www.steine-und-erden.net > 2003 > Ausgabe 6/03 > Hydraulikbagger und Radlader gewinnen jährlich 350.000 Tonnen Edelsplitt

[Die Industrie der Steine + Erden]






Hydraulikbagger und Radlader gewinnen jährlich 350.000 Tonnen Edelsplitt

Ortstermin in Wuppertal-Hahnenfurt, jener Region in Deutschland, die für ihre üppigen Kalksteinvorkommen bekannt ist. Seit vielen Jahrzehnten betreibt die Familie Iseke die Kalkwerke Oetelshofen. Den Abbau des Kalksteins übernimmt man in Eigenregie. Die Ausbeutung der Quarzitadern, die in großen Mächtigkeiten den Kalkstein durchziehen, wird seit Juni 2001 an das Düsseldorfer Unternehmen MBR übertragen. MBR ist Teil der BR-Gruppe und für die mobile Baustoffgewinnung zuständig.
Im Steinbruch Oetelshofen müssen jährlich 350.000 t Splitt mit Gesteinskörnungen mit Korngröße 0 bis 45 mm erzeugt werden, die überwiegend zu Edelsplitten verarbeitet werden. Im Bruch sind derzeit drei große Komatsu-Radlader WA470-5 und ein Hydraulikbagger PC340-7 im Einsatz. Der Bagger beschickt die auf Sohle 5 platzierte Mobilbrechanlage, während die Radlader das Material abziehen, sortieren, Muldenkipper beladen oder in der Edelsplittanlage arbeiten. Der Hydraulikbagger PC340-7 ist mit einem 2 m³ Felslöffel ausgerüstet, mit ihm verlädt er das gesprengte Haufwerk von einem leicht erhöhten Standort in den Aufgabetrichter des Brechers.
BR, ein Unternehmen der RWE-Umwelt, zählt in seinem Maschinenpark mit seiner Tochtergesellschaft MBR insgesamt 12 Komatsu Baumaschinen. Ausschließlich Radlader und Kettenbagger bis 40 t Einsatzgewicht, die sämtlich bei Fasieco in Neuss beschafft werden. Etwa vier Jahre verbleiben die Geräte im Einsatz. Während dieser Zeit werden die Maschinen von Fasieco im Fullservice betreut, das heißt, die zuständigen Gebietsmonteure können innerhalb von 30 Minuten vor Ort sein. Das war aber bislang noch nie notwendig, denn die Maschinen sind trotz hartem Einsatz an acht bis zehn Stunden pro Tag bisher noch nicht ungeplant ausgefallen.
Im Steinbruch sind derzeit drei Komatsu-Radlader WA470-5 (23 t Einsatzgewicht, 195 kW Antriebsleis-tung), jeweils bestückt mit 4,6 m³ Schaufeln, im Einsatz. Zwei Geräte verfügen über eine Wägeeinrichtung, damit die in der Edelsplittrückverladung bewegten Mengen erfasst werden. Komatsu bietet mit diesem Radlader, der mit Highlift-Hubgerüst für 3,70 m Ausschütthöhe, hydraulischem Schnellwechsler und unterschiedlichsten Schaufeln bis 6 m³ bestückt werden kann, das Spitzengerät seiner Klasse.



Moderne Baggertechnik für Bau und Gewinnung

MBR wählte den Komatsu PC340NLC-7 mit 33 t Betriebsgewicht, 180 kW Niederemissionsmotor und modernstem Fahrerkomfort, weil die neuen Bagger der 7er-Serie auch das „Advanced Attachment Control System" bieten. Eine neue Steuerungseinrichtung, mit welcher der Bediener das Zusammenspiel von Bagger und hydraulischem Anbaugerät (Hammer, Grabenräumlöffel, Erdbohrer etc.) optimal einstellen kann. So lässt sich der Ölstrom für das Anbaugerät besonders fein regeln, die Zusatzhydraulik kann für den schnellen Wechsel hydraulischer Anbaugeräte eingestellt werden und ein automatisches Umschaltventil zur Verteilung des Ölstroms an das hydraulische Anbaugerät ist ebenfalls vorhanden. Mit vier Betriebsarten kann der PC340-7 individuell auf die jeweiligen Einsatzanforderungen eingestellt werden. Für MBR ein wichtiges Feature, denn der Bagger wird sowohl im Steinbruch für Lade- und Zerkleinerungsarbeiten wie auch für Abbruch- und Tiefbauarbeiten mit unterschiedlichen Anbaugeräten eingesetzt.
Auch die Bedürfnisse der Fahrer stehen bei MBR im Pflichtenheft für neue Baumaschinen ganz weit oben. Auch hier konnte die neue Baggergeneration von Komatsu punkten. Denn mit der neuen SpaceCab Tm bietet man nun die größte Kabine in der Baggerklasse bis 45 t. Wichtig sind auch die längeren Wartungsintervalle für Motoröl, Motorölfilter und Hydraulikfilter.


Komatsu-Hydraulikbagger PC340-7
Der Komatsu-Hydraulikbagger PC340-7 verlädt
im Steinbruch Oetelshofen bei Wuppertal an der Wand
Haufwerk in eine Mobilbrechanlage, dafür wurde der
34 t schwere und 180 kW starke Bagger mit einem 2,0 m³
Felslöffel ausgerüstet






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 6/03 | Zurück zu unserer Homepage