www.steine-und-erden.net > 1999 > Ausgabe 5/99 > Neue Grader-Technologie: Ultraschall-Höhenabtastung Nivomatic 6

[Die Industrie der Steine + Erden]






Neue Grader-Technologie:
Ultraschall-Höhenabtastung Nivomatic 6

Der Trend zu automatischen Nivellieranlagen bei Gradern hält an. O&K verfügt über eine eigene Technologie mit Ultraschall-Höhenabtastung, die jetzt in neuer Version als "Nivomatic 6" vorgestellt wurde (Abb.).Grund für die steigende Nachfrage nach Gradern mit diesen Einrichtungen ist die Tatsache, dass Feinplanien schneller und genauer erstellt werden können mit gleichzeitig weniger Baustellenpersonal. Die immer strengeren Vorgaben seitens der Straßenbauämter können somit wesentlich effizienter erfüllt werden. Die Nivomatic 6 arbeitet mit einer stufenlos gesteuerten Hydraulik mit Ultraschall-Höhenabtastung auf Basis einer Proportionaltechnik, die dem neuesten Stand der Technik entspricht. Das Bedienteil ist so im Blickfeld des Fahrers angeordnet, dass eine laufende Kontrolle während des Arbeitens jederzeit gewährleistet ist. Die LCD-Anzeige mit Tastenfeld sowie zusätzliche Druckschalter an den Steuerhebeln der Scharhubzylinder ermöglichen eine einfache, komfortable Bedienung.Bei der Vollautomatik tastet ein Ultraschall-Höhenfühler, der sogenannte "Sonic-Ski", die Höhe ab. Als Höhenreferenz kann eine gespannte Schnur, ein Spanndraht, die Bordsteinkante, vorhandene feinplanierte Flächen, Bahnschienen oder ähnliches dienen. Weil die Abtastung im Gegensatz zur alten Anlage berührungslos erfolgt, kann der Fühler durch den Spanndraht oder die Bordsteinkante nicht abgerissen oder beschädigt werden. Beim Wechsel vom Draht auf die Planie wird der Höhenfühler nicht mehr ausgetauscht, sondern der Sonic-Ski einfach um 90 gedreht.Der Sonic-Ski mit seinen sechs Sensoren ist bisher einzigartig auf dem Nivelliersektor. Er ist prädestiniert für höchste Ansprüche der Höhenregulierung. Fünf Sensoren tasten den Boden ab, der sechste gleicht den Ultraschall wechselnden Temperaturen an. Aus den Höhenmessungen wird der Mittelwert gebildet, so dass ein Höchstmaß an Präzision gegeben ist. Die Anlage reagiert bereits bei einer Sollwertabweichung von 1,2 mm mit einer Korrektur der Höhe oder Neigung der Schar. Hindernisse, wie beispielsweise ein faustgroßer Stein, werden als Fehler ignoriert und nicht ausgeregelt.Höchste Anforderungen an Ebenflächigkeit und Einhaltung der Toleranzen können mit der Vollautomatik auch von ungeübten Fahrern problemlos erfüllt werden.



Die Ultraschallkomponenten an einem O&K-Grader
Die Ultraschallkomponenten an einem O&K-Grader






Inhaltsverzeichnis Ausgabe 5/99 | Zurück zu unserer Homepage