www.steine-und-erden.net > 1998 > Ausgabe 5/98 > Betonpumpen als Partner der Bauindustrie

[Die Industrie der Steine + Erden]




Betonpumpen als Partner der Bauindustrie

Die meisten Berliner Großbaustellen haben zwei Eigenschaften miteinander gemeinsam: zum einen unterscheiden sie sich schon aufgrund ihrer Größe von üblichen Hoch- und Tief-Baustellen in Deutschland. Zum andern treten traditionelle Betonpumpendienste zunehmend als kompetente Partner der Großbauindustrie auf, die nach dem Motto "alles aus einer Hand" die komplette Beton-Versorgung abwickeln, inklusive der Installation und Reinigung einer fest verlegten Förderleitung.

Der Alsenblock - auch als Paul-Löbe-Haus bekannt - ist ein Teil des Bauprojekts "Deutscher Bundestag" und befindet sich zwischen Spreebogen und Berliner Reichstagsgebäude. Insgesamt werden im Alsenblock 80.000 m3 Beton eingebaut. Während für die inzwischen fertig gestellte Bodenplatte wegen des nachdrückenden Grundwassers ein wasserundurchlässiger Beton vorgeschrieben war, wird im weiteren Bauverlauf für die Decken und Wände ein normaler B 35 benötigt. Doch die zu betonierenden Schalungen liegen wegen der Größe des Gebäudes z. T. weit auseinander. Die Bauleitung entschied sich deshalb für den Einsatz eines stationären Putzmeister MXR-Betonverteilermastes. Dieser verfügt über eine horizontale Reichweite von 32 m.

Über eine Fernbedienung steuert der Maschinist die Winkel-Veränderungen der einzelnen vier Mastarme zueinander sowie die horizontalen Schwenk-Bewegungen. Durch die Flexibilität des Verteilermastes kann der Beton in jedem Abschnitt der Schalung im Radius von 32 m sicher und punktgenau eingebaut werden.

Die Betonversorgung erfolgt vom Rande der Baugrube aus durch eine Putzmeister-Autobetonpumpe, welche die Bauleitung beim TBG-Betonpumpendienst Berlin anmietet. Die Verbindung zwischen Betonpumpe und Stationärmast wird von einer im Boden verankerten Traverse (Länge ca. 1 m) sowie einer 169 m langen, fest installierten Förderleitung (DN 125) hergestellt, die ebenfalls vom Personal des TBG-Betonpumpendienstes verlegt wurde und ständig gewartet wird.

Nach dem Grundsatz "Dienstleistung aus einer Hand" übernimmt die TBG-Niederlassung am östlichen Stadtrand von Berlin nicht nur die Betonförderung, sondern auch die Logistik und Beratung bei Fragen des Betoneinbaus.

Nach Ende jeder Betonage reinigt der Pumpenfahrer nicht nur seine Autobetonpumpe, sondern auch die komplette Förderleitung einschließlich der Verrohrung am MXR-Stationärmast. Damit wird der Betonpumpendienst TBG zum kompetenten Dienstleister auf der Großbaustelle.

Der Bauleitung wird nämlich so eine lästige, jedoch ungemein wichtige Arbeit abgenommen.


Abb.: Stationärer Pumpenmast (Foto Putzmeister)
Abb.: Stationärer Pumpenmast (Foto Putzmeister)





Inhaltsverzeichnis Ausgabe 5/98 | Zurück zu unserer Homepage