www.steine-und-erden.net > 2003 > Ausgabe 6/03 > Lafarge Zement: Spezialzement für Talsperrenbau

[Die Industrie der Steine + Erden]






Lafarge Zement: Spezialzement für Talsperrenbau

Ungewöhnliche Aufgaben fordern außerordentliche Lösungen. Für die Staumauer der Talsperre Leibis/Lichte in Thüringen unweit von Saalfeld lieferte Lafarge einen Zement, der neben vielen komplexen Eigenschaften vor allem eine niedrige Hydratationswärme aufweist. Die Aufgabe: Beim Abbinden der bis zu 1000 m³ großen Betonblöcke darf im Kern eine Temperatur von maximal 30 °C nicht überschritten werden, sonst sind Spannungsrisse zu erwarten.



Alles was kühl macht

Der Zement, der die geforderte geringe Hydratationswärme einhält, ist ein CEM II/B-S 32,5 R-NA. Er besitzt die bauaufsichtliche Zulassung des DIBt in Berlin und besteht aus 65 bis 70 Prozent grob gemahlenem Portlandzementklinker sowie 30 bis 35 % extra fein gemahlenem Hüttensand. Daneben musste auch die Gesteinskörnung ihren Beitrag leisten. Sie wurde schattig und kühl gelagert. Eine komplizierte Sieblinie mit einem Größtkorn von 125 mm erlaubt die Reduktion des Zementgehaltes auf nur 135 bis 140 kg pro Kubikmeter. Dies ist möglich, weil das Betonwerk, Rapid-Beton, noch Flugasche zugibt. Und zum Schluss ersetzt Scherbeneis einen großen Teil des Wassers. Auf diese Wiese wird die Frischbetontemperatur, den Außentemperaturen entsprechend, auf 7 bis 15 °C eingestellt.
Diese ungewöhnliche Rezeptur, sie wurde im Zentrallabor von Bilfinger Berger entwickelt, liefert zuerst nur einen unscheinbaren erdfeuchten Beton, der allerdings verdichtet und abgebunden wasserundurchlässig ist. Im Inneren der betonierten Blöcke entwickelt sich eine Temperatur von maximal 25 °C. Eine spezielle Software dokumentiert über einbetonierte Temperaturfühler die Kerntemperaturen der Staumauer.
Ende 2004 ist Fertigstellungstermin für die Staumauer. Sie wird dann 102,5 Meter hoch sein und aus rund 580.000 m³ Beton bestehen. Bis dahin ist Leibis/Lichte eine Baustelle der Superlative.

Staumauer   Raupe
Die Staumauer Leibis/Lichte ist auf absehbare Zeit der letzte Bau dieser Art in Deutschland   Der Frischbeton wird von einer Raupe verteilt und von speziellen Rüttel-Baggern endgültig verdichtet


Gestein   Kombi-Turm
Um einen möglichst geringen Zementgehalt zu erreichen, wurden Gesteinskörnungen mit 125er Größtkorn eingesetzt   Im leistungsfähigen Kombi-Turm im Lafarge Zement Werk in Karsdorf wird der Spezialzement für die Staumauer gemischt




Inhaltsverzeichnis Ausgabe 6/03 | Zurück zu unserer Homepage