www.steine-und-erden.net > 2002 > Ausgabe 6/02 > Radlader und Anbaugeräte

[Die Industrie der Steine + Erden]






Radlader und Anbaugeräte

Radlader sind die Arbeitspferde in der Baustoff-Industrie. Ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten werden durch unterschiedlichste Anbaugeräte noch weiter gesteigert. Die Hersteller bieten heute breite Paletten von Anbaugeräten an, wobei ein Konstruktionsschwerpunkt auf ein schnelles und mannloses Wechseln sowie auf Möglichkeiten zur Einstellung der optimalen Fahrgeschwindigkeit bezogen auf die Funktion des Anbaugerätes gelegt wird.



Kompaktradlader - Partner für jeden Einsatz

Bei einer Bandbreite von 37 kW (50 PS) bis 55 kW (75 PS) zeichnen sich die Komatsu Kompaktradlader WA65-3, WA65PT-3, WA75-3, WA85-3, WA90-3 und WA95-3 durch ihre Einsatzvielfalt und Flexibilität aus. Schnell und sicher können mit Hilfe der hydraulischen Schnellwechseleinrichtung unterschiedlichste Anbaugeräte aufgenommen werden. So wird bei Bedarf eine Erdbauschaufel per Knopfdruck gegen eine Seitenkippschaufel oder eine Kehrmaschine getauscht.
Die neue, optional erhältliche ConstantSpeed Control Funktion ist eine ideale Lösung für jeden Einsatz. Mit der manuellen variablen Geschwindigkeitsbegrenzung kann unabhängig von der Stellung des Gaspedals und ohne Verlust der Vorschubkraft die Fahrgeschwindigkeitstufenlos angepasst und Anbaugeräte mit maximaler Ölmengebetrieben werden. Diese "Kriechfunktion" bietet beispielsweise beim Einsatz mit Fräse oder Kehrmaschine deutliche Vorteile. Einfachste Bedienung wird auch garantiert durch den servogesteuerten Multifunktionshebel und eine umfangreiche Palette von Komatsu Original-Anbaugeräten ermöglicht maximale Einsatzflexibilität. Mit serienmäßigen Schiebefenstern und neuer, optionaler und wartungsfreundlicher Klimaanlage wurden Frischluftzufuhr und Kabinenklima für den Fahrer deutlich verbessert. Praxisgerechte Ablagemöglichkeiten und das ergonomische Innendesign in neuer, harmonischer Farbgebung machen das Arbeiten mit den "kompakten Kleinen" von Komatsu für den Bediener noch angenehmer. Über den Fahrkomfort hinaus wurde auch das Einsatzverhalten optimiert: Durch serienmäßigen Schaufelpositionierer und neue Hydraulikausrüstungen konnte die Leistungsfähigkeit der neuen "Kompaktlader-Generation" weiter gesteigert werden.
Die Baureihe der Kompaktradladerumfasst sechs Maschinen mit 0,7 - 1,1m3 Schaufelvolumen und Betriebsgewichten von 4.300 - 6.000 kg. Alle Modelle zeichnen sich durch niedrige Geräusch- und Abgasemissionswerte, sowie besonders niedrigen Kraftstoffverbrauch aus.


Die "kompakten Kleinen" erledigen vielfältige Aufgaben
Die "kompakten Kleinen"
erledigen vielfältige Aufgaben





Für produktives arbeiten bestens gerüstet

Handlich und kompakt: Das sind die Radlader der Baureihe Cat 902 - 908 (4,4 bis 6 t Einsatzgewicht) von Caterpillar. Für die Radlader dieser Baureihegelten die selben hohen Qualitätsstandards wie für ihre größeren "Brüder".
Eine breite Palette von Arbeitsausrüstungen, die Caterpillar speziell für die kompakten Radlader entwickelte, erweitert den Einsatzbereich dieser Arbeitsgeräte erheblich. Mit der serienmäßigenhydraulischen Schnellwechseleinrichtung QuickLock kann der Fahrer die Werkzeuge rasch und bequem austauschen, ohne dass er aus der Kabine aussteigen muss. Zu den maßgeschneiderten Anbaugeräten gehört eine große Auswahl von Schaufeln -darunter Universal-, Leichtgut-, Gestein-, Kombi-, Hochkipp- und (für Cat906 und 908) Seitenkippschaufeln. Hinzu kommen Palettengabeln, Schneeräumer, Pflasterverlege- und Kehrmaschinen. Um hohe Ladeleistung zu erzielen, hat Caterpillar den Schaufelrückenverbessert. Dadurch lassen sich Zugkraft, Einsatzgewicht und Ausbrechkraft der Maschinen beim Füllvorgangbestmöglich nutzen. Der große Einkippwinkel sorgt für gutes Material-Haltevermögen in der Fahrstellung der Schaufel. Darüber hinaus gewährleistet die starke Hydraulik kurz Arbeitstaktzeiten; verschiedene Schneidwerkzeug-Varianten erlauben zudem eine genaue Anpassung an die Einsatzverhältnisse.


