www.steine-und-erden.net > 2003 > Ausgabe 6/03 > A+A 2003: Ein Riesenerfolg auch für die Steinbruchs-Berufsgenossenschaft!

[Die Industrie der Steine + Erden]






A+A 2003: Ein Riesenerfolg auch für die Steinbruchs-Berufsgenossenschaft!

Am 30. Oktober 2003 ging nach vier Tagen Laufzeit die A+A in Düsseldorf zu Ende. Rund 54.000 Besucher kamen in die Messehallen 1 bis 9. Mit diesem kräftigen Besucheranstieg von mehr als 10 Prozent gegenüber der letzten A+A im Jahre 2001 wurde eindrucksvoll die Bedeutung dieser international führenden Messe- und Kongressveranstaltung unterstrichen.
Zusammen mit dem 28. internationalen A+A Kongress präsentierten 1300 Aussteller aus 50 Nationen ihre neuesten Produkte für die moderne Prävention und das aktive Sicherheitsmanagement von heute. Das Produktspektrum reichte vom einfachen Gehörschutz bis hin zum komplexen, elektronischen Sicherheitssystem. "Neue Qualität der Arbeit - menschengerecht und wirtschaftlich" - unter dieser Überschrift wurde der Mensch in den Mittelpunkt gestellt. Es wurde deutlich gemacht, dass der Beschäftigte die Basis für Flexibilität, Innovation und Produktivität der Unternehmen bildet.



StBG im Treffpunkt Sicherheit

Erstmalig zur A+A 2003 fanden der Treffpunkt Sicherheit und das A+A-Forum in einer Messehalle (Halle 9) statt. Die Steinbruchs-Berufsgenossenschaft war neben 100 nationalen und internationalen Ausstellern im Treffpunkt Sicherheit, dem "BG-Boulevard Nr. 4", vertreten. Gegenstand der diesjährigen StBG-Präsentation war die BAUZ-Präventionskampagne zum Thema "Augenschutz". In einer angenehmen Atmosphäre im Camping-Flair wurden insgesamt etwa 4.000 Besucher gezählt. Zahlreiche interessante Gespräche und Diskussionen konnten dabei von unserem fachkundigen Standpersonal geführt werden und hinterließen bei den Besuchern einen überaus positiven Eindruck.
Publikumsmagnet und Hauptbestandteil war das nagelneues Augenmobil, ein Airstream-Wohnanhänger mit passendem Zugfahrzeug, in dem das Thema attraktiv und interaktiv dargestellt wird. Hierzu einige Beispiele: Auf einem Monitor läuft ein Film, der in extremer Zeitlupe illustriert, welche Augenschäden durch Fremdkörper entstehen und wie sie durch das Tragen von Schutzbrillen vermieden werden können. Eine Ausstellung unterschiedlicher Schutzbrillen zeigt dem Besucher das jeweils richtige Modell für verschiedene Arbeiten. In einer "Schweißer-Station" kann ein moderner Leichtbau-Schutzhelm mit einem Visier ausprobiert werden, das sich beim Betrachten einer Lichtquelle innerhalb von Millisekunden automatisch verdunkelt und beim Erlöschen sofort wieder uneingeschränkte Sicht ermöglicht.
Ein kostenloser Sehtest, den die Besucher auf freiwilliger Basis durch kompetentes Personal durchführen lassen konnten, rundete das Angebot rund um den Augenschutz ab.
Die Präsentation des Augenmobils wurde von einem Gewinnspiel begleitet, an dem während der vier Messetage insgesamt rund 3000 Besucher teilnahmen und attraktive Preise ausgelobt wurden. Insgesamt gesehen war die diesjährige A+A ein Riesenerfolg für die Steinbruchs-Berufsgenossenschaft.

Messestand der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft Augenmobil Innenansicht
Gut besucht: Am Messestand der Steinbruchs-Berufsgenossenschaft informierten sich mehr als 4000 Besucher vor allem über das neue Augenmobil, mit dem die Augenschutz-Kampagne der StBG durchgeführt wird Das Augenmobil ist prall gefüllt mit Informationen und Demonstrationen rund ums Thema Augen





StBG im A+A Forum

Das A+A Forum ist schon seit Jahren ein fester Bestandteil der Messe. Dargestellt werden aktuelle Beispiele, wie präventive Maßnahmen in der Praxis umgesetzt werden. Die Steinbruchs-Berufsgenossenschaft beteiligte sich mit der Ausstellung "Best Practice - das Beste aus fünf Jahren Förderpreis Arbeit - Sicherheit - Gesundheit". Auch hier war die Resonanz mit Fragen und Anregungen der Besucher zum Förderpreis der StBG, der seit der Ausschreibung 2003 gemeinsam mit der Bergbau-Berufsgenossenschaft durchgeführt wird, groß.
Das umfangreiche Themenspektrum des BG-Boulevards wurde auch durch andere Aussteller interessant und abwechslungsreich dargestellt. Ein Überschlag-Simulator am Stand der Berufsgenossenschaft für Fahrzeughaltungen verdeutlichte, dass der Sicherheitsgurt im Pkw unbedingt erforderlich ist. Fachkundiges Personal zeigte den Besuchern darüber hinaus, wie man sich aus dem Fahrzeug befreien kann, wenn es nach einem Unfall auf dem Dach liegen bleibt.



Zusammenfassung und Ausblick

Unter dem Motto "Aufbruch in neue Märkte" startete die A+A 2003 in Düsseldorf. Dabei wurden nach dem Ende der Messe alle Erwartungen übertroffen. Alle Beteiligten, wie Besucher, Aussteller und Organisatoren, waren von der Resonanz und dem Zuspruch überwältigt. Es wurden dabei ebenso positive wie deutliche Signale gesetzt.
"Prävention ist Teil der Wertschöpfung. Der Erfolg von Maßnahmen des betrieblichen Gesundheits- und Sicherheitsmanagements ist messbar und die Sicherung und Verbesserung der Qualität der Arbeit wird immer mehr zu einer Schlüsselgröße in den Unternehmen". Bruno Zwingmann, Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit e.V. (BASI), bringt damit die Kernaussagen der A+A 2003 auf den Punkt.
Unter diesen Voraussetzungen wird es auch vom 24. bis 27. Oktober 2005 möglich sein, die A+A in Düsseldorf erfolgreich durchführen zu können.

Überschlag-Simulator Ausstellung
Der Überschlag-Simulator am Stand der Berufsgenossenschaft für Fahrzeughaltungen verdeutlicht, wie überlebenswichtig das Tragen des Sicherheitsgurtes im Pkw ist "Best practice" - Ausstellung über die Highlights aus fünf Jahren Förderpreis Arbeit - Sicherheit - Gesundheit







Inhaltsverzeichnis Ausgabe 6/03 | Zurück zu unserer Homepage