www.steine-und-erden.net > 2003 > Ausgabe 6/03 > 2. Heidelberger Bauforum: Die Weichen für die Zukunft der Bauwirtschaft sind gestellt

[Die Industrie der Steine + Erden]






2. Heidelberger Bauforum: Die Weichen für die Zukunft der Bauwirtschaft sind gestellt

Zum 2. Heidelberger Bauforum, einer Veranstaltungsreihe der HeidelbergCement AG, kamen Mitte September 2003 mehr als 330 Teilnehmer aus allen Bereichen der Bauwirtschaft nach Heidelberg, um gemeinsam das Thema "Markt - Staat - Bauwirtschaft" zu diskutieren. Das Bauforum bot bereits zum zweiten Mal eine interdisziplinäre Plattform für den Dialog zwischen Vertretern von Bund, Ländern und Bauverwaltungen, führenden Architekten und Bauingenieuren, Repräsentanten von Verbänden und Hochschulen sowie Vertretern der Finanzwirtschaft.
Der Wunsch nach einem konkreten Ergebnis zog sich wie ein roter Faden durch die Diskussionsbeiträge des 2. Bauforums. Andreas Kern, Vorstand bei HeidelbergCement, brachte die während des Kongresses spürbare Aufbruchstimmung auf den Punkt: "Es scheint, als sei die Bauwirtschaft endlich bereit, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Es ist allen klar, dass wir nicht mehr wie in früheren Jahren zur Konjunkturlokomotive werden können. Aber wir sind noch immer ein wichtiger Wirtschaftszweig, wenn auch mit angekratztem Image. Die Erkenntnis, dass wir langsam vom Reden ins Handeln kommen müssen, hat sich endlich durchgesetzt."
Die Chance des Gedankenaustausches wurde in Heidelberg intensiv genutzt. So wurde beispielsweise deutlich, wo die Hemmnisse der Branche liegen: Sei es bei der nur zögerlichen Umsetzung von PPP-Modellen oder der großen Fragmentierung der Bauwirtschaft und dem daraus folgenden Qualitätsverlust. Sei es bei der Problematik des Preisverfalls von Bauleistungen oder seien es die Hindernisse, die die Bürokratie verursacht - die Probleme sind erkannt. Um bei den Lösungen gemeinsam ein Stück weiter zu kommen, haben sich erneut zahlreiche Teilnehmer spontan während der Veranstaltung zur Mitarbeit in den Workshops entschieden.
So ist denn auch das Fazit von Andreas Kern nach den beiden Tagen des Bauforums ganz auf die Zukunft gerichtet: "Wir haben in den letzten Jahren genug gejammert. Wir sollten heute nicht mehr die Probleme der Bauwirtschaft diskutieren, sondern lieber an die großen Chancen denken, die sich für unsere Branche bieten. Um weiter die verkrusteten Denkweisen und Strukturen aufzubrechen, haben wir uns entschieden, unsere Veranstaltungsreihe auch 2004 fortzusetzen. Das Thema wird "Innovationen in der Bauwirtschaft" lauten. Denn genau hier liegen zum einen die Hemmnisse und zum anderen aber auch gewaltige Chancen für unseren Wirtschaftszweig! Wir dürfen nicht resignieren, sondern müssen unsere Zukunft jetzt selbst gestalten."
Das 3. Heidelberger Bauforum findet am 29. und 30. September 2004 statt. Weitere Informationen und zu den Inhalten der derzeit laufenden Workshops finden Sie unter www.heidelberger-bauforum.de.


Teilnehmer
Zum Heidelberger Bauforum kamen
330 Teilnehmer aus allen Bereichen der Bauwirtschaft







Inhaltsverzeichnis Ausgabe 6/03 | Zurück zu unserer Homepage