www.steine-und-erden.net > 2002 > Ausgabe 6/02 > Neues Präventionsgesetz nicht notwendig

[Die Industrie der Steine + Erden]






Neues Präventionsgesetz nicht notwendig

Eine durch das Bundesgesundheitsministerium in Auftrag gegebene Expertise zu den Präventionsregelungen befasst sich mit den Vor- und Nachteilen einer neuen gesetzlichen Regelung, die die rechtlichen Vorschriften zur Prävention harmonisieren, stärken, präzisieren und ausbauen soll.
Diese von der Politik beabsichtigte Aufwertung der Prävention ist im Grundsatz zu begrüßen. Eine Angleichung rechtlicher Vorschriften darf nach Ansicht der Berufsgenossenschaften jedoch nicht zu einem geringeren gesetzlichen Standard im Bereich des Arbeitsschutzes führen.
Ziel sollte es sein, den Arbeitsschutz weiter zu verbessern, indem die Bürokratie verringert und die Praxisnähe vergrößert wird. Aus Sicht des HVBG ist hierfür eine neue gesetzliche Regelung, wie etwa ein Präventionsgesetz, nicht notwendig. Schon heute praktizieren die Berufsgenossenschaften erfolgreich eine Zusammenarbeit mit den Krankenkassen und weiteren Institutionen.




Inhaltsverzeichnis Ausgabe 6/02 | Zurück zu unserer Homepage