www.steine-und-erden.net > 2001 > Ausgabe 6/01 > Führungskräfte der Gipsindustrie diskutierten „heiße Eisen“

[Die Industrie der Steine + Erden]






Führungskräfte der Gipsindustrie diskutierten „heiße Eisen“

Zum zweiten Mal haben die Steinbruchs-Berufsgenossenschaft und der Bundesverband Gips zum gemeinsamen Managementseminar eingeladen und insgesamt 16 Führungskräfte aus zwölf Unternehmen der Gips- und Gipsbauplattenindustrie kamen nach Friedewald. Nach der offiziellen Begrüßung durch den Hauptgeschäftführer der Steinbruchs-BG Willi Lange und Hanns Schimpf vom Bundesverband Gips stellte Helmut Ehnes, Leiter des Geschäftsbereichs Prävention der StBG, in einem motivierenden Vortrag Perspektiven der Präventionsarbeit vor. Die rege Beteiligung an der Diskussion und die wachsende Zustimmung waren ein deutliches Indiz dafür, dass sich die StBG auf dem richtigen Weg zum modernen Präventionsdienstleister befindet.
Ein volles Programm am zweiten Tag ließ den Teilnehmern kaum eine Ruhepause:
  • „Stolper- und Sturzunfälle: vermeidbar oder Schicksal“ – Wolfgang Pichl, StBG, stellte die gerade angelaufene Präventionskampagne „BAUZ“ vor, die auf starkes Interesse der Teilnehmern stieß.
  • „Zwei heiße Eisen: Ladungssicherung und innerbetrieblicher Verkehr“ – Wolfgang Horten, StBG, ließ die Teilnehmer zu dem Schluss kommen: „Das müssen wir in unseren Betrieben dringend überprüfen und wahrscheinlich sofort umsetzen“.
  • „Der neue Staubgrenzwert – vor dem Hintergrund der neuen Sicherheitsregel ‚Umgang mit mineralischem Staub‘“ – Kurt Kolmsee, StBG, konnte zwar ankündigen, dass in der Gipsindustrie das Problem nicht so brisant angegangen werden muss wie beispielswiese in der Natursteinindustrie, aber dafür noch dringend durch Messungen und Analysen näher untersucht werden muss, damit hier keine Defizite aufkommen.
  • „Effektive und sicherheitsbezogene Gesprächsführung als Voraussetzung für sicheres Arbeiten“ – Unternehmensberater Thomas Schloßmann, Jürgen Walter Beratungsgesellschaft, gab den Führungskräften wichtige Impulse für ihre Motivation, sicherheitsgerechtes Verhalten im Betrieb durchzusetzen.

Schließlich musste man feststellen, dass die Zeit nicht reichte. Die Themen waren aber für die Teilnehmer so aktuell und wichtig, dass am Ende die Anregung kam, das nächste Seminar früher zu beginnen, damit am ersten Tag noch ein oder zwei Themen mehr behandelt werden können.
Für eine Abwechslung vom Seminargeschehen sorgte das „Ladungssicherungsmodell“ der Steinbruchs-BG. An dem schon auf Messen vorgestellten Simulationsmodell konnten die Teilnehmer ihr Wissen um die Ladungssicherung verschiedener Lasten überprüfen und es zeigte sich, „... das man sich mit diesem Thema wohl noch intensiver befassen muss, als nur einfach nach Gefühl zu verfahren“.


Ansgar Heiland, StBG



Erfahrungsaustausch am Rande
Erfahrungsaustausch am Rande


Die Themen des Führungskräfte-Seminars fanden aufmerksame Zuhörer
Die Themen des Führungskräfte-Seminars
fanden aufmerksame Zuhörer


Thomas Schloßmann bei seinem Vortrag
Thomas Schloßmann bei
seinem Vortrag


Auch hier wurde die BAUZ-Kampagne der StBG interessiert aufgenommen
Auch hier wurde die BAUZ-Kampagne
der StBG interessiert aufgenommen






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 6/01 | Zurück zu unserer Homepage