Terex Atlas Baggern steht dem Fahrer eine geräumige Komfortkabine mit ergonomisch angeordneten Kontroll- und Bedienelementen zur Verfügung. Feinfühlige Steuerungen sorgen für schnelle, exakte und ruckfreie Arbeitsspiele.

Das aktuelle Programm der Terex Atlas Bagger umfasst heute:
  • sechs Mobilbagger mit Einsatzgewichten von 13,4 bis 22,5 t.
  • fünf Raupenbagger mit Einsatzgewichten von 15 bis 22,5 t.
  • Industriemaschinen / Umschlaggeräte fünf Modelle mit Mobilfahrwerk, vier Modelle mit Raupenfahrwerk. Einsatzgewichte von 14 bis 52 t
  • drei Zweiwegebagger mit Einsatzgewichten von 14 bis 35 t.


Der aktuelle 16-Tonner: Terex Atlas Mobilbagger 1605 M
Der aktuelle 16-Tonner:
Terex Atlas Mobilbagger 1605 M


50 Jahre alt und noch funktionsfähig: der Atlas AB 1500
50 Jahre alt und noch funktionsfähig:
der Atlas AB 1500





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 6/05 | Zurück zu unserer Homepage