www.steine-und-erden.net > 1998 > Ausgabe 5/98 > Neue Sicherheitsschuhe mit TPU-Sohle

[Die Industrie der Steine + Erden]




Neue Sicherheitsschuhe mit TPU-Sohle

Die Otter Schutz GmbH wird ab Herbst 1998 die seit Jahren, am Markt erfolgreichen Modelle der Produktlinie Otter Lights mit einer angespritzten thermoplastischen Polyurethan (TPU)-Laufsohle anbieten. Mit dieser Produktinnovation können neue Abnehmerkreise insbesondere in der Entsorgungswirtschaft sowie in Dienstleistungsbereichen erschlossen werden.

Die charakteristischen Vorteile der Lights-Serie bleiben dabei erhalten. Gewichtsersparnis und Flexibilität sind wesentliche Eigenschaften zur Optimierung der Trageakzeptanz; insbesondere in Arbeitsbereichen, in denen Mitarbeiter erhebliche Wegstrecken zu Fuß zurücklegen müssen oder "lange auf den Beinen stehen". Auch mit TPU-Laufsohle bleibt die typische Sohlenform mit abgerundetem Fersenbereich und Anstoßkappe erhalten.

Neu ist die Duo-PUR/TPU-Sohle. Die zweischichtige, angespritzte Sohle kombiniert eine trittelastische PUR-Zwischensohle mit der thermoplastischen Polyurethan (TPU)-Laufsohle. Bei dem Werkstoff "TPU" handelt es sich um eine besondere Form des Polyurethans. TPU besteht aus Granulat, das thermisch verformt wird und somit deutlich leistungsfähiger ist.

Testreihen zeigten, daß der Werkstoff in allen wesentlichen Eigenschaften, die einen Sicherheitsschuh auszeichnen, besser ist als herkömmliches PUR. TPU erreichte z. B. Abriebwerte von unter 50 mm3, einen Akzeptanzwinkel von 8,5 im Bereich der Rutschhemmung und bestand Testreihen zum Dauerbiegeverhalten mit 250.000 Biegungen bei Temperaturen von bis zu -10, ohne Beanstandungen. Bei Abriebfestigkeit und Dauerbiegeverhalten übertrifft TPU sogar die Eigenschaften von Gummisohlen. Die optimierte Schnittfestigkeit sowie eine gute Kälteisolierung runden das positive Leistungsverhalten des innovativen Sohlenmaterials ab.

Bezug über: Otter Schutz GmbH, Tel.: 02 08/452-0, Fax: 02 08/452-185.



Neue Sicherheitsschuhe mit TPU-Sohle




Inhaltsverzeichnis Ausgabe 5/98 | Zurück zu unserer Homepage