www.steine-und-erden.net > 2004 > Ausgabe 6/04 > Sicherheitsgurt und Überrollschutz retten Leben!

[Die Industrie der Steine + Erden]






Sicherheitsgurt und Überrollschutz retten Leben!

Bei einem Unfall auf einer Abbruchbaustelle mit Absturz eines Baggers wurde dessen Führerkabine nur gering beschädigt. Der Führer des Baggers hatte seinen Sicherheitsgurt angelegt und erlitt Prellungen im Kopf- und Wirbelsäulenbereich.
In Dachau sollte eine 20 Jahre alte Eisenbahnüberführung abgebrochen werden. Ein Mitgliedsunternehmen erhielt diesen Abbruchauftrag und führte mit einer Reihe von Großmaschinen diese Arbeiten durch. Je ein Bagger meißelte vom Auflager aus mit Meißeleinrichtungen in den Drittelspunkten der Brücke den Spannbeton auf, so dass das Mittelstück dieses Betonträgers in ein vorbereitetes Kiesbett auf der darunter liegenden Straße fallen konnte.
Bei den Meißelarbeiten brach ein Bauwerksteil des Hohlkastenauflagers plötzlich weg. Die Lagerung des Tragwerks versagte somit und das Brückenteil knickte seitlich ab. Gleichzeitig brach auch der vorgemeißelte Bereich. Hierdurch trat eine Verdrehung des Tragwerkes ein, die den Bagger ein bis zwei Meter in die Höhe hob. Das Raupenfahrwerk des Baggers drehte sich dadurch quer zur Längsachse der Brücke und der Baggerführer konnte somit der Abrutschbewegung nicht mehr entgegen wirken.
Der Bagger rutschte bis zum Ende des schrägstehend abgebrochenen Tragwerkteiles, stürzte darüber hinaus, überschlug sich beim Absturz und kam mit dem Fahrwerk nach oben auf der darunter liegenden Straße zu liegen.
An dem Bagger entstand erheblicher Sachschaden. Die Führerhauskabine war jedoch durch die konstruktiven Einrichtungen, wie Überrollschutz, nur geringfügig verformt. Die Führerhaustür war zwar aufgerissen, aber der Baggerführer hatte den Sicherheitsgurt angelegt und war somit auf seinem Fahrersitz festgeschnallt. Er zog sich Prellungen im Kopf- und Wirbelsäulenbereich zu, hatte aber keine weiteren schwerwiegenden inneren Verletzungen, die zu einem langen Krankenhausaufenthalt geführt hätten.
Bemerkenswert ist, dass der angelegte Sicherheitsgurt dem Baggerführer das Leben gerettet hat. Oft hat es Unfälle gegeben, bei denen Fahrzeuge oder Erdbaumaschinen sich überschlugen, Fahrer bzw. Führer dieser Maschinen herausgeschleudert wurden und durch die eigene Maschine oder anderen Teilen schwerste oder tödliche Verletzungen erlitten.
Unverständlich ist, warum noch immer so wenige Maschinisten den lebensrettenden Gurt benutzen.
Dipl.-Ing. Ulrich Kretschmer, StBG


Aus etwa 8 m Höhe stürzte der Bagger von der eingebrochenen Brücke
Aus etwa 8 m Höhe stürzte
der Bagger von der eingebrochenen Brücke


Am Bagger entstand ein Totalschaden...
Am Bagger entstand ein Totalschaden...


... aber das Führerhaus blieb nahezu unverformt.
... aber das Führerhaus blieb
nahezu unverformt.





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 6/04 | Zurück zu unserer Homepage