Eine Vielzahl von Anbaugeräten macht die Baureihe 902 - 908 äußerst flexibel einsetzbar
Eine Vielzahl von Anbaugeräten macht
die Baureihe 902 - 908 äußerst flexibel
einsetzbar





Neue Schaufelladerwaage WK 50-S

Bei den Schaufelladerwaagen bietet Pfreundt, Südlohn, neben der WK 33 als nicht eichfähige Ladekontrolle und der eichfähigen WK 50 als neues Modell die WK 50-S an, die erstmals auf der Steinexpo und der Nordbau im September vorgestellt wurde. Diese Waage ermöglicht den kostengünstigen Einstieg in die eichfähige Verwiegung bis hin zum Belegdruck im Radlader.
Basierend auf der Technik WK 50 wurde bei der "S"-Version auf Optionen wie z. B. Schnittstellen für die Datenübertragung und Sonderprogramme verzichtet. Die WK 50-S verfügt einen Stammdatenspeicher für 5 x 25 Einträge (Material, Kunden, Lkw, Baustellen und Fahrer), die auf Wunsch auf den Lieferscheinen gedruckt werden können.
Die bekannte WK 50 bietet darüber hinaus einen größeren Stammdatenspeicher und Optionen zum Datenaustausch für die Vorbereitung in der EDV, Beladung nach Rezepten und die Auftragsvergabe. Außerdem können hier kundenspezifische Sonderprogramme implementiert werden. Wer heute die WK 50-S einsetzt, kann aufgrund des modularen Aufbaus später bei Bedarf - z. B. um Daten mit der Zentrale für die schnelle Weiterverarbeitung auszutauschen - durch den einfachen Wechsel der Bedienelektronik auf die Standard- Elektronik WK 50 aufrüsten. Alle anderen Elemente wie Sensoren, Drucker und auch die eichrelevanten Daten bleiben unberührt, so dass auch keine Nachbeeichung erforderlich wird. Darüber hinaus wurden sowohl die WK 50-S als auch zukünftig die WK 50 mit einem neuen Programm ausgerüstet, dass den Bedienkomfort nochmals erhöht und zusätzliche Funktionen bietet. Hierzu gehören Schnellanwahl und Suchbegriffe, getrennte Verwiegung von Zugmaschine und Hänger, Kubikmeterumrechnung, Rechnungsschreibung direkt im Lader, u. v. m.


Schaufelladerwaage WK 50-S
Schaufelladerwaage WK 50-S




On-Board Wägesystem für Radlader

Das dynamische Wägesystem PAT MC 400, von Krüger Systemtechnik GmbH ermöglicht eine genaue Erfassung und Verwaltung des Produktumschlages sowie eine Optimierung des Maschineneinsatzes. Das speziell für den Radladereinsatz konzipierte Gerät speichert Lade- und Materialgewichte, Kundendaten und andere Referenzwerte. Alle Daten können direkt in die Umschlagsverwaltung und in die Kundenabrechnung eingehen.
Im Einsatz wird zunächst das gewünschte Gesamtladegewicht mit Hilfe eines übersichtlichen Displays eingegeben. Während des Ladevorgangs zeigt MC 400 die aktuelle Nutzlast in der Ladeschaufel, das bereits geladene Gewicht sowie das restliche noch zu ladende Gewicht an. Egal ob Beladen, Entladen oder Umladen: Das Gesamtgewicht des umgeschlagenen Materials wird jederzeit grafisch und numerisch angezeigt, wobei der Ladeablauf durch die dynamische Lasterfassung nicht unterbrochen oder gestört wird. Mit Hilfe der "Last Bucket"-Funktion wird ein vorgegebenes Gesamtgewicht exakt erreicht. Die letzte Schaufelfüllung kann genau dosiert werden, so dass die Nutzlast eines Lkw zu 100 Prozent erreicht werden kann.
Der Ausdruck des Lieferscheines kann jetzt sofort auf dem Radlader erfolgen.
Die auf Windows basierende PCS Software (Zubehör) speichert und verwaltet die Daten von bis zu 99 Radladern - einschließlich der letzten 9.000 Ladevorgänge eines jeden Radladers. Von der Software werden folgende Informationen zur Verfügung gestellt:
  • Gesamtmenge je Produkt
  • Gesamtmenge je Kunde
  • Produktbezogene Gesamtmenge pro Kunde
  • Diverse Statistiken und Grafiken
  • Verkaufs- und Umschlaganalysen
  • Eingabe von neuen Kunden und neuen Produkten
  • Update der Datenbank

Für das MC 400 System sehen wahlweise zwei verschiedene Drucker zur Verfügung. Zum einen der platzsparende Rollendrucker für zweifach Ausdruck und zum anderen ein Matrixdrucker für Wiegekarten im A5-Format und Mehrfachdurchschlag.




Inhaltsverzeichnis Ausgabe 6/02 | Zurück zu unserer Homepage